Premium

Die Entdeckung der Hypersensibilität

Zwischen Reizüberflutung und Rückzug: Lange wurden Autisten als empathielos angesehen. Bis ein renom­mierter Hirnforscher einen autistischen Sohn bekam und versuchte die Ursachen zu entschlüsseln.

Von Nora Frerichmann

Der Straßenverkehr dröhnt in den Ohren wie kreischender Fluglärm. Lichter blenden wie Hochleistungsscheinwerfer. Die Gespräche der Menschen ergeben einen Wirrwarr aus Wortfetzen. Eindrücke, die den meisten Menschen kaum auffallen, werden von vielen Autisten sehr intensiv wahrgenommen.
Zu der Erkenntnis der Hypersensibilität von Autisten war es allerdings ein langer Weg. »Seit 60 Jahren wird behauptet, Autisten haben keine Gefühle, keine Empathie«, so der israelische Hirnforscher Henry Markram.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen