Entschleunigung

Beiträge zum Thema Entschleunigung

Aktuelles
G+H Nr. 19 vom 3. Mai 2020

Freitag, vor eins ...
Unsere Seite 1 - Namaste

Dass Gute am Lockdown sei ja, dass man endlich mal zu etwas käme. Zu all den Dingen nämlich, die man sich immer schon vorgenommen hat, für die aber bisher die Zeit fehlte. Das behaupten dieser Tage nicht wenige Stimmen. Auch ich bin in den letzten Wochen zu so einigem gekommen - vorgenommen jedoch hatte ich mir all das nicht. Dazu zählen die tägliche Mittagseinheit am Herd genauso wie Symmetrieachsen zeichnen, die Fortpflanzung der Zauneidechse studieren, die Verwendung von...

  • 01.05.20
  • 262× gelesen
  • 4
  • 4
Service + Familie

Renaissance der Muße
Spazierend durch die Krise

Neben Joggen und Radfahren gehört das Spazierengehen zu den wenigen Dingen, die derzeit in der Öffentlichkeit noch erlaubt sind.  Von Christian Prüfer Dem Spaziergang komme ein neuer Stellenwert zu, beobachtet Martin Schmitz. Er ist Professor an der Kunsthochschule Kassel und beschäftigt sich wissenschaftlich mit dem Spazierengehen. «Einige Menschen erkunden jetzt zum ersten Mal ihre nähere Umgebung, da ihr Mobilitätsradius eingeschränkt ist. Bislang wussten sie wahrscheinlich eher, wie...

  • 24.04.20
  • 61× gelesen
Feuilleton
Höchstgeschwindigkeit: Dem Trend der Zeit folgen, heißt, alles muss schneller, effektiver gehen. Die Gegenstrategie lautet nicht Entschleunigung, sondern Resonanz.
2 Bilder

Halt! So geht es nicht mehr

Die Welt befindet sich in einer Krise. Das Prinzip des stetigen Wachstums stößt an seine psychischen, politischen und planetaren Grenzen. Eine Analyse. Von Jörg Hübner Beschleunigung – dieses Stichwort ist zum Inbegriff unseres Weltverhältnisses geworden: Es muss alles schneller, effizienter, optimierter werden, vor allem muss es mehr werden und wachsen. Diese Steigerungsdynamik durchzieht alle Lebensbereiche – auch die Kirchen und ihre Gemeinden. Selbst die zahlreichen Missionsbemühungen...

  • 25.06.18
  • 11× gelesen
Feuilleton
Ganz entspannt: Nach ihrem Ausstieg aus dem Fernsehgeschäft kann Katrin Huß selbst über ihre Zeit bestimmen und neue Prioritäten setzen.
2 Bilder

Dem Hamsterrad entkommen

Neue Wege: Die MDR-Moderatorin Katrin Huß verließ überraschend das Fernsehen – und entdeckt seither das Leben neu. Sie macht Mut, das loszulassen, was einen ausbremst. Von Stefan Seidel Vor etwa einem Jahr hat die langjährige MDR-Moderatorin Katrin Huß (47) mitten im prallen Leben innegehalten – und eine überraschende Entscheidung getroffen: Sie hat ihren Vertrag beim MDR nicht verlängert und die erfolgreiche Kar­riere als Moderatorin und Reporterin an den Nagel gehängt. Nach fast 20...

  • Weimar
  • 31.08.17
  • 189× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.