Römer

Beiträge zum Thema Römer

Glaube und Alltag
2 Bilder

Predigttext zum Sonntag
Erbarmen für alle

Denn Gottes Gaben und Berufung können ihn nicht gereuen … Denn Gott hat alle eingeschlossen in den Ungehorsam, damit er sich aller erbarme.“ Römer 11, Verse 29 und 32 Der Israelsonntag 2020 ist ein ganz besonderer. Er steht unter dem Eindruck des Prozesses gegen den Attentäter von Halle. Am Jom Kippur 2019 überfiel Stephan B. die Synagoge in Halle. Die Tür hielt stand – die Betenden in der Synagoge blieben behütet. Gott sei Dank! Zwei Menschen erschoss Stephan B. in seiner rasenden...

  • 14.08.20
  • 36× gelesen
  • 1
Glaube und Alltag
2 Bilder

Predigttext zum Sonntag
Zu viel Uneindeutiges

Vergeltet niemandem Böses mit Bösem. Seid auf Gutes bedacht gegenüber jedermann … Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem. Römer 12, Verse 17 + 21  Lieber Bruder Paulus! Wenn es doch so einfach wäre! Das Gute als gut und als böse das Böse zu erkennen. In den Märchen, die man sich in unserem Land erzählt, ist das so. Die gute Fee, die böse Fee. Die böse Hexe, die guten Kinder. Am Ende siegt das Gute, indem es das Böse vertreibt. Ja, wenn es doch so...

  • 04.07.20
  • 38× gelesen
  • 1
Glaube und Alltag
2 Bilder

Wort zur Woche
Wenn Gnade vor Recht ergeht

Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. Römer 5, Vers 8 Waren?“, unterbricht Claudius. Einige Christen in Rom lesen gerade den Brief, den sie von Paulus bekommen haben. „Warum schreibt Paulus: waren? Wir sind doch noch Sünder – oder nicht?“ „Ja, schon“, erwidert Priska. „Aber Gott schaut auf uns, als wären wir es nicht mehr.“ Claudius ist ein ernsthafter, aufrichtiger Mann. Stets blickt er kritisch auf sich und andere....

  • 07.03.20
  • 12× gelesen
Glaube und Alltag
2 Bilder

Predigttext zum Sonntag
Unbedingt merken!

Da wir nun gerechtgeworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus. Römer 5, Vers 1  Dieser Sonntag heißt „Reminiszere". Das bedeutet "sich erinnern“. Es ist ein Passionssonntag mit besonderem Augenmerk. Der Apostel Paulus macht in diesem Abschnitt seines Römerbriefs Erinnerungen wieder neu zugänglich – Erinnerungen, die unsere christliche Identität bestimmen. Erinnern ist für Christen wichtig, damit wir uns bewusst werden, was Gottes Liebe...

  • 07.03.20
  • 52× gelesen
  • 1
Glaube und Alltag
2 Bilder

Mehr Möglichkeiten – dem "Entweder-Oder" zum Trotz

Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Römer 8, Vers 14 Neujahr hin, Neujahr her: Auch dieser Jahreswechsel war keine Zäsur, kein Neuanfang. Unverändert tragen wir schwer an der Last des alten Jahres, auch in unseren Debatten: Die verführerischen Vereinfachungen, dieses Die-oder-wir-Gerede, dieses Dafür-Dagegen, dieses Die-da-oben-wir-hier-unten … als sei alles auf Zweikampf ausgelegt, auf Gewinnen oder Verlieren, auf hop oder top. Ich bekenne: Ich bin ein Freund dritter...

  • 11.01.20
  • 9× gelesen
Glaube und Alltag
Tobias Gruber, Pfarrer im Kirchenkreis Bernburg

Predigttext
Ein Gebot, zu groß

Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung. Römer 13, Vers 10 Auch Paulus muss es immer wieder betonen: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Jesus hat es vorher schon getan. Und im 3. Buch Mose 19,18 ist es bereits als höchstes Gesetz beschrieben. Immer und immer wieder muss den Menschen gesagt werden: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Und immer und immer wieder wird es ignoriert. Es ist zermürbend. Ich hätte am liebsten hier nur...

  • 01.12.19
  • 39× gelesen
  • 1
Glaube und Alltag
Dietlind Steinhöfel

Wort zur Woche
Der große Unterschied: Sünderlein und Sünder

Gott erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. Römer 5, Vers 8 Wir können doch nicht die ganze Welt retten! – Die anderen achten ja viel weniger auf die Umwelt und fahren viel schneller mit ihren Autos als wir … Mit dem Blick auf die Verfehlungen unserer Mitmenschen können wir uns bequem zurücklehnen. Haben wir nicht von Martin Luther erfahren, dass wir nichts tun müssen, um Gottes Gnade zu bekommen? Lohn ohne Leistung. Liebe ohne...

  • 16.03.19
  • 38× gelesen
  • 1
Glaube und Alltag

Predigttext
Kirche und Staat

So gebt nun jedem, was ihr schuldig seid: Steuer, dem die Steuer gebührt; Zoll, dem der Zoll gebührt. Römer 13, Vers 7 a Von Kristin Jahn, Superintendentin im Kirchenkreis Altenburger Land Den Dingen gerecht werden. Paulus hat darüber sehr kluge Dinge geschrieben. Ein Wanderer zwischen den Welten. Einer, der Gottes Reich mit dem Schwert durchsetzen wollte und dabei – Gott sei Dank – eine krachende Niederlage erlitt. ... Sie möchten mehr erfahren? Den kompletten Artikel finden Sie im...

  • 02.11.18
  • 42× gelesen
Glaube und Alltag

Wort zur Woche
Wenn blinder Hass auf Liebe stößt

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem. Römer 12, Vers 21Von Felix Kalbe, Theologiestudent und Mitglied der EKM-Kirchenleitung Dieser Vers war doch eben erst Jahreslosung, schießt es mir durch den Kopf. Schnell google ich danach und merke: mein »eben erst« ist schon wieder sieben Jahre her. Die Zeit vergeht, und in den vergangenen sieben Jahren hat sich einiges in der Welt verändert. Und doch ist gerade diese Zeile des Römerbriefes in ihrer biblischen...

  • 19.10.18
  • 30× gelesen
Glaube und Alltag

Wort zur Woche
Das Versprechen gilt: Gott hat sich auf unsere Seite gestellt

Gott erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. Römer 5, Vers 8 Von Jürgen Hofmann, Pfarrer in Pratau Dass wir Menschen unsere Liebe denen erweisen, die uns ebenso lieben, das ist normal. Kommt aber leider auch nicht immer vor. Dass wir Menschen unsere Liebe denen erweisen, die gegen uns sind, das ist ganz und gar nicht normal. Und doch gibt es jemanden, der so etwas Verrücktes tut: unser Gott. Er liebt uns von Anfang an. Von dem...

  • Weimar
  • 23.02.18
  • 7× gelesen
Aktuelles

In und aus Beziehungen leben

Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Römer 8, Vers 14 Von Klaus Scholtissek, promovierter Theologe und Vorsitzender der Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein Als Glaubende, Hoffende und Liebende sind wir dazu berufen, als »Gottes Kinder« zu leben. Kinder leben elementar in und aus Beziehungen zu ihren Eltern, zu ihrer Familie (Geschwister, Großeltern, Verwandte) und Freunden. Dieses Lebensgesetz gilt für jeden Menschen – unabhängig von seiner Lebenssituation. Freilich...

  • Weimar
  • 05.01.18
  • 15× gelesen
Glaube und Alltag

Angenommen von Christus

Darum nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Ehre. Römer 15, Vers 7 Von Samuel Weber, Pfarrer in Lichtenberg Eine Mutter mit einem kleinen Kind auf dem Arm geht auf eine Säule im Kirchenschiff der Geburtskirche in Bethlehem zu. Sie nimmt den Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger und Ringfinger und steckt sie in vier Löcher, die in der exakten Form eines Kreuzes angeordnet sind. Danach nimmt sie die Hand ihres Kindes und versucht die Finger ebenfalls in die Löcher zu...

  • Weimar
  • 19.12.17
  • 10× gelesen
Aktuelles
Juliane Kleemann

Ich setze auf die Liebe – Schluss!

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem. Römer 12, Vers 21 Von Juliane Kleemann, Theologische Referentin im EKD-Zentrum für Mission in der Region Der Hass ist wieder hoffähig geworden. Ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht, dass ich Hass in dieser Weise selbst einmal erleben werde. Ich hätte nicht gedacht, dass Menschen gegen Menschen aufstehen, in offenem Hass entbrannt, in dem sogenannten christlichen Abendland. Ich hätte nicht gedacht, dass ich...

  • Stendal
  • 01.11.17
  • 112× gelesen
Aktuelles

Von Bauern, Säuen, Eltern und Kindern: Die Familie Gottes

Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Römer 8, Vers 14 Von Jan von Campenhausen Kindheit weckt Bilder: In der Sandkiste spielen, natürlich im Sonnenschein, und im Planschbecken verwöhnt werden. Keine Fragen zu haben, die unbeantwortet blieben. Kann sein, dass Bilder einer unbeschwerten Kindheit als Erinnerung ein wenig schön eingefärbt sind. Ein wenig mehr Wunsch als Wirklichkeit. Kindheit: Da ist immer jemand da für mich, ob einer mir das Eimerchen samt Schippchen...

  • Weimar
  • 15.09.17
  • 8× gelesen
Aktuelles

Im siebten Himmel – ein Liebesschloss für Gott

Gott erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. Römer 5, Vers 8 Von Friedemann Sommer Da sind zwei Menschen. Sie reisen gern. Wir kennen ihre Namen nicht. Wir wissen nur, sie waren einmal in einer großen deutschen Stadt. Einer mit Fluss. Einer mit großer Brücke über den Fluss. Und da waren diese Schlösser. Kleine Vorhängeschlösser. Dutzende, Hunderte, Tausende. In allen Farben. In allen Größen. Schlösser über Schlösser. An Geländern....

  • Weimar
  • 10.08.17
  • 18× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.