Premium

Nordsyrien
Mit den Augen der Betroffenen sehen

In langen Reihen warteten hier vor zwei Wochen syrische Familien in einem Flüchtlingslager am Stadtrand von Dohuk, einer Stadt in der Autonomen Region Kurdistan im Irak, auf eine Portion Nahrung. Sie flüchteten wie mehr als 176 000 andere Menschen vor der Gewalt der türkischen Offensive in Nordsyrien.
2Bilder
  • In langen Reihen warteten hier vor zwei Wochen syrische Familien in einem Flüchtlingslager am Stadtrand von Dohuk, einer Stadt in der Autonomen Region Kurdistan im Irak, auf eine Portion Nahrung. Sie flüchteten wie mehr als 176 000 andere Menschen vor der Gewalt der türkischen Offensive in Nordsyrien.
  • Foto: Reuters/Ari Jalal – stock.adobe.com
  • hochgeladen von Mirjam Petermann

In der von der türkischen Invasion betroffenen Region leben mehr als 40 000 Christen. Über die Situation vor Ort berichtet Najla Kassab, ordinierte Ministerin in der Nationalen Evangelischen Synode in Syrien und dem Libanon, im Interview mit Constance Bürger.

Frau Kassab, Sie leben in Beirut. Spüren Sie in Ihrem Alltag Auswirkungen des Einmarsches der türkischen Truppen in Nordsyrien?
Najla Kassab: Im Libanon merken wir immer wieder schnell, wenn es Veränderungen in Syrien gibt – gerade mit Blick auf die Situation der Flüchtlinge. Hier leben etwa 1,5 Millionen von ihnen. Die Regierung äußert Bedenken, was die Zukunft der Flüchtlinge betrifft, und diskutiert einen eventuellen Zeitplan für ihre Rückkehr. Durch die aktuelle Situation könnten noch mehr Flüchtlinge zu uns kommen.

 Premium
Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.
Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.