Irak
Kirche sagt Weihnachtsfeiern ab

Bagdad (idea) – Die chaldäisch-katholische Kirche im Irak, eine der größten christlichen Gemeinschaften des Landes, wird keine öffentlichen Weihnachtsfeiern veranstalten. Wie ihr Patriarch, Kardinal Louis Raphael I. Sako erklärte, tue man dies aus Respekt vor den Menschen, die bei den Protesten gegen die irakische Regierung ums Leben kamen oder verletzt wurden. „Es wird keine geschmückten Weihnachtsbäume in Kirchen oder Straßen geben, keine Feste und keinen Empfang im Patriarchat“, so Sako.

Seit Anfang Oktober demonstrieren in Bagdad und dem Süden des Landes – überwiegend in mehrheitlich von Schiiten bewohnten Gebieten – Regierungsgegner. Es sind die größten Proteste seit dem Sturz Saddam Husseins 2003. Nach Angaben Sakos gab es vor 2003 etwa 1,9 Millionen Christen im Irak. Derzeit sollen es weniger als 500 000 sein.

Autor:

Mirjam Petermann aus Eisenach-Gerstungen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen