Schönheit

Beiträge zum Thema Schönheit

Kirche vor Ort
Domorganist Michael Schönheit ist von der Orgel in Merseburg fasziniert.
2 Bilder

Menschen am Merseburger Dom
Ein Vierteljahrhundert von 1000 Jahren

Gemessen an den 1000 Jahren, die seit der Weihe des Merseburger Doms vergangen sind, sind 25 Jahre nicht viel. Gemessen aber an einem Menschenleben, ist ein Vierteljahrhundert schon sehr beachtlich. Von Claudia Crodel Genauso lang ist Michael Schönheit bereits Dom-organist im Merseburg. „Da ist eine ganz große Liebe, die mich mit dieser wunderbaren Ladegastorgel verbindet“, sagt er. Für ihn ist das Jubiläum als Merseburger Domorganist nicht das einzige: Mit dem Gewandhaus zu Leipzig ist er noch...

  • 09.07.21
  • 23× gelesen
Service + FamiliePremium
Frauen sollen zierlich und schlank sein, mit glatter Haut und ohne Makel: Dieses Bild wandelt sich gerade, vor allem in den Sozialen Medien. Auch die Fastenzeit gibt Anlass dazu, über den eigenen Körper nachzudenken.

Mehr davon, bitte!
Perfekt unperfekt durch die Fastenzeit

Fastenzeit: Der Verzicht vor Ostern hat unter Christen Tradition. Es muss aber nicht immer weniger von etwas sein – manchmal darf es sogar etwas mehr sein. Zum Beispiel, wenn es um die Akzeptanz körperlicher Vielfalt geht. Von Lisa Konstantinidis In der Fastenzeit überlegen viele Menschen, worauf sie 40 Tage lang verzichten möchten. Süßigkeiten, Autofahren, oder doch lieber weniger Plastik und Verpackung kaufen? Worauf auch immer die Entscheidung fällt – es geht in der Regel um einen...

  • 19.03.21
  • 4× gelesen
Kirche vor OrtPremium
Uta von Naumburg

Kunstwerke
Die Schönheit von Naumburg

Sie gilt als eine der schönsten Frauen der Kunstgeschichte. Der italienische Philosoph Umberto Eco wäre am liebsten mit ihr essen gegangen. In Kreuzworträtseln wird nach ihr regelmäßig gefragt. Gemeint ist Uta von Ballenstedt, besser bekannt als Uta von Naumburg. Als Adlige des 11. Jahrhunderts aus dem Geschlecht der Askanier in Ballenstedt begann ihre Karriere als „Model“ erst in den 1930er-Jahren. Schiller, Goethe und selbst der Naumburger Nietzsche erwähnten sie davor mit keiner Silbe....

  • Naumburg-Zeitz
  • 12.01.20
  • 142× gelesen
Blickpunkt
Davor kann niemand die Augen verschlie-
ßen: Schönheit ist tatsächlich mess-
bar – die Zahlen-
und Längen­verhältnisse des »Goldenen Schnitts«, den die Antike auch »proportio divina«, göttliches Teilungsverhältnis, nannte, lassen sich überall in der Natur und in der Kunst entdecken.

Schlachtfelder der Schönheit

Schönheits(wahn)vorstellungen: In ihrer Londoner Praxis behandelt Susie Orbach Menschen, die unzufrieden mit ihrem Körper sind. Die Bestsellerautorin verfasste Bücher wie das  »Antidiätbuch«, »Lob des Essens« oder »Bodies. Schlachtfelder der Schönheit«. Ihre These: Der Körperhass der industrialisierten Welt ist der heimliche Exportschlager der Globalisierung. Von Markus Springer Auf den Fidschi-Inseln gibt es Fernsehen erst seit 1995. Für das, was im Südseeparadies als schön galt, hatte der...

  • Weimar
  • 01.02.18
  • 111× gelesen
Blickpunkt

Jeder ist schön

Im Friseursalon: Er frisierte die schönsten Frauen der Welt: Topmodels wie Claudia Schiffer, Heidi Klum oder Naomi Campbell und Filmlegenden wie Marlene Dietrich, Romy Schneider oder Hildegard Knef. Deutschlands Star-Coiffeur Udo Walz über Schönheit. Herr Walz, welche war die schönste Person, die Sie jemals frisiert haben? Walz: Die schönste … (überlegt). Die berühmteste war Marlene Dietrich. Ich finde, Schönheit ist immer Geschmackssache. Ich fand sie alle schön. Ich kann das nicht beurteilen,...

  • Weimar
  • 31.01.18
  • 34× gelesen
Feuilleton
Marienkirche in Mühlhausen: Die Architektur der gotischen Kirchen verweist auf die Schöhnheit der göttlichen Wahrheit.
2 Bilder

Die Kulturgeschichte der Schönheit

Schönheit liegt nicht nur im Auge des Betrachters. »Schönheit ist überall ein gar willkommener Gast«, wusste Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832). Von Markus Springer Goethes Aphorismus ist auch im heutigen Arbeitsleben wahr: Gutes Aussehen beflügelt die Karriere und ist für Arbeitnehmer bares Geld wert. Vor wenigen Jahren konnten Wissenschaftler der Universität Lüneburg zeigen, dass als »schön« angesehene Menschen signifikant seltener arbeitslos sind und im Schnitt deutlich mehr verdienen....

  • Weimar
  • 31.01.18
  • 162× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.