Würde

Beiträge zum Thema Würde

Eine WeltPremium
Trotz Reisebeschränkungen und prekärer Lebensverhältnisse vor Ort mussten Saisonarbeiter im Frühjahr 2020 zur Spargelernte nach Deutschland kommen – sie wurden gebraucht.

Säulen der Wirtschaft

Aus dem Takt: Wanderarbeiter aus Ost- und Südosteuropa leben unter prekären Verhältnissen mitten in Deutschland. Ihre Arbeit beutet sie aus und macht sie abhängig. Von Katja Schmidtke Die Corona-Pandemie war wenige Wochen alt, die Kinder lernten zuhause, auch die Erwachsene durften niemanden außerhalb ihres Hausstandes sehen, viele Flugzeuge blieben am Boden – da setzte sich eine eigenwillige Reisebewegung von Ost nach West über den europäischen Kontinent in Gang. Zumeist in Bussen kamen...

  • 06.01.22
  • 13× gelesen
Service + Familie
Am Bett eines Patienten in einem Pflegeheim sind Bettgitter angebracht um ihn am aussteigen oder rausfallen zu hindern.

Pflege
Studie sucht Wege gegen Fixierung von Patienten

Halle (epd) -  Eine neue Studie der Universitätsmedizin Halle sucht Wege zur Vermeidung von freiheitsentziehenden Maßnahmen in Krankenhäusern. An der Studie sollen über einen Zeitraum von sechs Monaten sechs bis acht Krankenhäuser mit voraussichtlich 28 Stationen in der Region Halle-Leipzig teilnehmen, teilte die Universitätsmedizin Halle (Saale) mit. Das Projekt „Protect“ wird vom Bundesforschungsministerium über insgesamt drei Jahre mit rund 580.000 Euro gefördert. Bettgitter, Stecktische an...

  • Halle-Saalkreis
  • 12.08.21
  • 19× gelesen
Aktuelles

Zahl der Woche
200 Seiten

umfasst ein neues Impulspapier der EKD für mehr Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft. Sowohl die Kräfte des Marktes als auch des Staates müssten in den Dienst der Menschen gestellt werden, um dessen Würde und Freiheit zu wahren, schreibt darin der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm. bit.ly/ekd-impuls-finanzsystem 

  • 11.07.21
  • 2× gelesen
Glaube und Alltag

Bericht zur Frauenwerkstatt im KK Apolda-Buttstädt
Verletzlichkeit zeigen

Es ist Donnerstag, 17. Juni 2021, und ich sitze im Zug nach Apolda. Nach dem Lock-down ist es seit langem die erste Frauenwerkstatt in einem unserer Kirchenkreise, die präsentisch stattfindet und zu der ich als Referentin für Frauenarbeit bei den Ev. Frauen in Mitteldeutschland anreise. Das Treffen 'Frauen für Frauen' findet in der Lutherkirche Apolda statt, in der uns kühle Temperaturen erwarten. Fast 20 Frauen haben sich einladen lassen, um sich über den Film 'Frauen unter Druck' aus der ARD...

  • Apolda-Buttstädt
  • 22.06.21
  • 36× gelesen
AktuellesPremium
#lichtfenster: Frank-Walter Steinmeier startete am 22. Januar eine Aktion, die die Toten der Corona-Pandemie bis zum staatlichen Gedenkakt sichtbar in Wohnungen und Häusern in ganz Deutschland ins Bewusstsein rufen soll. Er will dafür an jedem Abend ein Licht in ein Fenster seines Amtssitzes Schloss Bellevue (Foto) stellen und ruft dazu auf, es ihm gleich-zutun. Auch die Kirchen unterstützen dies.

Gesellschaft sucht nach einer Form für die Trauer
Katastrophe ohne Ende

Michel Houellebecq ist nicht für Zimperlichkeit bekannt. Angesichts des Umgangs mit den Corona-Toten fand der französische Autor scharfe Worte. Noch nie sei in einer solch "gelassenen Schamlosigkeit" zum Ausdruck gebracht worden, dass das Leben aller Menschen offenbar nicht gleichwertig sei, erklärte er. Zuvor war über den Sinn einer Behandlung von hochbetagten Patienten debattiert worden, über Triage, also die Entscheidung, wer bei knappen Ressourcen eine intensivmedizinische Behandlung oder...

  • 29.01.21
  • 11× gelesen
Aktuelles

EKD-Rat: Würde der Flüchtenden beachten

Berlin (epd) – Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat im Blick auf die Beschlüsse des EU-Gipfels zur Flüchtlingspolitik die Einhaltung solidarischer und menschenrechtsbasierter Standards angemahnt. Die Einigkeit der Staats- und Regierungschefs dürfe sich nicht auf immer restriktivere Abwehrmaßnahmen beschränken, die den Flüchtlingsschutz in der EU nachhaltig unterliefen, erklärte der Rat in Berlin. »Ein bloßes ›Loswerden‹ von Menschen ist mit der jenseits von nationalen...

  • 04.07.18
  • 12× gelesen
Glaube und Alltag
Dr. Fulbert Steffensky studierte katholische und evangelische Theologie. Er war 13 Jahre Benediktinermönch in der Abtei Maria Laach und konvertierte 1969 zum Protestantismus. Bis zu seiner Emeretierung lehrte er als Professor für Religionspädagogik an der Universität Hamburg. 
1968 war er mit Dorothee Sölle, seiner späteren Ehefrau, ein Mitbegründer des Politischen Nachtgebets, das anschließend fester Bestandteil der Kirchentage wurde. Fulbert Steffensky lebt heute in der Schweiz.

»Der Psalm ist der Rollator meines hinkenden Glaubens«

Über die Würde und die Schönheit des Glaubens, über Zweifel, falsche Sicherheiten und den Umgang mit Traditionen – ein Gespräch mit Fulbert Steffensky.  Herr Steffensky, Religion, so zeigen verschiedene Studien, habe immer weniger Bedeutung bei den Menschen, die Entkirchlichung nehme zu und die Botschaft des Christentums wird nicht mehr weitergegeben. Wie nehmen Sie das wahr? Steffensky: Das ist nicht zu bezweifeln. Man sieht es in der eigenen Familie, in den Schulen, bei den Studierenden, auch...

  • Weimar
  • 24.01.18
  • 598× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.