Aus aller Welt
Jahresberichte zur Christenverfolgung

Berlin (epd/idea) – Am vergangenen Mittwoch wurden die Jahrbücher „Religionsfreiheit 2019“ und „Christenverfolgung 2019“ der Deutschen Evangelischen Allianz und der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte vorgestellt. Beide Organisationen betonten die schwierige Lage für Christen in der Türkei. Ihnen seien mindestens 60 Fälle von Evangelisten bekannt, die wegen ihres Engagements Ausweisungen oder Einreiseverbote erhalten haben. Betroffen seien Menschen aus 30 Staaten, darunter auch Doppelstaatler. Viele von ihnen seien mit einem türkischen Staatsbürger verheiratet, hätten Kinder.
Dem Herausgeber der Jahrbücher,Thomas Schirrmacher, zufolge sind Indien, Sri Lanka und die Türkei „Beispiele für ein politisch gewolltes gewaltfreundliches Klima der interreligiösen Beziehungen“. In der Folge nehme die von Anhängern der Mehrheitsreligion verübte Gewalt zu. Man müsse damit rechnen, dass sich der nächste Schritt nicht mehr gegen einzelne Christen, sondern gegen die Gemeinden selbst richte.

Autor:

Mirjam Petermann aus Eisenach-Gerstungen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.