Tipp
Vielseitige Malerin neu entdeckt

Apolda (red) – Die erste Retrospektive des Schaffens der in Wittenberg geborenen und aufgewachsenen Künstlerin Else Hertzer (1884–1978) im Kunsthaus "Apolda Avantgarde" kann noch bis 1. September besichtigt werden. Hertzer hat sich sowohl mit politischen Themen auseinandergesetzt als auch Akte, Porträts, Landschaften und Genrebilder gemalt.
Ihre Werke sind dem Impressionismus, dem Expressionismus und der avantgardistischen Gegenwartskunst zuzuordnen. Das Spektrum der Apoldaer Exposition reicht von frühen, im thüringischen Buttstädt entstandenen Werken aus den Jahren 1907 bis 1917 über aquarellierte Reise-Impressionen der 1920er Jahre bis zum unvollendeten Selbstbildnis vor ihrem Tod.
In Zusammenarbeit mit dem Berliner Publizisten Mathias Tietke werden einige Bilder erstmals in der Öffentlichkeit präsentiert. Dazu gibt es einen Katalog mit ausführlicher Biografie.

Dienstag bis Sonntag: 10 bis 17 Uhr, Kunsthaus Apolda Avantgarde, Bahnhofstraße 42
www.kunsthausapolda.de

Autor:

Katja Schmidtke aus Halle-Saalkreis

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.