Wittenberg - Aktuelles

Beiträge zur Rubrik Aktuelles

Eingang - bzw. Ausgang aus dem richtigen (dem leeren!) Grab

Ostern
- und das Grab ist leer ...

Gaudenz von Salis-Seewis hat es auf den Punkt gebracht: „Das Grab ist tief und stille / Und schauderhaft sein Rand; / Es deckt mit schwarzer Hülle / Ein unbekanntes Land. / Das Lied der Nachtigallen / Tönt nicht in seinem Schoß; / Der Freundschaft Rosen fallen / Nur auf des Hügels Moos.” Es geht noch weiter - von Zeile zu Zeile wird die Stimmung düsterer. Bald ist Ostern. Die Christen haben ein Fest draus gemacht, bei dem es immer lichter und fröhlicher wird. Denn für Christen ist das Grab...

  • Wittenberg
  • 16.04.22
  • 48× gelesen

das Bild Christi
Veronicas Tuch

Veronica war ein kleines Mädchen von etwa sieben Jahren, als die Mutter ihr das feine Tuch aus Muschelseide schenkte. „Trage dieses Tüchlein zweifach gefaltet immer bei dir, mein Kind”, sagte die Mutter. „Du wirst es einmal brauchen können.” So trug Veronica das Tüchlein im Bausch des Gewandes am Busen immer bei sich. Die Eltern des Kindes waren vermögend, der Vater ein Perlenhändler und Goldschmied, die Mutter eine gebildete Frau. Als das Kind älter wurde, stellte sich heraus, dass es klug war...

  • Wittenberg
  • 15.04.22
  • 21× gelesen
  • 1
Premium
Streitbar und friedliebend: Schon in der DDR trat Friedrich Schorlemmer für Frieden und Gerechtigkeit ein. In Predigten und Schriften verkündigte er das Evangelium und legte es aus. Nicht jeder war seiner Meinung, doch der Theologe forderte auch den Diskurs und rief immer zum Frieden auf.
18 Bilder

Hausbesuch bei Friedrich Schorlemmer
Marathonläufer des Friedens

Es ist still geworden um die Symbolfigur der kirchlichen Friedens- und Umweltbewegung. Friedrich Schorlemmers Wort hatte Gewicht und wäre gerade aktuell vonnöten. Von Willi Wild Seine Stimme wird vermisst. Und dabei hatte er doch immer etwas zu sagen wenn er gefragt wurde – und ungefragt. Aber meistens wurde er gefragt, wenn es um Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung ging. Er war der personifizierte Konziliare Prozess. Eine Ikone der Friedens- und Umweltbewegung. Und nicht zuletzt...

  • Wittenberg
  • 13.04.22
  • 273× gelesen
  • 1
Jean-Léon Gérôme (1824 - 1904) - The Christian Martyrs' Last Prayer (Detail)

Misericordias domini
Psalm 23 hilft

Was behütet in der Not? Die alte DDR-NVA verteilte für’s Sturmgepäck (Teil 2) einen Büchsenzwieback mit Ewigkeitsanspruch. Wir nannten ihn „Atomkeks“. Eiserne Rationen, von denen ein Gramm einen ganzen Monat satt machen sollte … Mutige haben davon gekostet und ausgespuckt. Aber für den Geist gibt es sowas. Wenn gar nichts mehr geht, ist der 23. Psalm die eiserne Ration. Man kann sich die wenigen Verse aufsagen. Vor bzw. nach Niederlagen - und auch bei Erfolgen, wenn das Leben sie schenkt. Der...

  • Wittenberg
  • 07.04.22
  • 81× gelesen

Wort und Gleichnis
der Sämann

Zum Fest am Feiertag zieht miteinander das Volk der Stadt hinaus ins offne Land. Sie schauten Jesus bittend an, da wandt er sich ihnen zu. Und segnet mit der Hand die sich verbeugen, um gleich zu vernehmen, wie Gott das Wort macht seinem Bild verwandt.  „Ein Sämann wollte neulich sich bequemen, zu streuen edle Körner auf das Feld. Indem er säte, kam es zu Problemen, wie überall in unsrer weiten Welt. Manch Korn fiel auf den Weg und ward zertreten als Fraß den Vögeln unterm Himmelszelt. Auf...

  • Wittenberg
  • 19.02.22
  • 44× gelesen
  • 1

500 Jahre Invokavitpredigten
MUT IST ANGST, DIE BETET

Mit Riesenschritten geht es in Richtung Passionszeit. Und man bereitet sich auf das große Jubiläum der Invokavitpredigten Martin Luthers vor. Im März des Jahres 1522 eilt der Reformator von Eisenach nach Wittenberg. Hatte er als vogelfreier Mann denn gar keine Angst davor, von den Mächtigen und ihren Bütteln liquidiert zu werden? Vielleicht hatte er Angst. Aber der Mut war größer. „Mut ist die Angst, die betet” (Corrie ten Boom). Denn Folgendes war geschehen: Während der Abwesenheit Luthers als...

  • Wittenberg
  • 07.02.22
  • 109× gelesen
  • 1
  • 1

Predigttext Mt 14,22ff
PETRUS - DER AUSSTEIGER

Einst hat hinaus in´s Einsame entzogen sich Jesus seiner lieben Jünger Schar. Vom See zum Strande wandern sacht die Wogen, er aber in´s Gebirge, denn es war schon Abend. Draußen weilt er ganz alleine - im Glanze unter Berenikens Haar. Dort auf dem Berg wohnt Klarheit, wohnt die Reine und Stille ist. Nur manchmal ruft ein Tier. Gott redet mit ihm hier beim Ölbaumhaine im Hauch des Windes, lieblichem Zephyr. Die Jünger unten stiegen in die Boote - von oben aus nimmt er sie ins Visier. Der Wind...

  • Wittenberg
  • 04.02.22
  • 48× gelesen
  • 1
Paula Jordan: Jesus geht mit seinen Jüngern spazieren und wird zur Rede gestellt  
(SCHILD DES GLAUBENS S. 181)

de ambulacro - von dem Spaziergang
Hölderlin zu Genesis 3,8

In bereits fortgeschrittenerem Alter will einer meiner Freunde nun doch noch promovieren. Kulturwissenschaften … Thema: "Der  gesellschaftliche Stellenwert des  bürgerlichen Spaziergangs in der Zeit vom Wiener Kongress bis zur Revolution 1848". Metternichs Zeit ist also gemeint. Im Zusammenhang der notwendig umfangreichen Recherchearbeit zur Klassifizierung verschiedenster Kulturtechniken versteigt sich der Freund zu der These, dass auch gemeinsame Spaziergänge und Stadtbummeleien mit zur...

  • Wittenberg
  • 20.01.22
  • 208× gelesen
  • 1

Klekih-petras ...
... Beiträge

Karl May, der uns mit seinem Winnetou eine nach allen Seiten sorgfältig ausgebreitete und phantastische Parallelwelt vermacht hat, gilt als frommer Mann. In allen seinen Büchern bringt der Autor uns mit uns selbst ins Gespräch, indem er sich selber in verschiedene Personen aufteilt - und diese nach Nordamerika oder in den Orient versetzt, um dort mit Vertretern der jeweils indigenen Kultur um den Sinn des Lebens debattieren zu lassen. Den Glauben und alles, was sonst mit dazu gehört, immer...

  • Wittenberg
  • 14.01.22
  • 90× gelesen
  • 2
Detail "Die Hochzeit zu Kana"  -  Paolo Veronese (gemeinfreies Bild aus der WIKIPEDIA)
2 Bilder

SCHENKET EIN
REINEN WEIN

Hin und wieder geschehen sie doch. Die sogenannten "Zeichen", welche uns verwundern. Man staunt - und manche Leute fangen an, sich diese Zeichen zu deuten. Auch die drei Könige aus Morgenland, die von fern zur Krippe kamen, deuteten die Gestirnszeichen am Himmel über Bethlehem. Als erstem jener irdischen Zeichen nun, welche mit dem Wirken von Jesus sich ereignen, begegnen wir der Verwandlung von klarem Wasser in reinen Wein. Das Evangelium des kommenden Sonntags wird uns mit dieser Geschichte...

  • Wittenberg
  • 10.01.22
  • 50× gelesen
- Auslöschen - 
Otto Ubbelohde * 5. Januar 1867 in Marburg an der Lahn; † 8. Mai 1922 in Goßfelden  (Gemeinfreies Bild aus der WIKIPEDIA)

"... alle ausgelöscht"
Karl May & Cancel Culture

Wer als Knabe Karl Mays Winnetoubücher verschlungen hat, wird dabei gemerkt haben, dass da nicht selten reihenweise irgendwelche Leute „ausgelöscht” worden sind. Sam Hawkens: „Wo sind plötzlich all die Indsmen hin?” Humple Bill: „Ausgelöscht.” Sam Hawkens: „Und die Trapper um Rattler?” Gunstick Uncle: „Ausgelöscht.” Sam Hawkens: „Wirklich alle ausgelöscht?” Humple Bill: „Alle ausgelöscht.” Sam Hawkins: „All Heavens!” Man muss jetzt nicht über die literarische Qualität solcher und ähnlicher...

  • Wittenberg
  • 07.01.22
  • 103× gelesen
  • 2
  • 3

Heiliger Abend 2021
vom Stall in Bethlehem (Mt.2 & Lk.2)

Wir stehen auf den letzten Leitersprossen des Monats. Ach, welch wunderbares Bild tut auf sich vor uns hier? Denn wir genossen sanftländlicher Umgebung mild Gefild. Man steht gerührt in eines Stalles Mitte, wo eine Frau ihr Neugebornes stillt. Ein Knabe ist´s. Gelegt nach alter Sitte auf frisches Heu, das duftet uns so zart. Ringsum steht Vieh, dass er nicht Kälte litte, und schaut auf den, der heut geboren ward. Am harten Boden knien fromme Hirten, ganz junge noch und welche hochbejahrt. Dann...

  • Wittenberg
  • 24.12.21
  • 85× gelesen
Leonardo da Vinci: Die Verkündigung, um 1472–1475 (gemeinfreies Bild aus der WIKIPEDIA)

Verkündigung Mariae (Lukas 1,26ff)
zum 4. Adventssonntag

Gott mochte Gabriel nicht länger schonen  und legte ihm die Sternenkarten vor: „Geh zu Maria. Sag: ‚Ich will belohnen die Welt‘.“ Trag diese Botschaft ihr ans Ohr.“ Der Engel fuhr hinab und auf der Stelle ward angeklopft beim kleinen Haus am Tor. Die junge Frau kam eben von der Quelle, sie hat gelesen lang in einem Buch von eines wunderbaren Brunnens Welle - nun saß am Haus ihr englischer Besuch … „Was willst du, Fremder, hier bei mir, dem Weibe?“ Und barg ihr Antlitz scheu vor ihm im Tuch....

  • Wittenberg
  • 13.12.21
  • 38× gelesen
  • 1
NIKOLAUSIKONEN

Nikolaus - der Bischof von Myra ...
... und seine Legenden

Singe von Nikolaus, Muse, und künde herrliche Mären und löbliche Tat. Wie denn der Bischof myräischer Pfründe Glück gebracht Eltern und Kindern einst hat. Als im Ornat oft der Alte mit Ruhe ging durch die Straßen der nächtlichen Stadt und durch die Fenster warf, manchmal in Schuhe Naschwerk legte dem ärmlichen Kind – oder, wo leer sich fand Kiste und Truhe – füllte mit Nüssen den Schrank und den Spind. Niemand kannte den freundlichen Schenker, heimlich geschah jede Guttat und lind. Einmal nun...

  • Wittenberg
  • 05.12.21
  • 55× gelesen
  • 1
Fliegen und Gehen

Ankunft des Christentums
Versuch eines romantischen Essays

Aus dem Kompost tausender vorheidnischer Mythen und schließlich ganz losgelöst von finsterstem aus Not und Zwang gezeugtem Brauchtum erhebt sich eines späten Morgens das Christentum zu freiem Flug über die Schutthalden des Geistes. Nun aber war es doch möglich geworden: Jüdische Eingottverehrung und griechische Religion gaben das Ihrige dazu, gaben Hilfestellung und traten dann selber bescheiden in den Hintergrund. Denn ein neuer Phönix schwebte zwar noch unsicher, dann aber schraubte er sich...

  • Wittenberg
  • 02.12.21
  • 55× gelesen
  • 2
Hans Memling: DAS JÜNGSTE GERICHT

14. November 2021
Evangelium nach Matthäus Kapitel 25

„Der Menschensohn wird einmal wiederkommen, zu sprechen Urteil über Schlecht und Gut. Zum Himmel führt er dann die wirklich Frommen, die andern fahren ab zu roter Glut.“ So lehrt der Engel mich. Ich musste lachen - doch ihn verdross mein kecker Übermut: „Er wird die Völker sammeln aller Sprachen und niedersitzen dann auf breitem Thron. Man wird die Bücher bringen, die den Rachen weit spreiten, um zu künden letzten Lohn.  Die Taten jedes Menschen wird man lesen: ‚Das Reich euch Guten‘, ruft der...

  • Wittenberg
  • 13.11.21
  • 13× gelesen
Lichtspiel Schlosskirche Wittenberg

"Schein oder Sein"
das ist hier die Frage

„Schein und Sein”  - das war das Thema des diesjährigen Offenen-Denkmal-Tages. Man wollte sich sicher besonders auf die in der Barockzeit üblich gewordene Gewohnheit beziehen, durch Farbe und Licht Wirklichkeit und Täuschung fast ununterscheidbar zu machen. Der gekonnte Einsatz des „Scheins“ spiegelt dabei etwas vor, was überhaupt gar nicht da ist: Decken, Fenster und Fassaden. Im Fokus des morgigen Tages steht zudem „die Frage, ob Rekonstruktion und pure Fassadenerhaltung noch etwas mit der...

  • Wittenberg
  • 11.09.21
  • 121× gelesen
Beethoven in vielen Kirchen

Kirchenkreisfest
Oratorium „Unerhörte Schönheit“ in 17 Kirchen

Wittenberg (red) - Manchmal kommt es anders, als geplant. Diese Erfahrung musste im vorigen Jahr wegen der Pandemie auch der Kirchenkreis Wittenberg machen. Am 11. September holt er nun mit einem Kirchenkreisfest unter dem Motto „Unerhörte Schönheit“ in 17 verschiedenen Orten das nach, was schon 2020 über die Bühne gehen sollte. Im Beethoven-Jahr 2020 sollte es in der unerhört schönen Stadt Pretzsch an der Elbe ein Kirchenkreisfest geben. Zum Abschluss wollten Sängerinnen und Sänger des...

  • Wittenberg
  • 10.09.21
  • 39× gelesen
Manche Fälschungen sind so geschickt, dass sie nur schwer zu erkennen sind.

„Der gefälschte Luther“
Täuschung im Buchhandel der Reformationszeit

Wittenberg (red) – Nicht nur ein Problem der Gegenwart: Die Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek stellt Fake News, Raubkopien und Produktpiraterie im 16. Jahrhundert in den Mittelpunkt einer Kabinettausstellung. Sie wird am Abend des 17. September eröffnet. „Wo publizistischer Erfolg auch unternehmerischen Gewinn verspricht und politische Gegner diskreditiert werden sollen, sind auch Bücher nicht vor Imitatoren und Fälschern sicher“, heißt es. Bereits Martin Luther habe sich mit dem...

  • Wittenberg
  • 10.09.21
  • 27× gelesen
Die Ausstellung zeigt die verheerende Seuche als ein Jahrtausende altes Menschheitstrauma.
2 Bilder

Ausstellung
Bis du schwarz wirst

Luthergedenkstätten: Unter dem Titel "Pest. Eine Seuche verändert die Welt" befasst sich eine Schau im Wittenberger Universitätsbau Augusteum mit der Krankheit. Sie schlägt einen Bogen von den frühesten Ausbrüchen der Pest in der Steinzeit bis in die Gegenwart. Von Nina Schmedding Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Bewusstseinsstörungen, dazu verfärbte, eitrige Beulen an Hals und Leiste: So äußert sich die Pest. Entsprechend auch die Redewendung, jemandem "die Pest an den Hals" zu wünschen –...

  • Wittenberg
  • 27.08.21
  • 7× gelesen
Tandem: Auch wenn Katharina und Martin Luther ein gutes Team gewesen sind – gemeinsam geradelt, wie hier die Lutherdarsteller auf den Elbauen vor Wittenberg, sind sie nicht. Das Fahrrad wurde erst 300 Jahre später erfunden.

Tipp
Radwege zu Luther

Das Leben und Wirken des Reformators Martin Luther lässt sich in vielen Orten Mitteldeutschlands entdecken. So in Altenburg, Eisenach, Erfurt, Schmalkalden, Torgau, Weimar sowie in Eisleben und Wittenberg. Über die Möglichkeiten, diese Lutherorte mit dem Fahrrad zu erkunden, informiert die Internetseite „Radwege zu Luther“. Sie ist aus einer Kooperation der Mitglieder des Vereins „Wege zu Luther“ entstanden. Die im Jahr 2000 gegründete Initiative basiert auf der länderübergreifenden...

  • Wittenberg
  • 27.08.21
  • 3× gelesen

zum „Israelsonntag“ am 8. August 2021
die jüdische Großmutter Graf Dürckheims

Israels Söhne mit Schläfenlöckchen und die lieblichen Schwestern Heinrich Heines. Der kommende 10. Sonntag nach Trinitatis erinnert an sie alle. Joseph Roths Hiob und Mendelssohns Lieder, Feuchtwangers Maultasch - wie viele andere noch … Weit hinaus ins Dunkel vorhistorischer Vergangenheiten schwingt sich die geniale Perlenkette bekannter und unbekannt gebliebener jüdischer Namen. Ihre Silberschnur leitet wie ein Rosenkranz zugleich auch in Bereiche des noch Kommenden. Der Christ balanciert auf...

  • Wittenberg
  • 01.08.21
  • 71× gelesen
  • 1
Basilika der Verklärung - Tabor

Tabors Licht
Evangelium 31.1.2021

Am sechsten Tag erlaubt er mitzukommen – bis an des höchsten Berges scharfen Grat – Sankt Jakob, Petrus, Johann als den Frommen der Zwölferschar. Obwohl der Rest ihn bat, zu gönnen allen zwölfen diese Reise, sagt neun er „Nein! Wacht ihr mir in der Stadt!“ Vier ziehen los. Sie wandern die Geleise, auf denen man sich Gipfeln nähert an. Dort oben ist noch etwas von dem Eise des Winters, was man deutlich spüren kann. Der Berg heißt Tabor. Ferne wird zur Nähe - und lichte Kraft berührt hier...

  • Wittenberg
  • 30.01.21
  • 18× gelesen
Anton von Werner: Die Proklamierung des deutschen Kaiserreiches (18. Januar 1871)

18. Januar
Vom dreimal vergessenen Tage

Nun ist er vorgestern doch tatsächlich sang- und klanglos vorübergegangen, dieser 18. Januar, an dem vor 320 Jahren der Hohenzoller (Friedrich III - Kurfürst von Brandenburg) in Königsberg "König in Preußen" wurde und, um die bekannte Namensverwirrung der ihm verwandten Herrscher einzuleiten, sich den Namen Friedrich I gab. Ebenfalls auch der preußische König Wilhelm I! Der wurde vor 150 Jahren am 18.Januar zum deutschen Kaiser proklamiert. Nicht in Königsberg, aber in Versailles. Brandenburg...

  • Wittenberg
  • 18.01.21
  • 158× gelesen
  • 1
  • 1

Beiträge zu Aktuelles aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.