EKM Synode
Aus fünf mach zwei

Herbsttagung im Landeskirchenamt
2Bilder
  • Herbsttagung im Landeskirchenamt
  • Foto: Willi Wild
  • hochgeladen von Willi Wild

Der erste Synoden-Tag geht zu Ende. Das Kirchenparlament hat die territoriale Aufteilung seiner Landeskirche neu geordnet und die Stellvertreter von Landesbischof Friedrich Kramer gewählt. 

Friederike Spengler und Johann Schneider sind in Erfurt von der Synode der Evangelischen Landeskirche in Mitteldeutschland (EKM) zur ersten Stellvertreterin und zum Stellvertreter von Landesbischof Friedrich Kramer gewählt worden. Die Kirchenparlamentarier stimmten bereits im ersten Wahlgang mit der nötigen Zwei-Drittel-Mehrheit für die Regionalbischöfin und den Regionalbischof. Beide treten ihr Amt mit Beginn des neuen Jahres an.

Neues Sprengel-Gesetz

Dann gelten auch die Bestimmungen des neuen Sprengel-Gesetzes der EKM, das von der Frühjahrstagung der EKM-Synode beschlossen worden war. Statt wie bisher in fünf teilt sich das EKM-Gebiet dann nur noch in zwei Sprengel genannte Kirchenbezirke. Sie sollen von einem oder einer Regionalbischöfin geleitet werden.
Für eine Übergangszeit gibt es aber noch Doppelbesetzungen. Im Südsprengel bildet Regionalbischof Tobias Schüfer mit Spengler die eine Doppelspitzte, während im Norden Schneider mit dem Superintendenten des Kirchenkreises Haldensleben-Wolmirstedt, Uwe Jauch, das Führungsduo bildet. Allerdings muss sich Schneider am Freitag noch seiner Wiederwahl durch die Landessynode stellen.

Das bisherige Quintett der Regionalbischöfe schrumpfte bereits durch den Ruhestand von Propst Christoph Hackbeil. Auch die historische Dienstbezeichnung verschwindet mit der territorialen Neuordnung im Oktober. Nach der anstehenden Pensionierung von Christian Stawenow bleiben drei Bischöfe.

Bischof per Video zugeschaltet

Stawenow brachte am Mittwoch noch einmal den Bischofsbericht in die Synode ein. Er vertrat dabei den Landesbischof, der nach einem Corona-Impfdurchbruch unter häuslicher Quarantäne steht. Friedrich Kramer wurde per Video für ein Grußwort zur Tagung geschaltet und wählte dafür das Gebet zur Eröffnung der Tagungen des Synodalen Weges der Katholiken. Dass Stawenow ausgerechnet bei dessen letzten Synode für ihn einspringe, sah der Bischof als eine schöne Idee Gottes.

Der scheidenden Regionalbischof sprach sich unter anderem für offene Kirchen, solidarisches Verhalten und diakonisches Engagement aus. Er forderte ein Ende der Flüchtlingskrise an der EU-Außengrenze zwischen Polen und Belarus. Es sei nicht zu ertragen, dass auf dem Rücken von Flüchtlingen Machtpolitik betrieben werde. Es gebe „andere Lösungen, als Menschen dort frieren, erfrieren zu lassen.“

Es sei Aufgabe der Kirche, sich für die Schwachen einzusetzen, betonte er. Dafür bedürfe es niedrigschwelliger Angebote. Angesichts sinkender Gemeindegliederzahlen warnte er davor, hauptsächlich den Selbsterhalt im Blick zu haben. „Unsere Organisation lebt von Zahlen“, räumte er mit Blick auf eine schwindende Mitgliederschaft in der Landeskirche und die daraus resultierenden finanziellen Herausforderungen ein. „Aber das ist nicht unsere Berufung“, fügte er hinzu.

Wahl und Finanzen

Der Personaldezernent der EKM, Michael Lehmann, warb bei den Synodalinnen und Synodalen anschließend um ihr Vertrauen für eine zweite Amtszeit. Die mögliche Wiederwahl des Oberkirchenrats ist am Donnerstag vorgesehen. Zudem soll nach der Einbringung des Finanzberichts auch der Doppelhaushalt für die Jahre 2022/23 beraten werden.

Freie Religionsausübung 

In einem verlesenen Grußwort zum Auftakt einer Synode der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) würdigte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) die Kirchen als "verantwortungsvolle und zuverlässige Partner". Sie trügen dazu bei, "dass die Gesellschaft nicht auseinanderbricht". Ferner hat Ramelow das  Recht auf freie Religionsausübung hervorgehoben. Für die Landesregierung sei es "nicht verhandelbar", betonte der derzeitige Bundesratspräsident am Mittwoch in Erfurt. In der Debatte um wirksamere Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gibt es immer wieder Vorstöße, die staatlichen Auflagen für Gottesdienste zu verschärfen.

In einem ebenfalls schriftlichen Grußwort hob der katholische Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr das ökumenische Engagement der Christen auf der diesjährigen Bundesgartenschau und beim Themenjahr "Neun Jahrhunderte Jüdisches Leben in Thüringen" hervor.

Herbsttagung im Landeskirchenamt
Autor:

Beatrix Heinrichs

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen