»Kirche hat Ditib salonfähig gemacht«

Passau (epd) – Der Islamwissenschaftler und Publizist Hamed Abdel-Samad hat die Kirchen für ihren Dialog mit dem politischen Islam kritisiert. Ein politischer Verband wie die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) sei der verlängerte Arm der Türkei in Deutschland«, sagte Abdel-Samad bei einer Podiumsdiskussion in Passau. Die Kirchen hätten Ditib »politisch hofiert« und »salonfähig« gemacht, kritisierte Abdel Samad. Die Ziele des politischen Islams in Deutschland seien »niemals die Integration von Muslimen in die Gesellschaft«. Der organisierte Islam lebe von der Kluft zwischen Muslimen und der deutschen Gesellschaft. Dabei sei nichts gegen den interreligiösen Dialog einzuwenden, solange er »ehrlich« geführt werde. Doch gebe es ethnisch-nationale Vereine, die sich als Glaubensgemeinschaften tarnten. Erst spät hätten sich die Kirchen kritisch zu Ditib gestellt. Abdel-Samad forderte eine deutlichere Positionierung.

Autor:

Adrienne Uebbing aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.