Menschen der Woche
Ramelow: Gegen eigene Corona-Verordnung verstoßen

5Bilder

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat gegen seine eigene Corona-Verordnung verstoßen. Er habe unzulässigerweise an der Beerdigung seiner Nachbarin teilgenommen, sagte Ramelow. Eigentlich hätte er bei der Beerdigung nicht dabei sein dürfen, doch er habe das Gefühl gehabt, es zu müssen, wenn auch mit großem Abstand. «Alles andere wäre mir unmenschlich vorgekommen», fügte Ramelow hinzu. Inzwischen frage er sich, ob die Verordnung, die er selbst zu verantworten habe, heute «in allen Punkten richtig war" oder ob es nicht "andere Lösungen" gegeben hätte.

Für Fürstin Gloria von Thurn und Taxis war es „reine Schikane“, dass Gottesdienste in der Corona-Krise zeitweise nicht stattfinden durften. „Die meisten Kirchen sind so groß, dass bei den wenigen, die kommen, der Abstand schon vor der Corona-Krise leicht eingehalten wurde“, sagte die konservative Katholikin. Auf die Frage, ob die Pandemie eine Strafe Gottes ist, antwortete sie: „Selbstverständlich kann man bei jedem Unglück, was einem widerfährt, einen Fingerzeig Gottes erkennen. Wir sind eine total dekadente Gesellschaft geworden, die meint, der Mensch kann alles kontrollieren und manipulieren. Gott ist völlig verschwunden.“

Aus Sicht des SPD-Politikers Wolfgang Thierse werden Glaube und Religion eine große gesellschaftliche Bedeutung behalten. "Als Quelle von Widerspruch und Widerstand hat christlicher Glaube, hat Religion noch längst nicht ausgedient", so der frühere Bundestagspräsident. So sehr die Zahl der Konfessionslosen auch zunehmen möge, so wenig verschwinde die Religion aus unserem Leben, ist der 76-Jährige überzeugt. Sie sei „normative Bindekraft für eine zerklüftete Gesellschaft."

Die Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht bei der Bewältigung der Corona-Krise die Kirchen in einer besonderen Verantwortung. Ihres Erachtens sei es "etwas sehr Tröstliches", dass es das etwas Höheres als uns gebe, sagte die CDU-Chefin. Sie hoffe, dass Menschen die Wiederzulassung der Gottesdienste "als Ermutigung nehmen, die Gotteshäuser häufig zu besuchen". Namen

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen