Premium

Erklären, deuten, werten

Nachgefragt: Die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) befindet sich im Umbruch (G+H, Nr. 15, Seite 2). In der digitalen Welt steigt der Bedarf an Orientierung. Ein Gespräch über die Zukunftsthemen der Einrichtung mit dem ehemaligen Direktor der EZW, Reinhard Hempelmann.

Herr Dr. Hempelmann, wieso braucht die Kirche im Internetzeitalter Apologetik? Es kann sich doch jeder in Wikipedia informieren …
Hempelmann: Die Kirche muss sich auf jede Gegenwart einstellen. Sie muss versuchen, die Überlieferung des Evangeliums in den Kontext der Zeit zu stellen. Apologetik heißt da: Glaubensverantwortung heute. Theologie bezogen auf die jeweiligen Rahmenbedingungen, in denen der Glaube in einer Gesellschaft existiert.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen