Kirchenkritik: Sachsen-AfD verbreitet Protestschreiben von Bürgerrechtlern
EVLKS: Offener Brief "politisch vereinnahmt"

Die AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag wirbt für einen kirchenkritischen "Offenen Brief von 37 Christen aus der Oberlausitz". In dem Schreiben an den Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und die katholische Deutsche Bischofskonferenz halten die Unterzeichner den Kirchenleitungen vor, sich "widerstandslos staatlichen Anordnungen" zu unterwerfen. Der kirchenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Jörg Kühne, sprach ihnen in einer Pressemitteilung "Dank und Anerkennung für ihre mutigen Worte" aus. Die Pressesprecherin der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (EVLKS), Tabea Köbsch, warf der AfD vor, das Schreiben "politisch zu vereinnahmen".
In dem auf den 19. November datierten Brief fordern die Unterzeichner, "dass die Kirche ihre Stimme gegen die Politik der Angstverbreitung durch den Staat und die Medien erhebt". Sie werfen dem Staat eine "totalitäre Machtausübung" in der Corona-Krise vor und kritisieren unter anderem, dass die Kirchen beim vergangenen Osterfest geschlossen blieben. "Wir sind der Meinung, dass jedem Christen mit dem nötigen Gottvertrauen der freie Zutritt zu einem Gotteshaus gewährleistet werden muss", fordern die Unterzeichner. Sie betonen: "Das Evangelium, die Frohe Botschaft ist unsere Richtschnur, die uns Hoffnung auf Erlösung und den Glauben an das ewige Leben gibt."
Die Unterzeichner bezeichnen sich als ehemalige Bürger der DDR, von denen sich viele in der Friedensbewegung und während der friedlichen Revolution engagiert hätten. Mehr als die Hälfte der Unterzeichner stammen nach eigenen Angaben aus der Stadt Zittau und der Gemeinde Großschönau im Osten Sachsens. Die evangelische Löbauer Superintendentin Antje Pech erklärte auf Anfrage, unter den Unterzeichnern seien keine hauptamtlichen Mitarbeiter der Landeskirche, einige seien indes für ehrenamtliches Engagement in der Kirche bekannt.
Köbsch betonte, die in dem Brief vorgebrachte Kritik sei nicht die "Haltung der Landeskirche". Sie verwies auf das "Wort zum Buß- und Bettag 2020" von Landesbischof Tobias Bilz. Er hatte zu "Ermutigung und Unterstützung" der Verantwortlichen in Politik, Gesellschaft, Gesundheitswesen und Wirtschaft aufgerufen. "Es muss ihnen zugetraut werden, dass sie unter Abwägung vieler Aspekte nach bestem Wissen und Gewissen handeln." (kna)

8 christenstehenauf.de Berichtet

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen