Holocaust

Beiträge zum Thema Holocaust

FeuilletonPremium
Frühlingsgefühle im Spätherbst: Erst haben sie nur Bücher getauscht, dann liebevolle Blicke. Éva und Bandi, beide Shoa-Überlebende, finden im hohen Alter die große Liebe. In seiner Ahnungslosigkeit aber sei Bandi eine harte Nuss gewesen, schildert Éva im Dokumentafilm "Das dritte Leben".
4 Bilder

Eine außergewöhnliche Liebesgeschichte
Wenn das Leben mit 96 neu beginnt

Achava: Die 96-jährige Éva Fahidi-Pusztai, die Auschwitz überlebte, und der 88-jährige Andor "Bandi" Andrási, der in der Shoa seinen Vater verlor, erzählen im Film »Das dritte Leben« über ihre späte Liebe. Im Gespräch mit Doris Weilandt berichtet Regisseurin Eva Stocker-Füzesi, wie es ist, Vertraute und Zeugin dieser außergewöhnlichen Liebesgeschichte zu sein. Frau Stocker-Füzesi, Ihr Film handelt von einer besonderen Liebe im Alter. Wie kamen Sie auf das Thema? Eva Stocker-Füzesi: "Wer...

  • 09.09.21
  • 36× gelesen
  • 1
Service + Familie

Bildung
Historikerin Veronika Nahm leitet Berliner Anne-Frank-Zentrum

Berlin (epd) - Die 42-jährige Historikerin Veronika Nahm hat die Leitung des Anne-Frank-Zentrums übernommen. Sie folgt als Direktorin auf Patrick Siegele, der zum Institut für Holocaust Education des österreichischen Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung wechselt. Nahm leitete bisher bereits den Bereich der Berliner Ausstellung und Pädagogik des Anne-Frank-Zentrums. Die Historikerin und Juristin ist laut dem Vorstandsvorsitzenden und Mitbegründer des Anne-Frank-Zentrums,...

  • 07.06.21
  • 8× gelesen
Aktuelles

Kritisierter Pfarrer wehrt sich
"Das ganze Volk muss gehört werden"

Der für seinen Auftritt bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen kritisierte Erfurter Pfarrer i.R. Ricklef Münnich wehrt sich im Gespräch mit Paul Philipp Braun gegen die Vorwürfe. Sie verwahren sich gegen den Begriff der Querdenker-Demo für die Veranstaltung am 6. Februar. Wieso? Worin liegen aus Ihrer Sicht die Unterschiede der Zusammenschlüsse? Ricklef Münnich: Motto und Thema der Kundgebung waren „Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“ vor der Kulisse des Weimarer Theaters, in dem am...

  • 04.03.21
  • 2.401× gelesen
  • 6
  • 2
Aktuelles
Ricklef Münnich bei der Demonstration am 6. Februar in Weimar

Umstrittener Auftritt beim "Tag der Demokratie"
Wie ein Pfarrer zum Politikum wurde

Es geht um Demokratieverständnis. Es geht um Holocaust-Gedenken. Und es geht um die Frage, ob Kirchenvertreter, aktive oder im Ruhestand befindliche, bei Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen auftreten sollten. Von Paul-Philipp Braun und Willi Wild Rückblick: Anlässlich des "Tages der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit" am 6. Februar wird auf dem Weimarer Theaterplatz eine Kundgebung angekündigt. Organisiert vom Verein "Bürger für Deutschland", sollen dort unter anderen der Weimarer...

  • 03.03.21
  • 612× gelesen
  • 2
  • 1
Eine Welt

»Wir wollen den Zeitzeugen helfen«

Tel Aviv (kna)  – Jeder Holocaust-Überlebende weltweit soll gegen das Coronavirus geimpft werden: Das ist Ziel einer Kampagne des israelischen Ministeriums für Diaspora-Angelegenheiten, wie israelische Medien berichten. Ministerin Omer Yankelevich (Blau-weißes Bündnis) beauftragte die weltweit tätige jüdische Freiwilligenorganisation Schalom Corps mit der bürokratischen Durchführung der Impfkampagne. Während einer schweren globalen Krise inmitten der Corona-Pandemie bestehe so die Möglichkeit,...

  • 27.01.21
  • 24× gelesen
  • 2
Aktuelles

Holocaust-Gedenken
Sachsen-Anhalt erinnert an NS-Opfer

Magdeburg/Gardelegen (epd) - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff und Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch (beide CDU) werden am Mittwoch in Gardelegen (Altmark) gemeinsam der Opfer des Nationalsozialismus gedenken. Brakebusch wird bei der Kranzniederlegung am Nachmittag in der Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe Gedenkworte sprechen. Haseloff nimmt zuvor in seiner derzeitigen Funktion als Bundesratspräsident an einer Gedenkveranstaltung im Bundestag in Berlin teil, wie die...

  • 26.01.21
  • 21× gelesen
Aktuelles
Die Opernsängerin Miriam Sabba in der Rolle der Anne Frank

Kammeroper
„Das Tagebuch der Anne Frank“ im Livestream

Bernburg (red) – Die Kammeroper „Das Tagebuch der Anne Frank“ wird am 27. Januar ab 19.30 Uhr aus dem Theater in Bernburg live gestreamt. Anlass ist der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Das Tagebuch des jaüdischen Mädchens Anne Frank zählt zu den bekanntesten Dokumenten über die Schrecken der Shoa. Der russische Komponist Grigori Frid (1915–2012) hat den Stoff 1969 einfühlsam vertont. Seine etwa 60 Minuten dauernde Mono-Oper schildert in knappen Bildern das Schicksal des...

  • Bernburg
  • 26.01.21
  • 98× gelesen
BlickpunktPremium
Ein Kennenlernen durch die Linse: Zwei Jahre lang porträtierte Thomas Müller Überlebende der Shoa. Heute sind die Porträts als Freiluft-Ausstellung auf öffentlichen Plätzen in Weimar zu betrachten. Im Hintergrund: (l.) Zbigniew Pec, (r.) Günter Pappenheim
6 Bilder

Holocaust-Gedenken
Überlebenden ein Gesicht geben

Der Fotograf Thomas Müller porträtierte bis 2019 Überlebende des Konzentrationslagers Buchenwald. Schon mehrfach ist die daraus entstandene Freiluft-Ausstellung beschädigt worden. Paul-Philipp Braun sprach mit ihm über das ungewöhnliche Projekt. Herr Müller, Sie sind in Weimar geboren und aufgewachsen. Welche Beziehung haben Sie zu dem Konzen-trationslager Buchenwald nahe Ihrer Geburtsstadt? Thomas Müller: Die Nähe war irgendwie immer ein Thema, wenn auch kein großes. Familiär ist es wiederum...

  • 23.01.21
  • 36× gelesen
AktuellesPremium
Matroschkas mit Thora: Die beliebten russischen Steckfiguren gab es nicht nur mit bunten Kopf-tüchern, sondern auch in traditionell jüdisch-orthodoxer Kleidung. Sie gehören zu den wenigen Andenken, die Kontingentflüchtlinge aus der zerfallenen Heimat Sowjetunion mitbrachten.

Jüdisches Leben
Neuanfang im Land der Shoa

Fünf Jahrzehnte nach dem Ende des Holocaust kamen viele Juden aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland. Hier prägen sie vielerorts das Gemeindeleben. Von Paul-Philipp Braun Maria, genannt Mascha, ist noch ein Kind, als sie aus Baku fliehen muss. Es ist das Jahr 1996, ihre Mutter ist Jüdin. Sie und ihr Vater fürchten nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und dem andauernden, bisweilen sehr blutigen Konflikt um die Region Bergkarabach Pogrome. Maria und ihre Eltern fliehen nach...

  • 21.01.21
  • 37× gelesen
Aktuelles
Unterhalb des Glockenturms des KZ-Buchenwald wurden die Schlittenspuren gefunden. Dort befinden sich auch die Ringgräber, in denen Tausende KZ-Häftlinge verscharrt wurden.

Gedenkstätte Buchenwald
Rodelspuren auf KZ-Gräbern

Mit einer drastischen Meldung wandte sich die Leitung der KZ-Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora an die Medien: Während das Weimarer Umland unter einer weißen Schneedecke liegt, sind am Hang der Gedenkstätte die Spuren von Schlittenkufen zu sehen.  Im Bereich des Hangs am Mahnmal ist ein Friedhof. Sogenannte Ringgräber sind die letzte Ruhestätte mehrerer Tausend Leichen von KZ-Häftlingen. "Letztes Wochenende war viel los, viele Schlittenspuren wurden auf den Gräbern gefunden und der...

  • Weimar
  • 15.01.21
  • 225× gelesen
  • 1
Service + FamiliePremium
Geschichte als Livestream: Videogespräch mit Èva Fahidi-Pusztai im Achava-Medienstudio

Achava-Schulprojekt
Wo sich Herz und Verstand berühren

Mucksmäuschenstill ist es im Publikum. Zwei Stunden lang schauen die Jenaer Schüler gebannt auf die große Leinwand, auf der die Ungarin Èva Fahidi-Pusztai per Videokonferenz zu sehen und zu hören ist. Was sie als junge Frau in den Konzentrationslagern von Auschwitz und Buchenwald erlebt hat, ist unvorstellbar. Was sie zu sagen hat, und was sie sich gegenseitig über das Leben sagen, ist für alle Beteiligten eine unvergessliche Lehrstunde. Von Katharina Hille Ermöglicht wurde sie durch die...

  • 08.12.20
  • 20× gelesen
Aktuelles

Antisemitismus
"Zoom-Bombing" gegen Juden in Corona-Krise

Berlin (epd) – Der Bundesverband der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus (RIAS) in Berlin beobachtet einen wachsenden Online-Antisemitismus durch sogenanntes "Zoom-Bombing" während Webinaren und Videokonferenzen mit Juden sowie bei Gedenkveranstaltungen. "Aus rechtsextremen Kreisen in den USA gibt es gezielte Aufrufe zum Stören von Webinaren mit Juden oder Jüdinnen", sagte Pia Lamberty, Bildungsreferentin bei RIAS, dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Berlin....

  • 23.04.20
  • 139× gelesen
FeuilletonPremium
Bedeutender tschechischer Komponist: Petr Eben (1929–2007). Er komponierte auch herausragende Werke der Kirchenmusik, so die Kirchenoper »Jeremias«, die im Jahr 2000 in Chemnitz uraufgeführt wurde. 2001 erhielt er den Preis der Europäischen Kirchenmusik.

Das Leben als Geschenk

Schicksal: Wenig bekannt ist, dass der berühmte tschechische Komponist Petr Eben 1945 ins KZ Buchenwald deportiert wurde – eine Zeit, die auch sein geistliches Leben geprägt hat. Eine Erinnerung aus Anlass der Befreiung Buchenwalds am 11. April vor 75 Jahren. Von Dietrich Ehrenwerth Winterurlaub 2020 in Oberwiesenthal. Wegen Tauwetters ist die Loipe unbefahrbar, was kann man unternehmen? Aufs Programm rutscht eine Tour nach Karlsbad. Ein Plakat mit Konzertankündigungen kommt in den Blick, und...

  • 18.04.20
  • 22× gelesen
FeuilletonPremium
Zweites Zuhause: Bestsellerautorin Lizzie Doron lebt inzwischen mit ihrem Mann auch in Berlin und nicht mehr nur in ihrer Geburtsstadt Tel Aviv. In Israel gilt sie inzwischen als unerwünschte Person.
3 Bilder

Lizzie Doron
Wenn das Publikum wechselt

In ihrer Heimat gilt die Autorin als «Nestbeschmutzerin», seit sie statt über den Holocaust über das Leben von Palästinensern schrieb. Von Michaela Hütig Lizzie Doron ist gerade mit ihrem neuen Buch fertig geworden. Ob es jemals in ihrem Heimatland erscheinen wird, weiß sie nicht. Dabei war Doron in Israel bis vor wenigen Jahren eine Berühmtheit und Vorzeige-Autorin. Ihre ersten Bücher über die Traumata von Holocaust-Überlebenden wurden zu Bestsellern und zum Teil Pflichtlektüre in Schulen....

  • 04.02.20
  • 34× gelesen
  • 1
FeuilletonPremium

Die Dritte Generation
Leben mit Auschwitz

Am 27. Januar ist der 75. Jahrestag der Befreiung des deutschen Vernichtungslagers Auschwitz. Ein Buch beschäftigt sich mit den Enkeln von Holocaust-Überlebenden. Von Nina Schmedding Auschwitz war immer irgendwie im Raum. Man konnte es natürlich auch nicht verschweigen, weil die Nummer auf den Arm meines Opas tätowiert war. ›Ist eine Telefonnummer, konnte ich mir nie merken‹, hat er gesagt, wenn wir als Kinder danach gefragt haben." Jenny Claus, 42, akzeptierte die Antwort damals, als kleines...

  • 26.01.20
  • 101× gelesen
Eine WeltPremium
Erstmals zeigt eine Videoaufnahme das Leben des Warschauer Ghettos aus der Innensicht.

Warschauer Ghetto: Unbekannte Filmaufnahmen zeigen Elend

Von Jens Mattern Bekannte Filmaufnahmen, die das sogenannten Juden-Ghetto während der deutschen Besetzung in Warschau im Zweiten Weltkrieg zeigen, stammten bislang alle aus deutscher Hand und dienten damals der Propaganda. Doch am 11. Mai sollen bislang unbekannte Aufnahmen eines polnischen Filmamateurs auf dem polnischen Filmfestival „Millennium Docs Against Gravity“ zu sehen sein. Sie sind Teil des Dokumentarfilms „Warschau – geteilte Stadt“ des polnisch-kanadischen Filmemachers Eric...

  • 10.05.19
  • 974× gelesen
BlickpunktPremium

»Fragt mich, noch bin ich da!«

Holocaust: Unzählige Male hat Abba Naor an Schulen über die Zeit im Dritten Reich gesprochen. Auch mit 90 Jahren wird der Überlebende des NS-Terrorregimes nicht müde, Fragen zu beantworten. Eine Begegnung mit einem der letzten Zeitzeugen. Von Anja Boromandi In der Ferdinand-von-Miller-Realschule in Fürstenfeldbruck ist gerade Pause. Auf den Fluren tummeln sich Teenager aller Religionen und Nationalitäten. Mädchen mit Kopftuch, farbige Schüler, deutsche Jugendliche, Kids mit türkischem...

  • 24.01.19
  • 11× gelesen
Kirche vor Ort

Holocaust – Kein Thema für Kinder?

Eisenach (red) – Der Kunstverein Eisenach lädt am 30. Januar, 17.30 Uhr, zum Vortrag »Holocaust – (k)ein Thema für Kinder?« ins Lutherhaus ein. Die Referentin Karin Richter ist emeritierte Professorin für Kinder- und Jugendliteratur an der Universität Erfurt. In ihrem Vortrag bringt Karin Richter die Ereignisse rund um die Deportation der Juden anhand des Kurzfilms »Spielzeugland« zu Sprache. Ziel ist es, Kindern Zugänge zum Thema Holocaust aufzuzeigen und die Hemmschwellen von Eltern und...

  • 24.01.19
  • 9× gelesen
  • 1
Aktuelles

Juden und Muslime gedenken in Auschwitz des Holocausts

Erstmals sind Juden und Muslime gemeinsam aus Deutschland in das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz gereist, um der Toten zu gedenken. »Wir legen Zeugnis darüber ab, was hier an unfassbarem Bösem geschehen ist«, sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, in seiner Ansprache am Donnerstag der vergangenen Woche. Bei der interreligiösen Gedenkfeier am Eingang des sogenannten Todesblocks sprach auch der Rabbiner Henry Brandt. ... Sie möchten mehr erfahren?...

  • 15.08.18
  • 21× gelesen
Eine Welt
Streit um einen Nationalhelden: Auch Adolfas Ramanauskas soll, so der Vorwurf, am Holocaust beteiligt gewesen sein.

Litauens schwierige Auseinandersetzung mit dem Holocaust

Es geht ums Geld sowie um das gerechte Gedenken – in Litauen findet seit langem eine heikle Auseinandersetzung mit dem Holocaust statt. Von Jens Mattern Zum einen soll Litauen Holocaust-Opfer wie deren Nachkommen ihr Privateigentum zurückgeben oder diese entschädigen. Der US-Gesandte für Holocaust-Angelegenheiten, Thomas K. Yazdgerdi, hat dies bei der Regierung in Vilnius bei seinem Besuch vor einigen Wochen angeregt. In der Besatzungszeit durch NS-Deutschland wurden fast alle der etwa 215 000...

  • Weimar
  • 24.01.18
  • 48× gelesen
Kirche vor Ort

Außergewöhnlicher Lebensretter

Halle (G+H) – Aus Anlass des Holocaust-Gedenktags laden die Heinrich-Böll-Stiftung in Sachsen-Anhalt und die Arbeitsgemeinschaft Halle-Umland der Deutsch-Israelischen Gesellschaft am 24. Januar zu einer Lesung in den Hörsaal der Theologischen Fakultät (Beginn: 19.30 Uhr). Der israelische Autor Igal Avidan stellt sein Buch »Mod Helmy. Wie ein arabischer Arzt in Berlin Juden vor der Gestapo rettete« vor. Nur 600 Menschen aus Deutschland wurden als »Gerechte unter den Völkern« in der Gedenkstätte...

  • Halle-Saalkreis
  • 22.01.18
  • 16× gelesen
Feuilleton
Zeitzeuge: Michael Goldmann-Gilead

Schwere Erinnerungen

Eichmann-Prozess: Holocaust-Überlebender und Eichmann-Vernehmer berichtet Von Martin Hanusch An die erste Begegnung mit dem früheren SS-Obersturmbannführer und Organisator des Holocausts, Adolf Eichmann, kann sich Michael Goldmann-Gilead noch genau erinnern. Er habe es erst gar nicht glauben wollen, dass dieser Mann einer der Hauptverantwortlichen für die Ermordung von Millionen Juden gewesen sein soll, erinnert sich der ehemalige Polizeioffizier. »Aber als er den Mund geöffnet hat, hatte ich...

  • Weimar
  • 08.10.17
  • 245× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.