Zwischenruf
Ruf ! – Sie! – An!

 von Wolfgang Thielmann

Es ist fast zu einfach, um es aufzuschreiben. Eine Recherche über Kirche in Corona-Zeiten erinnerte mich an die Stuttgarter Pfarrerin Sabine Löw. Sie gehörte zu denen, die heftigen Schmerz bekundeten angesichts der Schließung von Kirchen. Im Gespräch sagte sie, dass sie hart damit ringt, keinen Gottesdienst halten und zu keinem gehen zu können. Aber sie fand sich nicht einfach ab, erzählte sie. Damit ihre Gemeindemitglieder nicht allein blieben, hätten die Pfarrpersonen ihrer Gemeinde sich verabredet, die Leute anzurufen.
Das leuchtete mir ein. Deshalb regte ich in meiner Gemeinde an, es ebenfalls zu tun. Die Idee fiel auf fruchtbaren Boden. Der Besuchskreis und andere Interessierte suchten Nummern von älteren Mitgliedern zusammen, schrieben Listen auf, und wir riefen an, wen wir anrufen konnten.
Vom Ergebnis war ich angenehm entsetzt, wenn das kein Widerspruch ist. Ohne Ausnahme bedankten sich die Angerufenen – auch dann, wenn sie am Anfang reserviert waren und nicht einmal ihren Namen nannten. Zu viele Telefonbetrüger. Sie entschuldigten sich sofort, wenn das Schlüsselwort fiel. Es hieß: „Pastor“. Die Bezeichnung funktionierte als Türöffner zu den Herzen. Selbst, als ich mich verwählte und aus Versehen eine junge katholische Familie anrief.
Die Leute erzählten, was sie bewegt. Vom Schmerz darüber, dass sie ihre Enkel selten sehen. Vom Glück, Nachbarn zu haben, die sie versorgen. Und davon, was ihnen oder uns Gott durch Corona sagen will. Wir waren mitten in Diskussionen über das Zentrum unseres Glaubens und die Fragen, auf die wir Antworten suchen. Und stillschweigend, glaube ich, über die Hoffnung, dass die Kirche dann an ihrer Seite steht. Das alles erlebt nur, wer Hausbesuche macht oder selber anruft. Das erlebt nicht, wer nur Sprechstunden anbietet. Damit macht die Kirche ihre Mitglieder sprachlos.
Beim weiteren Recherchieren stieß ich auf einen Pfarrer in Sachsen. Der beschrieb seine Bereitschaft zu Besuchen auf der Homepage seiner Gemeinde so: „Die Erwartungen der Gemeinde sind vielfältiger und anspruchsvoller geworden. Noch immer aber sind wir als Ihr Pfarrer und Ihre Pfarrerin trotz eines anstrengenden Dienstes, der von vielen Terminen bestimmt ist, gern bereit, zu seelsorgerlichen Besuchen ins Haus zu kommen.
 Ein solcher Besuch muss aber erbeten werden.“
Das heißt im Klartext: Bleibt mir vom Leib, ich habe genug mit euch zu tun. Wer das nicht akzeptiert, soll erst mal einen Antrag stellen. Immer noch schaut der Kirche das Selbstverständnis einer staatsparallelen Behörde aus den amtlichen Knopflöchern. Mitglieder kommen als Besucher vor. Die Kirche hat den Kampf um Hausbesuche schon vor Jahren aufgegeben. Sie hat ihn der wachsenden Belastung der Pfarrer mit Verwaltungsarbeit geopfert.
Es wäre Zeit, den Kampf neu aufzunehmen. Derzeit mit Anrufen. Auf die Dauer kommt eine Kirche an der Seite der Menschen aber nicht an Besuchen vorbei.

Der Autor ist ordinierter Pastor und Journalist in Bonn. Der Beitrag, den wir gekürzt abdrucken, erschien bei "Zeitzeichen" Online.

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen