jüdische Kultur

Beiträge zum Thema jüdische Kultur

Feuilleton
3 Bilder

Literarisch-musikalisches Zeitzeugenprogramm
Yoed Sorek singt „Simas jiddische Lieder“ in der Eisenacher Nikolaikirche

Stiftung Lutherhaus Eisenach präsentiert literarisch-musikalisches Zeitzeugen-Projekt gegen das Vergessen „Simas jiddische Lieder – vererbte Geschichte vom Enkel gesungen“ heißt das Programm aus Lesung und Konzert des jüdischen Kantors Yoed Sorek, zu dem die Stiftung Lutherhaus Eisenach am Mittwoch, 13.Oktober 2021, herzlich in die Eisenacher Nikolaikirche einlädt. Literarisch-musikalisches Zeitzeugen-Projekt „Simas Lieder“ Der Kantor und Sänger Yoed Sorek hat sein Projekt „Simas Lieder“ seiner...

  • Eisenach-Gerstungen
  • 08.10.21
  • 13× gelesen
Aktuelles
Sofer Reuven Yaacobov (li) und Thüringens Landesrabbiner Alexander Nachama bringen die Tora in den Schrein ein.
24 Bilder

Galerie
Neue Tora-Rolle übergeben

Die Jüdisches Landesgemeinde Thüringen freut sich über eine neue Tora-Rolle. Gestiftet wurde sie vom Katholischen Bistum Erfurt und der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM). Anlass ist das Festjahr zu jüdischem Leben in Thüringen. Entstanden ist die Heilige Schrift im Rahmen des Projekts "Tora ist Leben". Geschrieben wurde sie durch Sofer Reuven Yaacobov aus Berlin. Wie die Erfurter Tora entstand

  • Erfurt
  • 01.10.21
  • 84× gelesen
  • 1
Kirche vor Ort

Wir spielen auf! – Schüler und Meister

Das Schülerprogramm der Achava Festspiele wird auch in diesem Jahr musikalisch: Vom 20. bis 26. Sep-tember spielen Schüler der Musikschulen Arnstadt und Ilmenau gemeinsam mit dem Thüringer Bach Collegium. Klarinettist Helmut Eisel (Foto) hat die musikalische Leitung inne. Höhepunkt ist das Konzert am 26 September, 16 Uhr, im Theater Arnstadt. Auch Gesprächsrunden und Begegnungen gehören zum Achava-Schülerprogramm: Zeitzeugen der Schoah sind eingeladen oder per Livestream zugeschaltet, Rabbiner...

  • 11.09.21
  • 30× gelesen
Kirche vor Ort
Erinnerungsort: 1817 wurde in Heiligenstadt der Jüdische Friedhof angelegt, der bis 1947 genutzt wurde.
2 Bilder

Heiligenstadt: Wie sich Christian Stützer für das jüdische Erbe engagiert
Dem Vergessen auf der Spur

Das Vergessen verhindern. Die jüdische Geschichte meiner Stadt lebendig halten“, so beschreibt Christian Stützer, katholischer Christ und Sprecher des Initiativkreises „Jüdisches Erbe in Heiligenstadt“, sein Anliegen. Von  Christine Bose Geweckt worden sei sein Interesse für das Thema im Jahr 2006 bei einem Vortrag im Marcel-Callo-Haus, dem Jugend- und Erwachsenenbildungshaus des Bistums Erfurt, erinnert er sich. Der damalige Dompfarrer Christian Gellrich sprach dabei über die Geschichte...

  • 11.09.21
  • 8× gelesen
Aktuelles

Die Rettung der Erfurter Tora
Zoom-Gespräch mit Prof. Reinhard Schramm u.a.

Von 1938 bis 1945 fand die Tora der Jüdischen Gemeinde Erfurt ein sicheres Versteck auf dem Erfurter Domberg. Was wissen wir heute über diese gemeinsame Geschichte? Was lernen wir daraus? Ein Gespräch mit Vertretern der jüdischen und katholischen Gemeinden. Online-Gespräch über Zoom mit: • Frau Ines Beese, Mitglied des Arbeitskreises „Erfurter GeDenken 1933-1945“ • Herr Dr. Claudio Kullmann, Ordinariatsrat des Bistums Erfurt • Herr Prof. Reinhard Schramm, Vorsitzender der Jüdischen...

  • Erfurt
  • 20.04.21
  • 32× gelesen
  • 1
Feuilleton
In der Ausstellung "Jüdische Geschichte und Gegen­wart in Deutsch­land"

Neue Dauerausstellung im Jüdischen Museum
Judentum als lebendige Kultur

Nach zweieinhalbjährigem Umbau ist im Jüdischen Museum Berlin eine neue Dauerausstellung eröffnet worden. Neben klassischen Objektpräsentationen erwarten die Besucher auf 3500 Quadratmetern Kunstinstallationen und viele Möglichkeiten zur Interaktion. "Es war an der Zeit für eine neue und andere museale Darstellung von jüdischer Kultur", sagte Museumsdirektorin Hetty Berg. Die neue Ausstellung stelle das Judentum als lebendige Kultur dar. Stärker als zuvor präsentiert die Ausstellung zudem die...

  • 28.08.20
  • 132× gelesen
Kirche vor Ort

Evangelische Grundschule: Mit Projekt Interesse für jüdische Kultur und Religion wecken
Wenn die Mischpoke in die Schule kommt

Von Susanne Reinhardt Wenn wir von einem »Schlamassel« sprechen, jemandem »Hals und Beinbruch« wünschen oder nutzlose Ware »Tinnef« nennen, dann verwenden wir unbewusst Wörter, die aus dem Hebräischen beziehungsweise dem Jiddischen stammen. Die Schülerinnen und Schüler der Evangelischen Grundschule in Eisenach wissen das – und noch vieles mehr. Denn sie begeben sich auch in diesem Schuljahr wieder auf Spurensuche – nach dem Ursprung von Religion und Kultur. Dabei beschäftigen sich die Jungen...

  • Eisenach-Erfurt
  • 09.11.18
  • 25× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.