Wittenberg - Feuilleton

Beiträge zur Rubrik Feuilleton

Don Quijote und Sancho Pansa

Theologia adventorum
vom Abenteuer der Theologie

1.DAS ABENTEUER DER THEOLOGIE  Der Auftrag lautete, nach fünfunddreißig Dienstjahren und sozusagen als fröhlichen Abgesang vor dem Pfarrstellenwechsel im Sommer 2022 noch einmal den Kollegen im Kirchenkreis Wittenberg mit einem Vortrag die Aufwartung zu machen. Dies ist heute geschehen - und hier ist der Vortrag. Ein Vortrag an sich und im Allgemeinen ist so etwas wie ein „Stück Wirklichkeit im Zeitraffer”. An einigen Stellen gibt es Abgründe in’s Unermessliche, an anderen Stellen tun sich...

  • Wittenberg
  • 06.04.22
  • 147× gelesen
  • 1

links, rechts
oder wie?

Jakobus und Johannes - beides Brüder - der Fischer Zebedaios zeugte die, sie knieten manchmal vor dem Meister nieder und baten Dinge, etwa so wie die: „Rabbuni - merke auf, was wir dir sagen, und gib uns für die Zukunft Garantie.“ Er sprach zu ihnen: „Wollt nur tapfer fragen! Was soll ich tun, Gefährten, bitte sehr?“ Sie sprachen keck: „Gib, dass in jenen Tagen, wenn Herrlichkeit wird sein rings um uns her, Jakobus rechts und ich, Johann, zur Linken zwei Stühle für uns finden. Das gewähr!“ Der...

  • Wittenberg
  • 03.04.22
  • 25× gelesen

ALLES IST EINS. ALLES ...
Die Mysteriendimension von HONECKER UND DER PASTOR

„Alles ist eins.” Ist diese Rilkegedicht bekannt? Vorgetragen von der unvergleichlichen Iris Berben machen die wenigen Worte den Zuhörer eins mit dem Gehörten: Mysterium coniunctionis. Der (hier mit Musik unterlegte) Text verwandelt Menschen in Landschaft und macht Landschaft noch lebendiger, als die Haine, Wege, Felder, Wiesen und Wälder es sowieso schon von Natur aus sind. Die beiden Herren Holmer/Honecker wandeln auf ein und demselben Weg - und in der Ferne kündigt sich der heilige Hain an....

  • Wittenberg
  • 27.03.22
  • 85× gelesen
  • 1

u.v.a
die Zeugen

Im Abspann des Filmes Honecker und der Pastor erscheint nach der Nennung der Schauspieler auch das Kürzel U.V.A. Damit sind wohl hauptsächlich alle namentlich ungenannten Statisten gemeint - also die heutigen Bewohner der ehemaligen Lobetaler Anstalten. Sie geben - sonderbaren Engeln gleich - dem Film ein freundliches Gepräge. Auch die große Jesusstatue im Thorwaldsenstil gehört zu ihrer Schar; weit draußen in der Landschaft steht das monumentale Bildwerk und segnet alle Spaziergänger, die sich...

  • Wittenberg
  • 25.03.22
  • 104× gelesen

Margots Süße
HONIGTÖPFE

"Komm, wir machen uns was vor!" Die Hand, die wir da sehen, ist Margots. Das Langnese-Glas ist von Langnese (aus dem Westen). Und von oben wird gerade etwas in dieses leere Glas eingefüllt: Honigbärchenhonig (aus dem Osten). Von der lockigen Verkäuferin (Anna Loos) in der praktischen KONSUMVERKAUFSSTELLE Lobetals vor wenigen Minuten erst erworben. Der kleine brave Pfarrerssohn Kornelius lief im Auftrag der Frau Honecker.  Während Erich Freude an Zitronensaft hatte, aß Margot gerne Honig. Es...

  • Wittenberg
  • 24.03.22
  • 63× gelesen
  • 1

Kennst Du das Land ...
... wo die Zitronen blühn?

Erich - ja, Du bist's. Dich hab ich vernommen!  Von "Vernehmung" redeten seine Büttel und Schergen sehr oft. Auch von "Zuführung" und "Klärung eines Sachverhalts." Erich Honecker soll hier jetzt selber ein wenig vernommen werden - Gott hab ihn selig und sei uns allen gnädig!  Gerade (siehe Screenshot aus seinem neuesten Film) nimmt er das allmorgendliche Elixier zu sich. Die Tinktur, Wasser des Lebens,  Pharmakon Athanasias: Reiner Zitronensaft aus dem nichtkapitalistischen Ausland. Ein ganzes...

  • Wittenberg
  • 24.03.22
  • 98× gelesen
  • 1

„Sie sind immer noch da“
Bemerkungen zum Film HONECKER UND DER PASTOR

"De mortuis nil nisi bonum dicendum est" (von den Toten ist nur in guter Weise zu reden). Auch über  Erich und Margot Honecker? Prof. Dr. Dr. Karl-Friedrich Boerne und der Kommissar Thiel haben einen Film über diese beiden alten Leute gemacht - einen Film, den man als DDR-Sozialisierter einfach gesehen haben muss. Boerne und Thiel sind in Wirklichkeit natürlich Jan Josef Liefers und Axel Prahl. Und sie lassen am Ende des Films eine Bombe platzen: „Ich bin wieder zu Hause!” sagt Erich Honecker...

  • Wittenberg
  • 22.03.22
  • 282× gelesen
  • 2
Elia am Bach Krit

Predigttext 20.3.2021
Elia hört Gott (1. Könige 19)

Dann glitten wir am Ufer hin, die Fähre entführt uns beide sacht, sodass wir dann sehr bald gelangten in die andre Sphäre, dort sichteten wir den erschöpften Mann. So müde lehnt er an dem Holderbaume, es sieht so aus, als ob er nicht mehr kann. Inständig zupft ein Rabe ihm am Saume des Reisemantels, reicht vom Brote dar. Ein Engel Wasser bringt. Erwacht vom Traume erhebt Elia sich - nun sieht er klar: Bisher bestand sein Lebenszweck im Suchen nach jenem Gott, der ist und wird und war. Den...

  • Wittenberg
  • 19.03.22
  • 40× gelesen
  • 1

Geburtstag am 25. Februar
KARL MAY

Wann immer bei der Jahreszahl hinten eine Zwei steht, feiert er sein Jubiläum. Heuer ist es der 180. Geburts- und der 110. Todestag. Karl May - geboren am 25.2.1842 und gestorben am 30.3.1912. Aber er ist ja gar nicht gestorben - sondern nur hinter die Sterne versetzt worden - und lebt auf Sitara zusammen mit dem Mir von Dschinnistan und Maradurimeh. Wir wollen uns an den Mann aus Ernstthal und Radebeul ein wenig erinnern: May wächst in einer Weberfamilie unter allerärmlichsten Verhältnissen...

  • Wittenberg
  • 22.02.22
  • 76× gelesen
  • 2
Arthur Schopenhauer als junger Mann, porträtiert 1815 von Ludwig Sigismund Ruhl (WIKIPEDIA)
2 Bilder

zum Beispiel: Arthur Schopenhauer
Geburtstag am 22.2.2022

Nun hat er wieder Geburtstag. Immer am 22. Februar ist es soweit. 234 Jahre alt wird er heute am 22.2.2022. Arthur Schopenhauer. Der kleine Arthur wird 1788 in Danzig geboren und seine Vorfahren sind vermögende Kaufleute. Das soll der Bub später auch mal machen (Zeug kaufen und wieder verkaufen) - aber der kleine stolze Mann wird doch lieber Philosoph, der Zeit seines Lebens sehr viel von sich selber gehalten hat. Daran können wir uns ein richtiges Beispiel für uns selber nehmen: Einer gehe...

  • Wittenberg
  • 21.02.22
  • 61× gelesen
Paradiesvogel im Anflug ...

Skizzen für Puppentheater (I)
das Lied des Paradiesvogels

Der Paradiesvogel war aufgegriffen worden. Über offener Straße unangemeldet spazieren fliegen - geht’s noch? Nun saß er auf der Polizeiwache fest und wurde verhört. Was er da draußen für ein Lied gesungen hätte? Ein paar Beamte standen im schalldichten Raum um den Vogel herum. Diese Leute - entweder grau oder schwarz gekleidet, aber unter ihren Berufsklamotten gänzlich nackt. Nur der Paradiesvogel war bunt, denn er hatte eigene Federn an. Gerade eben jetzt trägt er sein Lied vor, das Lied von...

  • Wittenberg
  • 14.01.22
  • 64× gelesen
Daniel in der Löwengrube (Briton Riviere *14. August 1840 in London; † 20. April 1920)

Nachkaufdissonanz
und Impf-Reue

Es gibt sie wirklich!  Die sogenannte Nachkaufdissonanz. Man hat sich beispielsweise gerade einen Ford gekauft und dann merkt man, wie ein Volkswagen doch besser gewesen wäre … Aber man hat jetzt den Ford! Ein guter Freund fragt einen: „Wie konntest Du nur diesen Fehler begehen?”  Der Freund hat wieder alles richtig gemacht und den Polo erworben. Doch du nur den Fiesta. Man hadert mit sich, man bereut den Kauf, man möchte am liebsten alles rückgängig machen. Aber es geht nicht mehr. Der Polo...

  • Wittenberg
  • 08.01.22
  • 81× gelesen

zu Nächstenliebe umgeimpft …
ein Pamphlet

Als im 16. Jahrhundert zwischen Lutherischer und Schweizer Reformation um das rechte Verständnis des Altarsakraments hart gestritten wurde, soll Martin Luther am Tisch gesessen und mit Kreide in großen Buchstaben das lateinische Wort EST ("ist") auf den Tisch geschrieben haben. Er wollte damit ausdrücken, dass das Brot der Leib des Herrn wirklich ist, wenn man es ißt - und nicht nur das eine das andere irgendwie bedeutet. Wie dem auch sei, dieser Tage schauen manche verwundert zu den Türmen der...

  • Wittenberg
  • 30.12.21
  • 493× gelesen
  • 5
  • 5
Kampf bei den Schiffen vor Troja - attischer Sarkophag

von Kränkungen ...
... und von Krankheit

Steh ab vom Zorn und lass den Grimm. Ent-Rüste dich! Damit du kein Unrecht tust. (Psalm 37,8) Seht, wie klein war der Funke. Wie groß war der Wald, den er anzündete! Auch die Zunge. Welch Feuer. (Jakobus 3,5-6) Allen denen, die immer marschieren müssen - auf ideologischen Sandalen bzw. in drohenden Stiefeln: Eine der geistigen Gründungsurkunden Europas scheint nach wie vor Homers Ilias geblieben zu sein. Bei diesem Buch handelt es sich um die Geschichte eines langen Krieges, in dem Götter,...

  • Wittenberg
  • 23.12.21
  • 63× gelesen
  • 1
der andere Sicht-Schutz

zur Lage auf dem Planeten Erde - ein Essay
"NUR EIN GOTT KANN UNS NOCH RETTEN" (M.H.)

„Maskenball” nannten wir bei der Nationalen Volksarmee der DDR jene anstrengenden Übungen mit Schutzanzug und „Schnuffi”. Schnuffi, die Gasmaske, ruhte zusammengerollt allzeit bereit in der Uniformtasche. „Gas!” lautete eines der verhasstesten Kommandos. Nach dieser Silbe aus dem Munde des Genossen Unteroffiziers war sofort die Maske überzustreifen. Das Gesicht hinter Gummi und Augengläsern - der ganze Mensch war verschwunden. Der Erlass, auf Straßen und Plätzen, in Läden und Kirchen einen...

  • Wittenberg
  • 01.12.21
  • 91× gelesen
Ovid, Metamorphosen 8,611–724 (Bild von David Ryckaert 1612-1661)

Geschichten im Advent
Philemon und Baucis

VON PHILEMON UND BAUCIS Niemals brauchte Dom und Buden Adonai, der Gott der Juden. Denn in Herzen und im Wort lebt er seit Äonen fort. Doch wie´s um die Erde stehe, und dass einer nach ihr sehe, schickt er zum Planeten nieder seine Diener hin und wieder. Erstens Hermes, den Piloten zu belehren die Idioten, zweitens Zeus, der Götter Vater, Blitz aussendenden Berater. Als sie nun vom Himmel stiegen zu der armen alten Erde, sind sie nächtens dort geblieben als in Schlaf fiel Hirt und Herde....

  • Wittenberg
  • 29.11.21
  • 56× gelesen
  • 1
  • 2
der Moment kurz vor Entstehung der sogenannten Hölle

die Geburt der Nutzungskonzeption
aus dem Geiste der Hölle

Am siebenten Tag aber, als Gott der HERR (H) ausruhete von allen seinen Werken, die er gemacht hatte, trat der Satan (S) dicht an die Hängematte des Schöpfers, hob an und begann also zu reden: "Mein HERR erlaube seinem Knecht ein Wort zu sprechen.“ Und der HERR antwortete ihm: „Rede, denn dein HERR hört!“ S: Hat mein HERR nicht etwas vergessen, als er Himmel und Erde erschuf mit all dem, was zwischen oben und unten sich müht, kreucht, fleucht und unterwegs ist alle Tage seines Lebens auf dem...

  • Wittenberg
  • 28.11.21
  • 85× gelesen
  • 1
Martin Heidegger (* 26. September 1889 in Meßkirch; † 26. Mai 1976 in Freiburg im Breisgau)

Sein und Ewigkeit
"Dank"

Auf sein Konto gehen solche Begriffe wie etwa „Sein-zum-Tode” und „Geworfenheit.” Eine neue Biographie dieses Mannes hat uns jetzt Lorenz Jäger geschenkt: „Martin Heidegger - Ein deutsches Leben. Rowohlt, Berlin 2021”. Heidegger stammt aus der Familie eines Mesmers und trieb sich als Knabe oft stundenlang auf der hohen über der Stadt gelegenen Turmstube von St. Martin in Meßkirch herum. Von dort aus beobachtete er, wie sich die Mauersegler hinaus in den Raum schwangen und in großen Bögen zum...

  • Wittenberg
  • 15.11.21
  • 93× gelesen
  • 1
Huberts Bekehrung (15. Jahrhundert - Meister des Marienlebens von Werden)
2 Bilder

zum Hubertustag
3. November 2021

Und wieder wollte er hinaus zum Jagen, so ging’s seit Jahren schon - und Tag für Tag. Hubertus heißt der Mann. Wir woll’n es wagen, sein Schicksal zu berichten Schlag auf Schlag: Als Knabe schlief er immer in dem Raume, wo  Bogen, Spieß und eine Armbrust lag.  Dort hing ein Bild auch, wie aus bösem Traume, gemalt war Akteon als wilder Hirsch, und seiner Hunde Meute, Schaum am Maule, zerrissen ihren Herrn, weil auf der Pirsch beim Bad er Artemis gesehen hatte - der Wälder Göttin rosa wie die...

  • Wittenberg
  • 03.11.21
  • 57× gelesen
  • 1
Katharina mit dem Radl

Alle Heiligen - Allerheiligen
Beispiel & Nothelfer

Die Heiligen? Sind das die frommen Leute, von denen alle wissen - Heid und Christ? Ein jeder Tag im Jahr - auch der von heute - schon immer Heiligem gewidmet ist. Ob man geboren wird, ob man muss sterben, weil allem in der Welt ward kurze Frist: Stets wird man damit Tage nur beerben, an denen Gott schon andre vor uns nahm.  Wer für die Himmel Gottes wollte werben,  den heiligte der Alte lobesam. Er stellt als Heilige sie in die Mitten, die täglich bei der Türe pochen an: Sie schau’n auf uns...

  • Wittenberg
  • 01.11.21
  • 94× gelesen
2 Bilder

... heute zu "Allerseelen"
días de la murtos - 2.11.2021

An des Novembermonats Nebelrande fass ich den Mut, zum Kirchhof hin zu wallen. Ich lang den Stock und wähl zu dunklem Lande der Wandrung Weg, indes die Blätter fallen. Wohl dachten andre ebenso und kamen mit mir zum Platz der Särge, Urnen, Hallen. Da waren alte Weiber, junge Damen - und Greise, welchen sacht die Glieder zittern, ich sah die Männer, deren große Namen ich aus den Büchern kannte, wo von Rittern erzählt wird weiter Fahrten bunte Fabel, von Abenteuerreisen, süßen, bittern. So viele...

  • Wittenberg
  • 31.10.21
  • 165× gelesen
Portal der Schlosskirche" Allerheiligen" zu Wittenberg (Gemeinfreies Foto aus der WIKIPEDIA «A.Savin, WikiCommons»)

Martin und Albert
zum 31.10.2021

Ein Mann geht seinen Weg. In der Tasche vier Zwecken und den Hammer aus Eisen. Am Tor von Wittenbergs Allerheiligenkirche angekommen, werden ein paar Zettel entrollt. Man hört kurze Hammerschläge. Dann ist schon alles vorbei - oder fängt an. Vom dunklen Holz der Türflügel leuchtet Papier: Du sollst und du sollst nicht. Du könntest und kannst nicht. Du darfst und willst doch nicht. Du darfst nicht und du musst es doch! Der Name dieses Mannes ist bekannt. Seine Hammerschläge fallen mit Halloween...

  • Wittenberg
  • 29.10.21
  • 59× gelesen
Premium
Licht und Schatten: Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums hatte der Künstler Ingo Bracke am Vorabend des Reformationstages 2017 die Stadt Wittenberg, wie hier das Lutherdenkmal auf dem Marktplatz, mit einer Lichtperformance zum Leuchten gebracht.
2 Bilder

200 Jahre Lutherdenkmal
"Doctor der Gottesgelehrsamkeit"

Vor 200 Jahren wurde das Wittenberger Lutherdenkmal enthüllt. Es war das erste seiner Art in Deutschland. Viele weitere folgten. Von Veit-Mario Thiede Am Reformationstag des Jahres 1821 stimmte die auf dem Marktplatz von Wittenberg versammelte Festgemeinde das Lied "Eine feste Burg ist unser Gott" an und bejubelte das enthüllte Bildnis Martin Luthers, "des herrlichen Mannes". Die Rede hielt der Theologe und Gründungsdirektor des Wittenberger Predigerseminars Karl Ludwig Nitzsch. Der fast drei...

  • Wittenberg
  • 29.10.21
  • 19× gelesen
extra muros salvator est

von Begräbnissen
und Geburten

Eginald Schlattner - jahrelang Gefängnispfarrer in Siebenbürgen - schreibt, er habe mit den Gefangenen während der Zeit ihres Strafvollzugs vorrangig nie über die Vergangenheit geredet. Stattdessen mehr für die Gegenwart gebetet. Und um Zukunft. Nur auf diese Weise halte man Gefängnisse auf beiden Gitterseiten aus: Also - weniger das Gestern betrachten, dafür aber in der Gegenwart um Zukunft bitten. Mangels ernst genommener Gegenwart verlieren sich nicht wenige von uns schnell in der...

  • Wittenberg
  • 03.10.21
  • 54× gelesen

Beiträge zu Feuilleton aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.