Standpunkt
Keine Gewalt!

Thomas A. Seidel

Von Thomas A. Seidel

Das war der Ruf der friedlichen Revolutionäre vor 30 Jahren. Keine Gewalt! Das war der Tenor bischöflicher Statements – trotz innerkirchlicher Auseinandersetzungen. Das muss auch heute gelten, wenn nach einer formal korrekten, politisch höchst umstrittenen Wahl Leib und Leben des Ministerpräsidenten und seiner Familie bedroht sind. Das Schweigen der fünf Bischöfe gegenüber sich „antifaschistisch“ nennenden Gewalt-ausbrüchen macht mir Angst. Die leitenden Geistlichen haben (zu Recht) eine Regierungsbeteiligung mit den Thüringer Rechtspopulisten als „rote Linie“ bezeichnet. Doch sie überlassen den katholischen Liberalen Thomas Kemmerich, der exakt diese Position im Wahlkampf und nach der Wahl markiert hat, wortlos dem Schutz der Polizei. Wo bleibt der Ruf zur Fürbitte und der Aufruf: Keine Gewalt!?
Es mehren sich die Anzeichen, dass die Gewaltlosigkeit, die für eine offene, urteilsstarke Bürgergesellschaft unverzichtbar ist, bedroht wird. Wie können wir aus der „Freiheit eines Christenmenschen“ (Martin Luther) in den Stürmen der Zeit bestehen? In Erinnerung an die protestantische Bürgerrechtsbewegung gegen die SED-Diktatur könnten wir erneut zu einer „Initiative Absage an Praxis und Prinzip der Abgrenzung“ (1987) einladen. Der Grundton heute: „Seid nüchtern und wachet!“ (1. Petrus 5,8) Denn: Christus hat uns befreit. Er schenkt uns die „herrliche Freiheit der Kinder Gottes“ (Römer 8,21). Er hilft uns, einen klaren Verstand und ein offenes Herz zu bewahren. So dürfen wir „nüchtern und wach“ im Pulverdampf parteipolitischer Machtkämpfe zu Mäßigung und rhetorischer Abrüstung aufrufen und auf die Stabilität der Verfassungsorgane und auf die strikte Einhaltung demokratischer Regeln setzen. „Nüchtern“ – ohne moralistischen Furor und „wachsam“ – in aufmerksamer, kritischer „Einmischung“, die auch die Argumente der „Gegenseite“ hört und prüft. Denn: Unser „Prüfstein“ ist Christus (1. Petrus 2,4-5; Jesaja 28,16). Oder, mit Martin Niemöller gefragt: „Was würde Jesus dazu sagen?“ Diese Frage provoziert unterschiedliche Antworten. Eine lautet ohne Zweifel: Keine Gewalt!

Der Autor ist Leiter der Diakonenausbildung in Eisenach und war bis 2010 Leiter des Evangelischen Büros in Thüringen.

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen