Schawuot: Das jüdische Wochenfest erinnert an die Verkündigung der Zehn Gebote
Manifest der Menschenwürde

Das jüdische „Wochenfest“ wird in diesem Jahr am 9. und 10. Juni gefeiert. Es erinnert an die Zehn Gebote vom Sinai.
Schawuot wirkt auf den ersten Blick wie ein ganz normales fröhliches Frühlingsfest: Synagogen, Schulen und Kindergärten, Häuser und Wohnungen sind mit Blumen und Zweigen, buntem Gemüse und Weizenähren geschmückt. Und der Name des Festes klingt eher langweilig: Das hebräische „Schawuot“ heißt schlicht „Wochen“. Denn zwischen Pessach, dem Beginn der Gerstenernte, und Schawuot, dem Beginn der Weizenernte, liegen genau sieben Wochen. Wer genauer hinsieht, entdeckt freilich schwergewichtige theologische Inhalte hinter der heiteren Feier.
Denn Schawuot ist nicht nur jenes uralte Fest, an dem die ersten Früchte und Weizengarben des Jahres zum Dank im Jerusalemer Tempel geopfert wurden. Es gehört auch zu den ehrwürdigen Wallfahrtsfesten, an denen die Kinder Israels zum Tempel und zu Davids Grab auf dem Berg Zion pilgerten. Seit einiger Zeit versucht man diese Tradition wiederzubeleben: Bei Sonnenaufgang ziehen Hunderte Menschen zur Klagemauer, um dort Gottesdienst zu feiern.
Vor allem aber ist Schawuot das Fest der Erinnerung an die Verkündigung der Zehn Gebote. Während der Wüstenwanderung des aus Ägypten geflohenen Volkes Israel soll Mose am Berg Sinai diese Gebote erhalten haben, und seither dürfen sich die Juden tatsächlich – und immer missverständlich – als „auserwähltes Volk“ verstehen, als Zeugen Gottes und seines Bundes vor aller Welt. Die Zehn Gebote, Manifest der Menschenwürde, moralisches Urbewusstsein der Menschheit und kostbarer Schatz ihres kulturellen Gedächtnisses: Zeitlose Markierungen, wie Menschen miteinander, mit der Natur, mit fremdem Leben umgehen sollen, damit nicht das Chaos aus-bricht.
„Wie aber mit der Handvoll Zei-chen notfalls die Worte aller Sprachen der Völker geschrieben werden konnten“, notierte Thomas Mann in seinem amerikanischen Exil, „und wie Jahwe der Gott der Welt war allenthalben, so war auch, was Mose zu schreiben gedachte, das Kurzgefasste, von solcher Art, dass es als Grundweisung und Fels des Menschenanstandes dienen mochte unter den Völkern der Erde – allenthalben.“
Es gibt Juden, die verbringen an Schawuot die ganze Nacht damit, die Torah, das Gesetz, in der Synagoge zu studieren. Und dann gilt dieses Fest in der Tradition auch als Todestag des Königs David, dessen legendäres Grab in Jerusalem an Schawuot besucht wird.
Christian Feldmann Hintergrund

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.