Jemen: Mehr Babys und Schwangere sterben

Berlin (epd) – Der Krieg im Jemen hat nach Angaben von »Ärzte ohne Grenzen« dramatische Auswirkungen auf Schwangere und Babys. Allein die Krankenhäuser in Al-Huban, einem Vorort der Großstadt Tais, und in der Stadt Abs hätten zwischen 2016 und 2018 den Tod von 36 Müttern und 1 529 Kindern registriert. Unter den Toten seien 1 018 Neugeborene. Als Todesursachen wurden vor allem Frühgeburt, Sauerstoffmangel und schwere Infektionen genannt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen