Premium

Seenotrettung: In Kiel wurde aus einem Forschungsschiff die "Sea-Watch 4"
Christliche Seefahrt

Schiffstaufe: Die "Sea-Watch 4" soll voraussichtlich im April zu ihrem ersten Einsatz im Mittelmeer auslaufen. Unter deutscher Flagge soll das Schiff Flüchtlinge aus Seenot retten. Finanziert wird es vom Bündnis «United4Rescue», das maßgeblich von der EKD initiiert wurde.
  • Schiffstaufe: Die "Sea-Watch 4" soll voraussichtlich im April zu ihrem ersten Einsatz im Mittelmeer auslaufen. Unter deutscher Flagge soll das Schiff Flüchtlinge aus Seenot retten. Finanziert wird es vom Bündnis «United4Rescue», das maßgeblich von der EKD initiiert wurde.
  • Foto: epd-bild/Frank Molter
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Von Benjamin Lassiwe

Mit einem Knall zerplatzt die Sektflasche am blau gestrichenen Bug des alten Forschungsschiffes. Aus der „Poseidon“, dem ehemaligen Schiff des Kieler Geomar-Forschungszentrums, ist die „Sea-Watch 4“ geworden. Es ist der letzte Neuzugang in der Flotte von Rettungsschiffen, die vor der libyschen Küste im Mittelmeer in Seenot geratene Flüchtlinge aus ihren wackeligen und überladenen Booten fischen sollen.
„Ich glaube, viele von uns haben heute ein mulmiges Gefühl, mit dem rechtsextremistischen Attentat in Hanau“, sagte die Taufpatin Aminata Touré, die stellvertretende Landtagspräsidentin von Schleswig-Holstein.

Premium
Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.
Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen