Premium

Dunkles Kapitel: Kirchenhistoriker bemängelt bis heute fehlende Aufarbeitung
Berufsverbote für DDR-Pfarrer

Das in der Regel zweijährige Berufsverbot für evangelische Pfarrer, die aus der DDR in die Bundesrepublik ausreisten, ist noch nicht umfassend aufgearbeitet. Dies betonte Friedemann Stengel, Kirchenhistoriker an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, in einem Beitrag des Deutschlandfunks. »Bis heute geht ein tiefer Riss durch die ostdeutsche Mehrheitsgesellschaft zwischen denen, die geblieben, und denen, die gegangen sind«, so Stengel. Diese wurden sowohl in den West- wie in den Ostkirchen oftmals als Verräter, die ihre Schäfchen im Stich gelassen hatten, angesehen.
Grundlage für das Berufsverbot bildete ein Beschluss der Evangelischen Kirche der Union (EKU) im Jahr 1977.

Sie haben keinen Premium-Zugang!
Weitere Informationen zu unserem Premium-Angebot finden Sie hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen