Woelki

Beiträge zum Thema Woelki

Feuilleton
5 Bilder

Namen

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki empfiehlt, das Handy häufiger bewusst abzuschalten. Einmal loszulassen und Abstand zu nehmen sei wichtig für das eigene Leben, sagte er im «Wort des Bischofs» im Kölner Bistumssender Domradio. Denn nur mit dem richtigen Abstand gelinge es, Dinge richtig zu beurteilen. «Wir sind dann nicht mehr selber der Mittelpunkt, um den sich alles dreht», betonte Woelki. «Wir erkennen Zusammenhänge neu – und können die besseren Prioritäten für unser Leben setzen. Wir...

  • 24.08.20
  • 50× gelesen
Aktuelles

Kardinal Woelki kommt zur Synode

Bonn (epd) – Der katholische Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki, der kürzlich mit seiner Haltung zur Ökumene für Enttäuschung bei Protestanten gesorgt hat, besucht am Sonntag die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Bonn. In einem viel beachteten Aufsatz hatte der Kardinal unmittelbar vor einer Tagung der katholischen Deutschen Bischofskonferenz deutlich gemacht, dass er große Unterschiede im Kirchen- und Sakramentsverständnis zwischen evangelischer und katholischer Kirche...

  • Weimar
  • 09.11.17
  • 11× gelesen
Aktuelles

Namen

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff wünscht sich vom heutigen Christentum eine deutlichere Botschaft. »Ganz und gar zahnlos« dürfe »der religiöse Tiger« nicht werden, sagte die 62-Jährige dem »Philosophie Magazin«. »Und genau das kriegt das heutige Christentum nicht hin.« Die Botschaft werde »immer flauer und flauer« und führe mittlerweile »zu einer reinen Werbesprache, die den Glauben anpreist wie H&M seine Textilien«. Mit religiösem Diskurs habe das nichts mehr zu tun. Im Bezug zum...

  • Weimar
  • 15.09.17
  • 10× gelesen
Aktuelles

Namen

Die stellvertretende Geschäftsführerin des Bundesfachverbandes Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie, Janina Bessenich, fordert, dass bundesweit alle Menschen ab 18 Jahren wählen dürfen. »Es ist verfassungswidrig, dass Menschen aufgrund ihrer Behinderung nicht wählen dürfen, wenn für sie ein Betreuer in allen Angelegenheiten bestellt ist«, sagte sie. In Deutschland seien etwa 85 000 Menschen betroffen – Personen, die unter dauerhafter Vollbetreuung stehen, oder auch schuldunfähige...

  • Weimar
  • 10.08.17
  • 30× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.