Lesbos: Flüchtlingskinder leiden mehr denn je
Falsche Perspektiven

Katrin Glatz-Brubakk
  • Katrin Glatz-Brubakk
  • Foto: twitter.com/GlatzKatrin
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Angst und Alpträume haben fast alle, aber auch völlige Apathie oder Suizidversuche sind verbreitet: Die Flüchtlingskinder auf der griechischen Insel Lesbos leiden nach Einschätzung der Psychologin Katrin Glatz-Brubakk nach dem Brand im alten Camp Moria und dem Umzug ins neue Lager Kara Tepe mehr denn je. «Es hieß: ›Nie wieder Moria!‹, und alle hatten die Hoffnung, dass es etwas besser wird», sagte die Expertin von «Ärzte ohne Grenzen». «Und jetzt sieht man, dass es das nicht ist, eher im Gegenteil.»
Die Kinder würden mehr und mehr depressiv. «Wir sehen leider sehr viele Fälle von Selbstschädigung und auch Suizidversuche, Panikattacken oder die totale Apathie», sagte die Norwegerin. Ein 13-Jähriger aus Afghanistan habe in der vergangenen Woche schon zum fünften Mal versucht, sich das Leben zu nehmen. «Und wir haben Kinder, die seit Monaten nicht mehr reden, also kein Wort sagen.»


"Ein Gefühl von Geborgenheit, Sicherheit,  Vertrautheit gibt es im Lager überhaupt nicht"

Krieg und Kämpfe in der Heimat und die Schrecken der Flucht hätten unzählige Kinder traumatisiert, aber oft hätten sie dennoch Bewältigungsstrategien entwickelt. Doch Polizeigewalt, Prügeleien im Camp und nicht zuletzt das Feuer vom September, bei dem das Lager Moria niederbrannte, hätten bei vielen zu solch starken Re-Traumatisierungen geführt, «dass sie die Welt aufgeben».
Eben sei ein achtjähriges Mädchen aus Afghanistan bei ihr gewesen, berichtete die Kinderpsychologin am Telefon. «Sie guckt mich mit ganz, ganz ernsten Augen an und sagt: ›Du hast vielleicht Glück gehabt im Leben, du kannst in einem Haus wohnen.‹ Und das ist eine Perspektive, die eine Achtjährige nicht haben soll! Eine Achtjährige soll lebensfroh sein, neugierig, der Welt entgegenlaufen.» Die kleine Afghanin sitze hingegen den ganzen Tag im Zelt, habe völlig aufgehört zu spielen. «Ihr ganzes Gesicht ist nur voller Kummer. Das schmerzt.»
Die Kinder bräuchten ein Gefühl von Geborgenheit, Sicherheit, Vertrautheit, betonte Glatz-Brubakk. «Und all das gibt es ja im Lager überhaupt nicht.» Viele hätten Angst vor Kidnapping, Gewalt, Vergewaltigungen. Zugleich seien die Tage «total ohne Inhalt», wegen Corona gebe es nicht einmal mehr Spielgruppen außerhalb, in denen die Kinder das Lager kurzzeitig vergessen könnten, sagte die Helferin. Dazu komme nun noch die Eiseskälte und Nässe des Winters. Auch über zu wenig Essen klagten viele.
In Kara Tepe leben derzeit rund 7000 Flüchtlinge, davon etwa 2000 Kinder. «Ärzte ohne Grenzen» bietet nach eigenen Angaben das einzige psychologische Betreuungsangebot für die Kleinen vor Ort. Im vergangenen Jahr seien etwa 250 Kinder behandelt worden, sagte Glatz-Brubakk. «Der Bedarf ist viel, viel größer.»

Silvia Vogt (epd) 

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen