Neues Siegel
Netzwerk übt Kritik an «Grünem Knopf»

Das internationale Netzwerk «Kampagne für Saubere  Kleidung» hat Kritik am neuen staatlichen Textilsiegel «Grüner Knopf»  geübt. «Die Initiative ist gut, die Umsetzung aber nicht», sagte derSprecher des Netzwerks, Uwe Wötzel: «Textilien, die künftig den  'Grünen Knopf' tragen, dürfen keinesfalls als fair oder sozial nachhaltig bezeichnet werden.» Der Verbraucherzentrale Bundesverband äußerte sich zurückhaltend: Ob das Siegel erfolgreich ist, könne erstnach ersten Erfahrungen damit beurteilt werden.

Netzwerk-Sprecher Wötzel sagte dem «RedaktionsNetzwerkDeutschland» (Montag), die Kriterien seien deutlich zu schwach, die Überwachung unzureichend und die Ausnahmen zu umfangreich. Wötzel erklärte, eines der Hauptprobleme sei, dass in den Kriterien nur die Zahlung des gesetzlichen Mindestlohnes verankertsei. «Doch der ist in der Regel so niedrig, dass niemand davon leben kann.» Nur wenn existenzsichernde Löhne gezahlt würden, sei ein Kleidungsstück tatsächlich fair produziert. Auch die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler (SPD),  sprach sich am Montag im Deutschlandfunk für eine Ausweitung der  Kriterien auf existenzsichernde Löhne aus. Darüber hinaus müsse man über gesetzliche Rahmenbedingungen für Wertschöpfung entlang der Lieferkette sprechen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband erklärte, der «Grüne Knopf»habe das Potenzial, mehr Licht in den Siegeldschungel zu bringen.  Doch ob er seinen hohen Erwartungen gerecht wird, lasse sich erst in zwei Jahren nach Ende der Pilotphase bewerten. Allerdings hätte ein Lieferkettengesetz, das alle Unternehmen bindet, mehr Durchschlagskraft, sagt Bundesverband-Vorstand Klaus Müller. (epd)

Autor:

Mirjam Petermann aus Eisenach-Gerstungen

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.