Bescheidenheit statt Triumphgeschrei

Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist, dem Volk, das er zum Erben erwählt hat!
Psalm 33, Vers 12

Von Andreas Müller

In der Bibel ist beschrieben, was es bedeutet, auserwählt zu sein. Das Volk Gottes Israel, die Juden also, sind ein auserwähltes Volk. Der Herrgott hat sich für sie entschieden, sie zu begleiten, zu beschützen und zu prüfen. Das Alte Testament lehrt uns, was das bedeutet. Aus der Nähe zu Gott folgt der Anspruch an ein Leben in Ungebundenheit an die Dinge der Welt, die Hoffnung auf Gottes Hilfe, aber auch die Feindschaft dieser Welt, die Andersartigkeit nicht auszuhalten vermag.
Es scheint, dass das Auserwähltsein den Juden nichts als Leiden bringt. Alle Anfechtungen und Grausamkeiten vermochten aber nicht das Verhältnis zwischen Juden und Gott zu trennen. Auserwählt sein bedeutet geprüft zu werden.
Auch wir Christen sind auserwählt. Gottes Sohn, der Jude Jesus, entscheidet sich in der Taufe für uns. Damit gehören wir zu ihm, und damit gilt all das, was dem jüdischen Volk gilt, prinzipiell auch uns. Freilich scheint in der christlichen Geschichte solches Auserwähltsein damit verbunden zu sein, dass wir Christen den Anspruch erheben, triumphieren zu dürfen, viel gelten zu wollen in dieser Welt und irgendwie an der Macht Gottes beteiligt zu sein.
Die Realität spricht dagegen. Wir erleben es auch in diesem Jahr des Reformationsjubiläums. Da richten sich viele Blicke auf uns und unsere Kirchen. Wir wollen gute Figur machen und gehört werden.Auch wir evangelisch-lutherischen Christen Mitteldeutschlands sind auserwählt, weil Gott sich für uns entschied, auserwählt aber zu Bescheidenheit, zum Bekenntnis der Wahrheiten der Bibel, zum Durchhalten und zum Hoffen. Die Bibel lehrt uns, welche Prüfung es bedeuten kann, Gottes Volk zu sein. Unsere Prüfungen als evangelische Christen sind da sehr leicht. Wir müssen hier und heute bescheiden sein, wertschätzen, was wir an unserem Glauben haben und dankbar bleiben.
Immer, wenn uns das gelingt, wird uns die Welt beachten und ernst nehmen. Im Konzert der »Triumphierer« dagegen fallen wir sowieso nicht auf.
Andreas Müller, Pfarrer,
Direktor Marienstift Arnstadt

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen