Bad Salzungen-Dermbach: Kirchenälteste treffen sich
Neue Möglichkeiten für eine Kirche von Morgen

Ausgezeichnet: Beim Kirchenältestentag im Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach würdigte Superintendent Ulrich Lieberknecht die Gemeinden Urnshausen, Roßdorf und Neidhardshausen für innovative Projekte mit dem "Sauerteigpreis".
2Bilder
  • Ausgezeichnet: Beim Kirchenältestentag im Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach würdigte Superintendent Ulrich Lieberknecht die Gemeinden Urnshausen, Roßdorf und Neidhardshausen für innovative Projekte mit dem "Sauerteigpreis".
  • Foto: Thomas Volkmann
  • hochgeladen von Beatrix Heinrichs

180 Kirchenälteste treffen sich im Kirchenkreis Bad-Salzungen-Dermbach.  

Von Thomas Volkmann

Mit einem Impulsvortrag über "Kirche auf dem Weg" war Landesbischöfin Ilse Junkermann zu Besuch im Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach. Vor über 180 Kirchenältesten ging sie einerseits auf die Veränderungen in der kirchlichen Landschaft ein, zeigte aber auch anhand von Praxismodellen Lösungswege auf.

Sie erzählte von einer Kirche auf der Suche nach neuen Wegen, weil ihrer Meinung nach der jahrhundertelange Weg einer Staatskirche zu Ende gegangen ist. Kirche sei zu sehr verhaftet in alten Strukturen, die nicht mehr tragfähig seien. Deshalb müssen man auch neue Möglichkeiten in Betracht ziehen, Kirche zu denken. Kirche ist nicht nur dort, wo ein Pfarrer ist. Auf die Menschen zugehen, heißt für sie, ihren Weg mitzugehen, Menschen neu und anders zur Seite stehen. Dafür gelte es, die vielfältigen Kontaktflächen der Kirchengemeinden zu nutzen: zu Vereinen, Feuerwehren, Kindergärten, oder zur kommunalen Verwaltung.

Beides sei wichtig: geistliches Leben nach innen hin stärken und zugleich dem Ort dienen: genau dies könnte ein Weg für Kirchengemeinden sein. Wenn sich Kirchengemeinden z.B. als Radwegekirchen öffnen, können sie ihr Zeugnis einbringen "für eine Kultur des Lebens" - und zugleich über ihren Glauben Auskunft geben. Sie plädierte dafür, nicht nur Kirche für andere, sondern vor allem auch "Kirche mit anderen" zu sein. Sie machte Mut, bei den anstehenden Gemeindekirchenratswahlen auch nach Kandidaten Ausschau zu halten, die einem nicht sofort einfielen, aber wertvolles einzubringen hätten, weil sie vielleicht ganz anders für eine Sache brennen. Bei aller Suche dürfe das Geistliche aber nicht zu kurz kommen. "Gemeinden müssen sich fragen: was stärkt uns in unserem Auftrag? Wie kann geistliches Leben gelebt und gestärkt werden?"

Sie lobte Gemeinden, die sich auf den Weg gemacht hätten, Kirche auch anders zu denken, und neues zu entwickeln. Zusammen mit Superintendent Dr. Ulrich Lieberknecht zeichnete sie die drei Gemeinden Urnshausen, Roßdorf und Neidhardshausen mit dem "Sauerteigpreis" aus, dem Innovationpreis für herausragende Projekte im Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach.

Ausgezeichnet: Beim Kirchenältestentag im Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach würdigte Superintendent Ulrich Lieberknecht die Gemeinden Urnshausen, Roßdorf und Neidhardshausen für innovative Projekte mit dem "Sauerteigpreis".
Neues wagen: Landesbischöfin Ilse Junkermann lobte  in ihrem Impulsreferat Gemeinden, die sich auf den Weg gemacht hätten, Kirche anders zu denken.
Autor:

Beatrix Heinrichs aus Jena

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.