Judentum

Beiträge zum Thema Judentum

Blickpunkt

Wittenberger "Judensau"
Theologe gegen Abnahme der Schmähplastik

Berlin (kna) - In der Debatte über den Umgang mit der Schmähplastik "Judensau" an der Wittenberger Stadtkirche hat sich der Leipziger Theologe Alexander Deeg gegen eine Abnahme des Reliefs ausgesprochen. Wenn es in ein Museum gebracht würde, wäre das zu wenig, sagte Deeg am Dienstag zum Abschluss einer Tagung zum Umgang mit antisemitischen Bildern an und in Kirchen. "Der Riss muss sichtbar bleiben" - aber nicht in einer "verletzenden Dimension". Deeg schlug vor, "Leerstellen" zu schaffen: So...

  • 10.11.21
  • 27× gelesen
Aktuelles
Sofer Reuven Yaacobov (li) und Thüringens Landesrabbiner Alexander Nachama bringen die Tora in den Schrein ein.
24 Bilder

Galerie
Neue Tora-Rolle übergeben

Die Jüdisches Landesgemeinde Thüringen freut sich über eine neue Tora-Rolle. Gestiftet wurde sie vom Katholischen Bistum Erfurt und der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM). Anlass ist das Festjahr zu jüdischem Leben in Thüringen. Entstanden ist die Heilige Schrift im Rahmen des Projekts "Tora ist Leben". Geschrieben wurde sie durch Sofer Reuven Yaacobov aus Berlin. Wie die Erfurter Tora entstand

  • Erfurt
  • 01.10.21
  • 91× gelesen
  • 1
FeuilletonPremium
Aus Berlin nach Thüringen: Rabbiner Reuven Yaacobov ist Sofer der sephardisch-jüdischen Gemeinde zu Berlin. Für die Jüdische Landesgemeinde Thüringens schreibt er eine Tora.
3 Bilder

Judentum
Wie die Erfurter Tora entstand

Die EKM und das katholische Bistum Erfurt stiften der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen eine Heilige Schrift. Sie entstand bei einem Rabbiner in Berlin – in Handarbeit. Doch Corona beeinflusste auch das Werden der neuen Tora. Von Benjamin Lassiwe Zeichen für Zeichen kratzt die Feder über das Pergament. Insgesamt 304 805 hebräische Buchstaben muss Rabiner Reuven Yaacobov schreiben, bis die von den beiden christlichen Kirchen in Auftrag gegebene Tora-Rolle für die jüdische Landesgemeinde in...

  • 30.09.21
  • 9× gelesen
Aktuelles
Ittai Joseph Tamari ist Direktor des Zentralarchivs.

Judentum
«Gedächtnis» der Juden in Deutschland ist umgezogen

Jüdisches Leben in Deutschland ist keine Selbstverständlichkeit. Nach der Schoa lebten 1950 nur noch 15.000 Juden in Deutschland, heute sind es rund 200.000. In neuen Räumen bewahrt das Heidelberger Zentralarchiv das jüdische «Gedächtnis». Mit einem Festakt hat das Zentralarchiv zur Erforschung der Geschichte der Juden in Deutschland in Heidelberg seinen Umzug in neue Räumlichkeiten begangen. Die Sammlung bewahrt Schriften, Akten und Protokolle jüdischen Gemeindelebens in Deutschland ab 1945...

  • 21.09.21
  • 15× gelesen
  • 1
  • 1
Aktuelles
G+H Nr. 37 vom 12. September 2021

Freitag, vor eins ...
Unsere Seite 1 - Nachfüllpack fürs Hoffnungsdepot

"Wir sind gerettet auf Hoffnung hin" (Römer 8,24). So steht es im Lehrtext zur heutigen Losung. Eine schöne Zusage! Aber mit der Hoffnung ist das so eine Sache. Die schlechte Nachricht: Gottgegeben ist sie nicht, die Fähigkeit zu hoffen, zu vertrauen. Manchmal braucht es, sagen wir mal, beherzte Entschlossenheit. Und die lässt sich leichter fassen, wenn das persönliche Hoffnungsdepot, aus dem man schöpfen kann, nicht versiegt. Echt praktisch, dass sich - und das ist die gute Nachricht - dieses...

  • 10.09.21
  • 43× gelesen
Aktuelles

Leihgaben für Köln
Vier goldene Figuren verreisen

Vier goldene Figuren reisen aus dem Halberstädter Domschatz nach Köln, wo sie ab dem 14. September in der Kolumba, dem Kunstmuseum des Erzbistums, zu sehen sein werden. Die dortige Sonderausstellung "In die Weite. Aspekte jüdischen Lebens in Deutschland" thematisiert 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland.  Die Halberstädter Kunstwerke gehören dabei zu einer Auswahl von etwa 100 auch internationalen Leihgaben, die facettenreich Vergangenheit und Gegenwart in den Blick nehmen. Dabei künden...

  • Halberstadt
  • 08.09.21
  • 21× gelesen
  • 1
Aktuelles
Dieser Automat im Jüdischen Museum Berlin hält für Naschkatzen koschere Gummibärchen eines bekannten Süßwarenherstellers bereit.

Themenreihe beginnt
Jüdisches Leben in Sachsen-Anhalt

Magdeburg (red). Am deutschlandweiten Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ beteiligen sich auch die Evangelische und die Katholische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt. Sie eröffnen eine Veranstaltungsreihe über „Jüdisches Leben in Sachsen-Anhalt“ am 10. September um 17 Uhr im Magdeburger Dom. Den Eröffnungsvortrag hält der Historiker Fritz Backhaus vom Deutschen Historischen Museum Berlin. Der frühere Kurator am Jüdischen Museum in Frankfurt am Main spricht über die Magdeburger...

  • Magdeburg
  • 02.09.21
  • 15× gelesen
Glaube und AlltagPremium
An einem Ort: Im Schlosspark von Sanssouci sind die Synagoge, die Rabbinerausbildung und die Jüdische Theologie untergebracht. Hier im Foto die umgebaute Orangerie (l.) und das Hofgärtnerhaus (r.)
2 Bilder

Wunsch nach mehr Beachtung

Judentum: In Potsdam ist vergangene Woche das "Europäische Zentrum für Jüdische Gelehrsamkeit" eröffnet worden. Der Rektor des Abraham-Geiger-Kollegs, Rabbiner Walter Homolka, sprach mit Benjamin Lassiwe über jüdische Stimmen in gesellschaftlichen Debatten. Rabbiner Homolka, wie groß ist heute der Bedarf an Religiosität und Spiritualität im Judentum? Walter Homolka: Das jüdische Leben spielt sich einerseits in den Gemeinden ab. Wir haben 120 davon allein in Deutschland. Für sie brauchen wir...

  • 28.08.21
  • 2× gelesen
Kirche vor Ort
Oberbürgermeisterin Katja Wolf und Ministerpräsident Bodo Ramelow wickeln mit Kindern eine Tora-Rolle im Miniaturformat auf.
3 Bilder

TAG DER TORA
Tora-Rolle im Miniaturformat

Höhepunkt der Festlichkeiten im Thüringer Themenjahr „Neun Jahrhunderte jüdisches Leben in Thüringen“ ist der „Tag der Tora“ in der Wartburgstadt Eisenach. Am Nachmittag besuchte Ministerpräsident Bodo Ramelow das Gelände, auf dem einst die Eisenacher Synagoge stand. Gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Katja Wolf und Schülern wickelte er eine kleine Tora-Rolle im Miniaturformat auf. Beide Politikern erinnerten an die Schändung der Eisenacher Synagoge vor 83 Jahren durch die Nationalsozialisten....

  • 14.07.21
  • 22× gelesen
Aktuelles

Magdeburg
Bischof "entsetzt" über Angriff auf Kippa-Träger

Magdeburg (kna) - Der Magdeburger Bischof Gerhard Feige hat den gewaltsamen Angriff auf einen jüdischen Mann in der Stadt scharf verurteilt. "Der antisemitisch motivierte Angriff auf einen jungen Kippa-Träger in Magdeburg entsetzt mich. Wie weit sind wir gekommen, dass Juden in Deutschland nicht mehr in Frieden leben können?", sagte Feige. Das "mutige Einschreiten einer Zeugin ist ein couragiertes Zeichen, dass unsere Zivilgesellschaft wachsam ist. Sie kann helfen, unsere Demokratie zu stärken...

  • 28.05.21
  • 21× gelesen
  • 1
Aktuelles
Das Tanzen half der Jüdin Roosje Glaser, schlimme Jahre zu überstehen.
2 Bilder

Ausstellung in Stendal
„Die Tänzerin von Auschwitz“ in der Marienkirche

Das Leben der niederländischen Auschwitz-Überlebenden Roosje Glaser steht im Mittelpunkt der Wanderausstellung „Die Tänzerin von Auschwitz“. Sie wird am 3. Juni um 19 Uhr in der Stendaler Marienkirche eröffnet. Der Autor des gleichnamigen Buches, Paul Glaser, sowie das Gesangsduo Tabea & Tobias Wollner werden dazu erwartet. Die Schau erzählt die ungewöhnliche Lebensgeschichte der Jüdin Roosje Glaser (1914-2000) anhand von Fotos, Filmausschnitten, Texten und persönlichen Gegenständen. Sie führte...

  • Stendal
  • 27.05.21
  • 173× gelesen
Aktuelles
Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle ist auch die Tür der Neuen Synagoge in Erfurt erneuert worden. Das Bild zeigt noch die alte Eingangstür.

Nahostkonflikt
Kramer warnt vor Pauschalurteilen

Erfurt. Der Präsident des Thüringer Amtes für Verfassungsschutz und ehemalige Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stefan Kramer, warnt vor einer pauschalen Verurteilung Geflüchteter als vermeintliche Antisemiten. Im Rahmen einer Regierungsmedienkonferenz erklärte Kramer: "Die Mehrheit der Musliminnen und Muslime in Deutschland sind friedliebende Menschen, die das Land als einen sicheren Hafen begreifen." Dennoch, so erklärte der Verfassungsschutz-Chef, sei islamischer...

  • Erfurt
  • 18.05.21
  • 34× gelesen
Feuilleton
Gut sortiert: eine koschere Abteilung in einem Berliner Supermarkt

Judentum: Vortragsreihe "Koscher to go"
Identität schmeckt nicht nach Krabbencocktail

Sie essen keine Schalentiere, und Fleisch muss von Tieren stammen, die Wiederkäuer sind und gespaltene Hufe haben. Von Nina Schmedding Kein Krabbencocktail also – dagegen ist ein Rindersteak für Juden erlaubt, solange es schön durchgebraten ist. Tierblut soll ein gläubiger Jude nicht konsumieren, weil es als Sitz der Seele gilt. Für die koschere Küche gibt es zahlreiche Essensregeln. Aber was hat Essen mit Gott zu tun? "Koscher to go" heißt eine neue Online-Vortragsreihe des Jüdischen Museums...

  • 06.05.21
  • 19× gelesen
FeuilletonPremium
Wirklich da, statt nur dabei: Damit Juden als Minderheit in der Gesellschaft akzeptiert werden, sei Aufklärung wichtig, sagt Uwe von Seltmann. Die Unwissenheit sei riesig. Mit seinem Buch leistet er einen Beitrag.

Uwe von Seltmann
Impfstoff gegen Antisemitismus

Jüdisches Leben in Deutschland: Die Aufgabe, ein möglichst reales Bild von 1700 Jahren zu zeigen, komme einer Quadratur des Kreises gleich, sagt Uwe von Seltmann in „Wir sind da!“. Das erfordere eigentlich eine zehnbändige Ausgabe. Mit Holger Spierig sprach der Autor über Antisemitismus, Querdenker und Hoffnungen. In Ihrem Buch beschreiben Sie, dass das Judentum in Deutschland viele Gesichter hat. Wie ist aktuell die Situation in Deutschland? Uwe von Seltmann: Das Judentum der Gegenwart ist...

  • 06.05.21
  • 16× gelesen
Eine WeltPremium
"Die Tora selbst ist Perfektion", sagt Rabbinerin Irit Shillor, hier mit einer Torarolle, die sie von einem guten Freund bekam. Sie ist mit floralen grünen und roten Mustern verziert – ganz anders, als die Torarollen in traditionellem Weinrot und Blau.
2 Bilder

Porträt
Die fliegende Rabbinerin

Etwa 1000 Rabbinerinnen gibt es heute weltweit. Eine von ihnen ist Irit Shillor. Die Berufung für das geistliche Amt fand sie erst auf Umwegen. Von Rocco Thiede Gut eine Autostunde nordöstlich vom Londoner Stadtzentrum entfernt liegt Harlow mit 80 000 Einwohnern. In einem schlichten, einstöckigen Gebäude mit roten Backsteinen befindet sich die „Harlow Synagogue“, der Arbeitsplatz von Gemeinderabbinerin Irit Shillor. Sie ist dort seit fast eineinhalb Jahrzehnten in der Reformgemeinde „Harlow...

  • 30.04.21
  • 24× gelesen
Service + FamiliePremium
Vielfalt: Auf dem Markt gibt es rund 120 Kinderbibeln. Sie sind eine religiöse Primärquelle; umso wichtiger, dass sie von der Verbundenheit der Christen mit den Juden erzählen.

Bibellesen mit Kindern
Weißt du, dass Jesus Jude war?

Kinderbibeln sind fröhlich, bunt und herzergreifend. Im Gegensatz zum Originaltext sind sie aber öfter weniger differenziert, besonders was die Verbindung des Christentums zum Judentum betrifft. Von Katja Schmidtke Es sind Bilder, die sich einprägen: Jesus im weißen Gewand, mit lockigem Haar und diesem friedlichen Ausdruck in seinen Augen. Und die Pharisäer mit langen Gesichtern und zusammengekniffenen Augen. Kinderbibeln sind religiöse Primärliteratur für junge Christen – und sie können auch...

  • 26.03.21
  • 18× gelesen
Kirche vor Ort

Neun Jahrhunderte jüdisches Leben
Festakt in der Synagoge

Berkach (red) - Thüringen feiert in diesem Jahr "Neun Jahrhunderte jüdisches Leben". Auch der 363-Einwohner-Ort Berkach (Kirchenkreis Meiningen) blickt auf eine lange Geschichte jüdisch-christlichen Zusammenlebens zurück. Anlässlich des Jubiläums soll es am 16. März, 19 Uhr, eine Festveranstaltung in der Synagoge geben. Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hält einen Vortrag zum Thema „Ist Pessach das jüdische Ostern? Vom Wissen und Unwissen über das Judentum...

  • 11.03.21
  • 36× gelesen
Aktuelles
Ricklef Münnich bei der Demonstration am 6. Februar in Weimar

Umstrittener Auftritt beim "Tag der Demokratie"
Wie ein Pfarrer zum Politikum wurde

Es geht um Demokratieverständnis. Es geht um Holocaust-Gedenken. Und es geht um die Frage, ob Kirchenvertreter, aktive oder im Ruhestand befindliche, bei Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen auftreten sollten. Von Paul-Philipp Braun und Willi Wild Rückblick: Anlässlich des "Tages der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit" am 6. Februar wird auf dem Weimarer Theaterplatz eine Kundgebung angekündigt. Organisiert vom Verein "Bürger für Deutschland", sollen dort unter anderen der Weimarer...

  • 03.03.21
  • 646× gelesen
  • 2
  • 1
Aktuelles
Die Synagoge in Gröbzig wird am 13. November genau 225 Jahre alt. Am Internationalen Museumstag, dem 16. Mai 2021, bietet das Museum Führungen durch die Stadt, die Synagoge und über den Friedhof an.

Sachsen-Anhalt feiert mit
Jubiläum: 1700 Jahre Juden in Deutschland

Magdeburg (red) – Auch das Bundesland Sachsen-Anhalt beteiligt sich am Festjahr „321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Der Festakt zum deutschlandweiten Jubiläumsauftakt wird am 21. Februar im Fernsehen ausgestrahlt (Das Erste, 16. 30 Uhr). Zudem werden Filme zu sehen sein, die jüdisches Leben in Deutschland heute thematisieren. In Sachsen-Anhalt werden im Lauf des Jahres zahlreiche Projekte jüdisches Leben im Land in seinen Ausprägungen sichtbarer machen. „Ich freue mich über...

  • Magdeburg
  • 19.02.21
  • 37× gelesen
Aktuelles
Wörter wie "Schickse" oder "Ische" (hier markiert in einem Wörterbuch) stammen aus dem Hebräischen und Jüdischen - und waren ursprünglich nicht so negativ konnotiert wie im heutigen deutschen Sprachgebrauch. Um die Frage, ob man solche Wörter weiterhin verwenden darf, gibt es Kontroversen.

Tag der Muttersprache
Beim Malochen bitte nichts vermasseln

Die Unesco hat im Jahr 2000 den 21. Februar zum Internationalen Tag der Muttersprache erklärt. Er will dazu beitragen, Sprachen als Zeichen der kulturellen Identität der Sprechenden zu fördern. Zudem soll an diesem Tag daran erinnert werden, dass Mehrsprachigkeit der Schlüssel zum gegenseitigen Verständnis und Respekt sein kann. Zum Tag der Muttersprache zeigt der Autor Thomas Begrich aus Magdeburg auf, dass in 1700 Jahren jüdischem Leben in Deutschland auch Wörter aus dem Hebräischen ins...

  • Magdeburg
  • 17.02.21
  • 28× gelesen
Aktuelles
Symbolfoto: Corona-Demo

Nach Querdenker-Veranstaltung
Jüdischer Kulturverein distanziert sich von Theologen

Mit einem offenen Brief hat sich der Förderverein für jüdisch-israelische Kultur in Thüringen von seinem ehemaligen Vorstandsmitglied Ricklef Münnich distanziert. Anlass dafür sei, so heißt es in dem Brief, dass der ehemalige Landesjugendpfarrer mit einer Rede beim "Tag der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit" am Samstag auftrat. Es handele sich dabei um eine "unverantwortliche Inszenierung im Querdenkermilieu", schreibt der Vereinsvorsitzende Hubert Nekola. In seiner Rede in Weimar verglich...

  • Weimar
  • 07.02.21
  • 1.267× gelesen
  • 1
  • 4
Aktuelles
Das Straßenschild der Kreuzgasse. Vormals hieß die kleine Gasse in der Innenstadt „Unter den Juden“.
2 Bilder

Auf dem Weg zum Weltkulturerbe
Erfurt gibt Unesco-Bewerbung ab

Von Paul-Philipp Braun  Es sieht nicht mehr wirklich schön aus, das Straßenschild an der Erfurter Kreuzgasse. Es ist ein wenig in die Jahre gekommen, der Dreck der Zeit hat sich auf ihm niedergelassen.  "Unter den Juden", der historische Name der Kreuzgasse, ist dennoch gut darauf zu lesen. 2011 kam das Schild,  zusammen mit zwei Weiteren, in das einstige jüdische Quartier. "Im Rahmen der Unesco-Bewerbung mit dem jüdisch-mittelalterlichen Erbe ist es notwendig, mit diesem Erbe im öffentlichen...

  • Erfurt
  • 01.02.21
  • 180× gelesen
Service + FamiliePremium
Mit jüdischen Jugendlichen zusammenzukommen, ist in Mitteldeutschland kaum realisierbar. In den jüdischen Gemeinden gibt es viel zu wenige junge Juden.

Christlich-jüdischer Dialog unter Jugendlichen
"Enorm unterrepräsentiert"

Wie begegnen Jugendliche dem Judentum? Lesen sie darüber im Geschichtsbuch, oder gibt es persönliche Begegnungen? Lernen sie über den Holocaust und Antisemitismus? Entdecken sie Anknüpfungspunkte zu jungen Juden? Was wissen Schüler über jüdisches Leben heute? Antworten auf diese Fragen bleiben fragmentarisch. Nur vereinzelt gibt es in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland institutionalisierte Begegnungen, sagt Teja Begrich. Der Mühlhäuser Pfarrer ist Beauftragter für den...

  • 23.01.21
  • 8× gelesen
Kirche vor Ort
NP 2: Codename für Chimäre, ein Mischwesen der griechischen Mythologie

Schmähplastik inzwischen verhüllt
Der Streit um NP 2

Die „Judensau“ an der St. Stephani- Kirche in Calbe ist frisch renoviert und steht wieder an ihrem Platz. Die Gemeindeleitung war dagegen und hat die Plastik nun verhüllt. Doch damit ist der Streit, der auch die Gemeinde spaltet, noch lange nicht vorbei. Von Stephan Kosch Die Chimäre, die aussieht wie ein Wasserspeier, aber keiner ist, hängt als zweite an der Nordfassade der im Mittelalter entstandenen St.-Stephani-Kirche in Calbe. Eine genauere Beschreibung soll hier unterbleiben, es handelt...

  • 23.01.21
  • 143× gelesen
  • 18
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.