Familie
Experte: Rechte von unverheirateten Eltern nach Trennung stärken

Schatten einer Mutter und ihren Kindern. Keine andere gesellschaftliche Gruppe leidet so oft und umfassend unter den Auswirkungen von Armut wie Alleinerziehende.
  • Schatten einer Mutter und ihren Kindern. Keine andere gesellschaftliche Gruppe leidet so oft und umfassend unter den Auswirkungen von Armut wie Alleinerziehende.
  • Foto: Maike Gloeckner
  • hochgeladen von Katja Schmidtke

Heiraten hat häufig weitreichendere rechtliche Konsequenzen als viele Brautpaare wissen: Daher sollten Standesämter nach Meinung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) potenzielle Ehepartner vor der Eheschließung stärker beraten. «Die Ehe ist ein Vertrag, und die Vertragspartner sollten wissen, was drin steht», sagte der IW-Experte für Familienpolitik, Wido Geis-Thöne, dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Es sei gut, sich etwa Regelungen über einen eventuellen Unterhaltsanspruch im Falle eine Trennung Gedenken zu machen, bevor Ehepartner möglicherweise zerstritten seien, sagte Geis-Thöne. Das arbeitgebernahe IW hatte in der vergangenen Woche einen Report veröffentlicht. Demnach setzt sich der Bedeutungsverlust der Ehe weiter fort, wenngleich jüngere Erwachsene wieder häufiger der Meinung sind, dass dauerhaft zusammenlebende Paare heiraten sollten. Geis-Thöne, Autor der Untersuchung, kommt zu dem Schluss, dass die Ehe vor allem für Paare mit Kindern attraktiver ist. Sie gelte nach wie vor als Versorgungsgemeinschaft, die Vorteile würden deutlich wahrgenommen - etwa bei möglichen Steuervorteilen durch das Ehegattensplitting.

Das Institut der deutschen Wirtschaft fordert jedoch, über Änderungen bei der Besteuerung von Ehepartnern nachzudenken. Oft würden damit negative Anreize für eine Erwerbstätigkeit des Ehepartners gesetzt. Dies betreffe häufig Frauen, da sie oft immer noch weniger verdienen als der Ehepartner und häufiger aus Gründen der Kinderbetreuung zu Hause blieben. Ein weiterer negativer Anreiz sei die beitragslose Mitversicherung des Ehepartners in der Sozialversicherung.

Geis-Thöne sagte, in der Fachwelt gebe es seit längerem die Auffassung, bei der Steuergesetzgebung stärker auf eine Familienförderung zu setzen. Das IW regt zudem an, die Rechte von Eltern, die nicht verheiratet sind, weiterzuentwickeln. Das Elternteil, das in einer ehelosen Partnerschaft weniger oder gar nicht arbeite, um die Kinder zu betreuen, habe bei einer Trennung nicht dieselben Ansprüche auf Versorgungs- und Vermögensausgleich wie verheiratete Elternteile. Diese Ansprüche müssten rechtlich festgelegt werden.

Autor:

Katja Schmidtke

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen