Premium

»Alles ist Gnade«

Fontane gelb und in Osterstimmung: Der Schriftsteller im Schaufenster eines Geschäfts seiner Heimatstadt Neuruppin
  • Fontane gelb und in Osterstimmung: Der Schriftsteller im Schaufenster eines Geschäfts seiner Heimatstadt Neuruppin
  • Foto: epd-bild/Rolf Zoellner
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Fontane-Jahr: Deutschland feiert den 200. Geburtstag Theodor Fontanes (1819–1898). Doch wie hielt es der große Dichter eigentlich mit der Religion? Zwar hat er sich selbst als »ganz unchristlich« bezeichnet. Aber seine Selbstzeugnisse und sein Werk lassen an vielen Stellen eine intensive Auseinandersetzung mit dem Glauben erkennen.

Von Wilhelm Hüffmeier

Als vermeintlicher Spion geriet Theodor Fontane 1870 in französische Gefangenschaft, wo ihm zeitweilig die Todesstrafe drohte. Ein Mitgefangener versuchte, ihn mit den Betrachtungen des Philosophen Seneca über den Tod zu trösten. Doch Fontane fand: »Da wirkt ein Gesangbuchvers von Paul Gerhardt doch anders«.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen