Premium

Der Weihnachtsbaum – ein deutscher Exportschlager

Weltberühmt: Der knapp 22 Meter hohe Christbaum am Rockefeller Center in New York
  • Weltberühmt: Der knapp 22 Meter hohe Christbaum am Rockefeller Center in New York
  • Foto: Foto: Facebook.com/Rockefeller Center
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Bis ins 19. Jahrhundert blieb der Christbaum zumeist ein auf Deutschland und vor allem ein auf protestantische Gebiete, adlige Häuser und wohlhabende Bürger beschränkter Brauch.
Seine Reise ins Ausland trat der Baum zuerst ab 1811 an, als ihn eine deutsche Familie nach Dänemark brachte. Einen Tannenbaum als Weihnachtsbaum beschreibt der Märchendichter Christian Andersen 1848. In Schweden kennt man den Weihnachtsbaum seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Zum Fest der Heiligen Lucia am 13. Dezember wird er von den Kindern mit Julböcken, kleinen Ziegenbockfiguren aus Stroh geschmückt. Über Dänemark und Schweden kam die Sitte 1830 nach Norwegen und dann nach Finnland, wo man Fichten mit rotem Schmuck und Strohsternen putzte.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen