Südafrikas Experte für Versöhnung wird 90
Kategorie Weltgewissen

Desmond Tutu

Er will eigentlich Pensionär sein – und würde doch immer noch dringend gebraucht: Desmond Mpilo Tutu wird am 7. Oktober 90 Jahre alt. Die "Regenbogennation", von er immer träumte, ist bis heute eine große Baustelle.

Von Alexander Brüggemann

Mitte der 70er-Jahre, die meisten Anführer der Schwarzen saßen im Gefängnis, wurde der anglikanische Priester zum Hoffnungsträger gegen den Apartheid-Staat. Für seinen "gewaltlosen Einsatz gegen das Apartheid-Regime" erhielt er 1984 den Friedensnobelpreis. Im selben Jahr wurde er erster schwarzer Bischof von Johannesburg, nur zwei Jahre darauf Erzbischof von Kapstadt. Viele weiße Anglikaner sahen darin jedoch ein "billiges Nachgeben" gegenüber dem militanten schwarzen Lager und befürchteten eine Politisierung des Amtes.

Mit dem Ende des Apartheid-Staates Anfang der 90er-Jahre war die "moralische Wende" in Südafrika noch lange nicht geschafft. Die wohl undankbarste Aufgabe stand noch bevor. Als Vorsitzender der "Kommission für Wahrheit und Versöhnung" hörte Tutu Täter und Opfer des Systems an – neben den einstigen Machthabern auch den Afrikanischen Nationalkongress und die Kirchen. Das Ergebnis: Zwei Drittel aller Südafrikaner, egal welcher Hautfarbe, waren überzeugt, die Wahrheitskommission habe nicht zur Versöhnung beigetragen, sondern die Gräben vertieft.

Entmutigen ließ sich Südafrikas Vorträumer freilich nicht. Über die Grenzen des Landes hinaus blieb er auch in den folgenden Jahrzehnten wachsam und in der Tagespolitik präsent. Normale Arbeitstage verbrachte Tutu viele Stunden in Stille und Gemeinschaft mit Gott, das war ein Schlüssel zu seiner Belastbarkeit und produktiven Energie. Seit er auch all seiner Ehrenämter ledig ist, hört man ihn nur noch selten. Tutu will den Rest seiner Lebenszeit seiner Familie widmen.

 (kna)

Autor:

Online-Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen