Elterngarten: Zwischen Baby, Beziehung, Beruf und eigenen Bedürfnissen in die Zukunft planen
Neuorientierung in der Elternzeit

Elternzeit: Tanja Misiak (li.), Gründerin des Unternehmens »elterngarten« in München, mit anderen Teilnehmerinnen des Seminars. Angeboten wird es von dem Start-up »elterngarten«, das Müttern und Vätern bundesweit Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung anbietet.
  • Elternzeit: Tanja Misiak (li.), Gründerin des Unternehmens »elterngarten« in München, mit anderen Teilnehmerinnen des Seminars. Angeboten wird es von dem Start-up »elterngarten«, das Müttern und Vätern bundesweit Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung anbietet.
  • Foto: epd-bild
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Das Gedankenkarussell drehte sich. Die Verantwortung für die Kinder, das Gefühl, den ganzen Tag was zu machen, ohne was zu schaffen, und Grübeleien zum beruflichen Wiedereinstieg. Dazu Schlafmangel und fehlende Anerkennung. Die 34-jährige Helene Mohr (Name geändert) verbrachte mit ihren beiden Kindern fünf Jahre zu Hause. Vorher hatte sie in der Sporttherapie gearbeitet, aber ohne festen Vertrag. Darum konnte sie nicht zurück.
»Ich bin ein vielseitig interessierter Mensch, fühlte mich aber zugleich so orientierungslos«, sagt sie. Für Zukunftsplanungen fehlten ihr die Energie und die Muße. Sie suchte Hilfe von außen, meldete sich bei einem Coaching-Seminar des Start-up »elterngarten« an, das Müttern und Vätern bundesweit Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung anbietet. Oder wie es die für den Südwesten zuständige Coach Saskia Deller formuliert: »Viele Elternteile stellen sich irgendwann die Frage ›Was möchte ich eigentlich noch – mit Baby?‹«.
Gründerin Tanja Misiak aus München war selbst in Elternzeit, als sie »elterngarten« 2015 startete. Das Konzept: In fünf Coachings entwickeln die Eltern private und berufliche Ideen und beginnen sie auszubauen. Und wie sollte es anders sein – natürlich mit Kind. Das Angebot richtet sich an Mütter und Väter. Aber Saskia Deller erzählt, dass sich bei ihr bislang nur Frauen angemeldet haben.
Die Psychologin und Betriebswirtin hat bei ihren eigenen drei Kindern vom schnellen Wiedereinstieg bis zu drei Jahren Elternzeit, von der Tätigkeit als Führungskraft bis zur Selbstständigkeit alles ausprobiert. »Es ist wichtig, die für sich und die eigene Familie passende Lösung zu finden«, sagt Deller. Das sei auch nicht für jeden die Rückkehr in den alten Beruf, manche wollten sich nur wieder auf sich selbst besinnen.
Im Falle der 35-jährigen Semi­narteilnehmerin Claudia Nürnberger (Name geändert) mit ihren vierjährigen Zwillingen und einem Säugling war es so, dass sie sich in der Zwickmühle fühlte: Sie hatte ihren Beruf als Lehrerin gemocht, er fehlte ihr. Zugleich haderte sie mit dem System »Schule« und wollte viel Zeit mit ihren Kindern verbringen.
Cornelia Spachtholz vom Verband berufstätiger Mütter rät, das Thema Vereinbarkeit von Baby, Beziehung, Beruf und eigenen Bedürfnissen frühzeitig anzugehen: »Viele stolpern in die Elternzeit.« Sie legten zwar einen zeitlichen Rahmen fest, machten aber keine Pläne, wie sie die Elternzeit und das Leben danach gestalten wollten. »In erster Linie hängt das zwar von den Bedürfnissen des Kindes ab«, erklärt Spachtholz. Trotzdem sei es sinnvoll, schon frühzeitig Szenarien zu Beziehung, Job und den Hobbies durchzuspielen und auch mit dem Partner sowie den Vorgesetzten zu besprechen.
Claudia Nürnberger und Helene Mohr haben mit Deller und drei weiteren Teilnehmerinnen im vergangenen Herbst analysiert, welche Tätigkeiten ihren Alltag füllen und welche Rollen sie dabei einnehmen. Sie drehten visionäre Kurzfilme über ihren »Traumberuf« und überlegten, welche Schritte sie gehen müssten, um näher an ihre Vorstellungen heranzukommen. »Wir geben in dem Seminar Veränderungs-Impulse«, erklärt Deller. Nach dem Workshop müssen die Ideen dann den »Reality-Check« durchlaufen.
Heute, ein halbes Jahr später, überlegt Claudia Nürnberger, ob sie in Zukunft weiterhin im schulischen Bereich arbeiten will – allerdings als Autorin. Dann könne sie auch von zu Hause aus tätig sein. Im Gegensatz zu früher spricht sie viel mit ihrem Mann über ihre berufliche Entwicklung. Helene Mohr wird im April eine Ausbildung als Tanzpädagogin beginnen. Ihr habe vor allem das Feedback von Deller und den anderen Teilnehmern bei der Frage ›Was möchte und was kann ich?‹ geholfen.
Es gibt zahlreiche private Coachings und weitere Angebote für Eltern in der Elternzeit. Eine Übersicht über lokale Bündnisse findet sich zum Beispiel auf der Homepage des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Leonie Mielke (epd)

www.lokale-buendnisse-fuer-familie.de/buendnisse-fuer-familie-bei-ihnen-vor-ort.html
www.elterngarten.org/elternzeit-basecamp/

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen