Herausforderung: Hospiz- und Palliativarbeit
Pandemie der Trauer

Auf die Situation der Hospiz- und Palliativarbeit in der sogenannten vierten Welle der Corona-Pandemie hat die stellvertretende Vorsitzende des Thüringer Hospiz- und Palliativverbandes (THPV), Pröpstin Friederike Spengler, aufmerksam gemacht. In einer Stellungnahme beklagt sie, dass man sich wieder einem Zustand annähere, der die Begleitung Kranker und Sterbender erschwere oder sogar unmöglich mache. „Hat unsere Gesellschaft aus der Zeit der Pandemie etwas gelernt für den Umgang mit den Verletzlichen unter uns? Ich fürchte: viel zu wenig“, so Spengler.

In Thüringen sind nach Angaben des THPV mehr als 1400 Ehrenamtliche in der Hospizarbeit tätig. Viele dieser engagierten Personen fühlten sich derzeit ausgebremst, schreibt die Regionalbischöfin. Die Folge könnte sein, so Spengler weiter, dass sich die Ehrenamtlichen frustriert abwenden, weil ihr Elan ins Leere laufe. Gerade jetzt sei aber diese qualifizierte Begleitung von Kranken und Sterbenden besonders notwendig.

Außerdem beklagt Spengler: „Während der Pandemie war es – und ist es teilweise schon wieder! – oft unmöglich, von sterbenden Menschen Abschied zu nehmen. Wer nicht begreifen kann, wer nicht sieht, fühlt und spürt, dass ein Zugehöriger gestorben ist, begreift diesen Umstand erst über Umwege. Das erschwert Trauerprozesse immens und macht Hinterbliebene anfällig für das, was Fachleute anhaltende Trauerstörung nennen. Oder auch: die Pandemie der Trauer.“

Die ambulanten Hospizdienste organisierten seit Jahren Einzeltrauerbegleitungen, Trauergruppen und Trauercafés. Dort kommen Hinterbliebene zusammen, tauschen sich aus, werden ehrenamtlich begleitet. Die Angebote seien in der Pandemie so nachgefragt wie nie zuvor. Leider sei in der Bundesrahmenvereinbarung zur ambulanten Hospizarbeit nach § 39a SGB V die Förderung der Trauerarbeit nicht enthalten, bemängelt Spengler.

Der THPV appelliert an die Träger von Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Altenheimen, alles zu tun, „dass die wertvolle ehrenamtliche Begleitung kranker und sterbender Menschen gerade in diesen Zeiten gewährleistet bleibt“.

(red)

Autor:

Online-Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen