Hörzeitschrift informiert seit 30 Jahren
"Glaube + Heimat" zum Hören

1,2 Millionen sehbehinderte und blinde Menschen gibt es, Schätzungen zufolge, in Deutschland. Für sie sind Angebote wie die des Kom-In-Netzwerks ein Fenster in die Welt der Sehenden. Auf dem Foto: Jörg Sorge im Studio in Probstzella.
  • 1,2 Millionen sehbehinderte und blinde Menschen gibt es, Schätzungen zufolge, in Deutschland. Für sie sind Angebote wie die des Kom-In-Netzwerks ein Fenster in die Welt der Sehenden. Auf dem Foto: Jörg Sorge im Studio in Probstzella.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Jörg Sorge hat eine Mission. Er will Menschen miteinander vernetzen und im wahrsten Wortsinn Licht ins Dunkel bringen. Der gelernte Elektroinstallateur engagiert sich schon seit über 30 Jahren in der Blinden- und Sehbehindertenarbeit. Konkret produziert er Beiträge für Hörzeitschriften und gibt selbst das „ABC-Journal“ heraus. Bis zu 100 Abonnenten erhalten sechsmal im Jahr digitale Tonträger, auf denen Interviews, Beiträge und eine Zeitungsschau zu finden sind.
Auch Artikel aus „Glaube + Heimat“: Kirchliche Nachrichten, Lebenshilfethemen oder Beiträge über den gelebten Glauben im Alltag aus der Kirchenzeitung werden für Blinde und Sehbehinderte hörbar. In der Novemberausgabe geht es um die Themen Tod und Sterben sowie den Umgang mit Depression.
Das Kom-In-Netzwerk produziert sechs weitere Hörzeitschriften und versorgt etwa 450 Abonnenten. Zusätzlich sind die Hörzeitschriften und Podcasts im Internet hörbar. Sorge ist es wichtig zu betonen, dass all dies ohne die 16 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer nicht möglich wäre. Dazu zählen Sprecher, Audiobearbeiter, Mitarbeiter für Verwaltungsaufgaben und für den Versand der Hörzeitschriften.
Unterstützt wird er dabei auch von seiner Frau Gabriele, die mit ihm zusammen den gemeinnützigen Verein leitet. Sie ist gelernte Punziererin. Beim Punzieren werden Texte aus Schwarzdruckvorlagen in die Blinden-Punktschrift gewandelt. Beide lernten sich in Wernigerode kennen. Jörg Sorge hatte dort nach seiner Ausbildung ein diakonisches Jahr absolviert. In dieser Zeit freundete er sich auch mit einem blinden Mann an, mit dem er im Briefkontakt stand. Dazu musste er die Braille-Schrift lernen.
Später arbeitete Sorge in einer Blinden-Hörbücherei mit. Nach der Wende macht er auf ehrenamtlicher Basis weiter. "Das ABC-Journal" entsteht als Monatsmagazin auf Tonkassette. 1996 startet das Internet-Angebot für Blinde. Vier Jahre später erscheint das erste deutschsprachige Blindenhörbuch im mp3-Format beim Kom-In-Netzwerk.
2002 geht die Blindenhörzeitschrift "Das ABC-Journal" online. Als erste Hörzeitschrift für Blinde sind ausgewählte Beiträge auch im Internet hörbar. Außerdem konnte man im Artikelarchiv mit über 1000 Einträgen recherchieren und Beiträge als mp3-Datei bestellen. Mittlerweile sind die Beiträge, Podcasts und die Blindenhörzeitschrift responsiv auf mobilen Geräten zu empfangen. Das für blinde Menschen zum Teil umständliche Herunterladen entfällt.
Die ehrenamtliche Arbeit des Vereins Kom-In-Netzwerk wird über den Unkostenbeitrag der Abonnenten, Spenden und Fördermittel finanziert. Der Name leitet sich aus den beiden Worten Kommunikation und Information ab. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt in der barrierefreien Bereitstellung von Informationen, so Jörg Sorge.
Durch spezielle technische Erweiterungen eines Personalcomputers haben Blinde zusätzliche Möglichkeiten, Barrieren zu überwinden, erklärt er: So können sie an ihrem PC Texte hörbar oder durch eine Darstellung in Punktschrift fühlbar machen. Dafür stellt er mit seinem Team an ehrenamtlichen Mitarbeitern Nachrichten und aktuelle Berichte im Internet bereit. Motivation für diese Arbeit, so Sorge, sei sein christlicher Glaube.
Leider gebe es in der EKM derzeit keine Ansprechpartner für die Blinden- und Sehbehindertenseelsorge, bedauert Sorge. Das Kom-In-Netzwerk versteht seine Arbeit als ökumenisches Angebot. Blinde Menschen aller Konfessionen sollen sich über das kirchliche Leben informieren und Antworten auf Fragen des Glaubens bekommen.

Willi Wild

 kom-in.de 

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen