Freitag, vor eins ...
Unsere Seite 1 - Wenn Darth Vader zur Kirchwahl geht

G+H Nr. 43 zum 27. Oktober 2019 (19. Sonntag nach Trinitatis)
  • G+H Nr. 43 zum 27. Oktober 2019 (19. Sonntag nach Trinitatis)
  • Foto: G+H
  • hochgeladen von Beatrix Heinrichs

Was hat "Star Wars" eigentlich mit Kirche zu tun? Um diese Frage beantworten zu können, braucht es schon einen Fan. Einen, der sich in der "weit, weit entfernten Galaxis..." von Luke Skywalker, Obi-Wan Kenobi und R2-D2 auskennt. Einen, wie Tobias Schneider.

Der Pfarrer aus Württemberg hat in einem Youtube-Video auf seinem Blog "ToLeBlog" Kirche und Leinwand-Epos zusammengedacht - und das für einen guten Zweck. Unkonventionell und mit einer ordentlichen Portion schwäbischem Humor will er damit für die anstehende Kirchwahl in Württemberg werben. Warum nicht, könnte funktionieren. Filmparodien sind schließlich Publikumslieblinge - denken Sie nur an "Der Schuh des Manitu" oder "Austin Powers". Für seine Botschaft braucht Pfarrer Schneider allerdings keine Spielfimlänge, ihm reicht da eine Social-Media-taugliche Sequenz von knapp zwei Minuten. Sie zeigt den "Star Wars"-Düsterling Darth Vader, der auf dem "Todesstern" landet, um dort seine Stimme für die Kirchwahl abzugeben. Dem Stationskommandanten erklärt er in schönster Mundart, warum die Wahl so wichtig ist. In der Evangelischen Landeskirche in Württemberg werden am ersten Adventswochenende sowohl neue Kirchengemeinderäte als auch eine neue Landessynode gewählt. 

Das Video ist zwar eine Privatinitiative des Pfarrers, wird aber inzwischen auch von der Württembergischen Landeskirche geteilt. 2.500 Klicks hat das Filmchen immerhin schon - aber da ist noch Luft nach oben. Gut möglich, dass Schneiders Parodie viralen Auftrieb erhält, wenn im Dezember der letzte Teil des großen Filmepos über die Kinoleinwände flimmert.  Aber wer sich einmal ins George-Lucas-Universum begeben hat, der weiß, dass wohl selbst nach dieser Episode noch lange nichts auserzählt ist. 

Auch uns geht der Stoff für gute Geschichten nicht aus - ein Traum. Die nächtlichen "Schlafbilder",  ihre Herkunft und Deutung sowie biblische Träumer beschäftigen uns in der aktuellen Ausgabe der Kirchenzeitung. Gute Lektüre!

Unsere Themen:

  • Heilschlaf und Dämonen: Träume, eine kleine Kulturgeschichte.
  • Träume hören: Wie Sportlerin Verena Bentele ihre Nachtträume erlebt und  ihre Lebensträume verwirklicht.
  • Wenn Gott das Ohr öffnet: Die biblischen Träumer im Porträt.

Außerdem:

  • Trotz allem: Jüdische Kulturtage starten mit neuem Sicherheitskonzept in Halle
  • Treffpunkt Büchertisch: Heike und Christian Strecker sind mit dem Deutschen Buchhandlungspreis geehrt worden.
  • Grandioses Gemeinschaftswerk: Die restaurierte Barockorgel der Schlosskirche Erxleben wird wieder eingeweiht.

Lesen Sie online exklusiv:

Konfirmationen im Ausnahmezustand

Neugierig geworden?

Lesen Sie wöchentlich Reportagen und Berichte aus den Kirchenkreisen der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Evangelischen Landeskirche Anhalts, aus Deutschland und der Welt und erfahren Sie mehr über Hintergründe zu gesellschaftlichen Debatten und zu Glauben im Alltag. Die Mitteldeutsche Kirchenzeitung „Glaube + Heimat“ erhalten Sie als E-Paper und als gedruckte Ausgabe im  Abonnement, in ausgewählten Buchhandlungen und Kirchen.

Autor:

Beatrix Heinrichs aus Jena

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.