Menschen der Woche
Zitate zum Mauerfall-Jubiläum

5Bilder

 In Gottesdiensten und Veranstaltungen wurde am 9. November des Mauerfalls vor 30 Jahren gedacht. Ein paar nachdenkliche und originelle Merksätze haben wir zusammengetragen:

An dem "Wahnsinn vor 30 Jahren" müsse man sich heute noch freuen, sagte Friedrich Kramer, Bischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), in Marienborn. Damals seien sich die Menschen völlig freundlich begegnet. Diese Freundlichkeit gegenüber Fremden sei abhanden gekommen. Kramer mahnte an, miteinander zu sprechen und nicht auszugrenzen.

Auf die Erfahrungen der Friedlichen Revolution heute zurückzugreifen, dafür plädiert Carola Rackete. "Man muss viel aus der Vergangenheit lernen", sagte die ehemalige Seenotretterin. Die DDR sei ein Beispiel dafür, dass Menschen lange brauchten, bis sie eine Veränderung herbeiführen, es dann aber schnell gehen könne.

In einer Erklärung der Kommission der Bischofskonferenzen der EU (COMECE) haben katholische Bischöfe die Bedeutung des Mauerfalls gewürdigt. Dieser sei nicht nur ein geschichtliches Ereignis, sondern besitze «eine prophetische Dimension», hieß es. Er lehre, "dass der Bau von Mauern zwischen den Men-schen nie die Lösung sein kann».

Die Kirche habe als Schutzraum für Regimekritiker in der DDR eine wichtige Rolle gespielt, sagte Roland Jahn. «Ich selbst bin nicht religiös und war trotzdem mit anderen in vielen Veranstaltungen der evangelischen Kirche», so der Beauftragte für die Stasi-Unterlagen. Dort habe er Ansprechpartner gefunden, «denen ich vertrauen konnte».

Die Christen in der DDR werden nicht genügend gewürdigt, meint Margot Käßmann: "Im Westen war es Standard, Christ zu sein, im Osten war es mutig“, so die frühere EKD-Ratsvorsitzende.

Als «Wegbereiter» von 1989 sieht Wolfgang Thierse die Christen heute erneut herausgefordert: «Ziviler Mut zum Widersprechen, zu selbstverantwortlichem Handeln, zum öffentlichen politischen Engagement" würden in einer Demokratie gebraucht, mahnte der frühere Bundestagspräsident.

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.