Im Test: Digitales Kollektenkörbchen

Duisburg (red) – In der Salvatorkirche in Duisburg ist das Spenden im Gottesdienst nunmehr digital möglich. Dabei kommt ein elektronischer Kollektenkorb zum Einsatz. Der Spender wählt den Wunschbetrag per Klick aus und hält seine Bank- oder Kreditkarte vor das Gerät. Eine Pin-Eingabe ist nicht erforderlich, so dass der Prozess schnell abläuft. Die Spende wird anschließend auf dem Kontoauszug des Spenders dokumentiert und kann bei der Steuererklärung angegeben werden.
Der Einsatz des digitalen Kollektenkorbs erfolgt in einer Pilot- und Testphase, an der sich weitere Kirchengemeinden und auch der diesjährige Evangelische Kirchentag vom 19. bis 23. Juni in Dortmund beteiligen. Die Geräte wurden von der Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank) zur Verfügung gestellt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen