Wischnath

Beiträge zum Thema Wischnath

Aktuelles Premium
Eine weiße Taube symbolisiert den Heiligen Geist, wie hier in der Heilig-Geist-Kirche in Kerspleben im Kirchenkreis Weimar am Schalldeckel über der Kanzel. Links und rechts Johannes der Täufer mit dem Lamm und Jesus mit der Weltkugel. Am Pfingstsonntag ist um 10 Uhr Gottesdienst im Pfarrgarten.
  6 Bilder

Pfingstgedanken
Allein geht es nicht

Der Feiertag ist schwer vermittelbar. Geburtstag der Kirche, Aus-gießung des Heiligen Geistes. Ein Essay über Zweifeln und Zagen, Beharren und Bleiben. Von Rolf Wischnath Ich zage und zweifele. Zum Beispiel zage ich beim Versuch, meinen drei erwachsenen, kirchenkritischen Kindern, meiner Frau und dem Freund, einem theologisch neugierigen Mathematiker, zu erklären „für uns gestorben“, „auferstanden von den Toten“, „Versöhnung der Welt mit Gott“ oder woran ich den Heiligen Geist erkenne....

  • 31.05.20
  • 54× gelesen
Glaube und Alltag Premium
Nicht ohne Waffen!? Angesichts von Hitlers Sudetenpolitik sprach sich Karl Barth 1938 für den militärischen Widerstand der Tschechen aus. Dies trug ihm den Vorwurf ein, er sei ein „hemmungsloser Kriegstheologe“. Zum Einsatz von Atomwaffen fand er ein klares Nein.

Karl-Barth-Jahr
Aufstehen gegen den Wahnsinn

Reformierte und Lutheraner erinnern dieser Tage an den Schweizer evangelischen Theologen und „Kirchenvater“ des 20. Jahrhunderts, zu dessen Themen auch Krieg und Frieden gehörten. Von Rolf Wischnath Zur Zeit geht der INF-Vertrag "den Bach runter". Der INF-Vertrag (Intermediate Range Nuclear Forces) ist die Vereinbarung über den Abbau der Atomraketen mittlerer Reichweite, geschlossen zwischen der Sowjetunion und den USA. Alle landgestützten Flugkörper in diesem Aktionsradius sollten...

  • 29.08.19
  • 68× gelesen
Aktuelles

Namen

Die Popsängerin Nena (57) hat den Umgang der Gesellschaft mit dem Tod kritisiert. Sie finde es »hart und traurig«, dass sich die Menschen nicht darüber austauschten, »obwohl wir alle wissen, dass der Tod zum Leben gehört«, sagte Nena der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. Die fünffache Mutter und dreifache Großmutter hat ihren ersten Sohn verloren, als er elf Monate alt war. Diese Erfahrung habe für sie Schmerz und Trauer bedeutet, »aber auch ein völlig neues Leben, in dem ich mich zum ersten Mal...

  • Weimar
  • 24.01.18
  • 23× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.