Umbau in St. Martin
Schwere Leichtigkeit

Apolda (red)  - Einen schwebenden Baukörper mitten im Kirchenschiff sieht der Siegerentwurf des Leipziger Architekturbüros "Atelier ST" vor. Für die Umgestaltung der Apoldaer Martinskirche müssen zwar die Emporen weichen. Dafür aber sollen im Neubau ein Probenraum, ein teilbarer Gemeinderaum sowie Toiletten entstehen, teilte Thomas Michael Robscheit mit. „Den Widerspruch zwischen gesehener Leichtigkeit und tatsächlicher Schwere stelle ich mir grandios vor“, sagt Pfarrer. Der Baubeginn ist für 2022 geplant. Seit dem Umzug des Kunstgutarchivs nach Eisenach 2017 stand das Kirchenschiff leer. Um den sakralen Raum für eine zukünftige Nutzung zu öffnen, hatte sich die Kirchengemeinde mit dem Projekt bei der IBA beworben. Im Rahmen des Wettbewerbs stellten sechs Architekten ihre Entwürfe vor.

Autor:

Beatrix Heinrichs aus Jena

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen