Kirchentag beginnt in Dortmund: Die Themen des Tages
Armutstreiber, digitale Naivität und Würde

Auf dem "Roten Sofa": Altbundespräsident Joachim Gauck stellte sich den Fragen der Kirchenpresse. Beim ​Kirchentag werden unter dem biblischen Leitspruch "Was für ein Vertrauen" Themen wie Klimawandel, Digitalisierung und der "neue Konservatismus" diskutiert.
  • Auf dem "Roten Sofa": Altbundespräsident Joachim Gauck stellte sich den Fragen der Kirchenpresse. Beim ​Kirchentag werden unter dem biblischen Leitspruch "Was für ein Vertrauen" Themen wie Klimawandel, Digitalisierung und der "neue Konservatismus" diskutiert.
  • Foto: epd-bild/ Stefan Arend
  • hochgeladen von Online-Redaktion

An den aktuellen Themen zu sein, ist der Anspruch des evangelischen Kirchentags. Am Donnerstag haben beim derzeitigen Treffen in Dortmund die Podien begonnen. Es ging um Klimaschutz, Digitalisierung, Seenotrettung - und Witze über den US-Präsidenten. 

Von Corinna Buschow

Kurz nach neun Uhr ist die Dortmunder Westfalenhalle  schon gut gefüllt. Mehr als 10.000 Menschen finden hier Platz. Die  Fans von Margot Käßmann haben sich an diesem Donnerstagmorgen die  besten Stühle schon gesichert, obwohl die Bibelarbeit erst in einer  halben Stunde beginnt. Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist nach wie vor ein Publikumsmagnet. Für  den ersten Tag der inhaltlichen Diskussionen beim Kirchentag  verspricht sie regelmäßig einen pointierten Auftakt - und enttäuscht nicht.

Diesmal erntet sie für heftige Kritik an US-Präsident Donald Trump Applaus. Der komme doch «absolut lächerlich» daher gegenüber dem jungen Mann, der sich vor 30 Jahren bei den Protesten auf dem Platz des himmlischen Friedens in Peking den anrollenden Panzern entgegengestellt habe. Das Bild dieses Mannes, das damals um die Welt ging, werde als Mut, als Freiheitssehnsucht, als Würde des Menschen

in die Geschichte eingehen, sagte Käßmann und ergänzte: «Ich denke,das von Donald Trump wird nie mit Würde erinnert werden.» Dann kommt noch ein Witz, in dem ein größenwahnsinniger Trump sich für Gott hält. Die Menge tobt - wie bei jedem Kirchentag mit Käßmann.

Tipp
Am Freitag ist Margot Käßmann zu Gast auf dem "Roten Sofa" der Kirchenpresse. Um 16.45 Uhr stellt sich die Theologin den Fragen von Willi Wild.

Dass alles wie immer wäre beim größten Glaubenstreffen der Protestanten in Deutschland, stimmt aber nicht. Seit dem letzten Kirchentag im Jahr 2017 sind große gesellschaftliche Themen auf die Agenda gerückt, an denen auch der Kirchentag nicht vorbeikommt.

So bekommt nach den Protesten der «Fridays for Future»-Bewegungdas Klima einen deutlich größeren Raum in Dortmund, unter anderem mit der Aktivistin Luisa Neubauer auf dem Podium. Die junge Klimaschutz-Bewegung ist Rückenwind für all jene, die in der Kirche das Problem schon lange erkannt hatten. «Der Klimawandel ist der Armutstreiber Nummer eins», sagte «Brot für die Welt»-Präsidentin Cornelia Füllkrug-Weitzel am Donnerstag auf einem Podium. Sieforderte eine «mutige Regierung», die das international vereinbarte Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, in einem nationalen Klimaschutzgesetz festhält.

Das Thema Digitalisierung - auch ein Schwerpunkt in Dortmund - ist noch ziemlich neu für den Kirchentag. Niemand Geringeres als der Bundespräsident machte dazu am Donnerstag den Auftakt. Für eine Grundsatzrede über Regeln und Standards hat Frank-Walter Steinmeier sich den Kirchentag ausgesucht - wissend, dass hier kritische und engagierte Menschen zusammenkommen, die als Multiplikatoren in ihren Heimatgemeinden wirken können.

Steinmeier forderte in seiner Rede Spielregeln für den digitalen Raum und mündige User, die sich aus der «digitalen Naivität» befreien. «Die digitale Welt von heute dient jedenfalls jetzt noch den Interessen derer, die unsere Geräte voreinstellen, unsere 
Anwendungen programmieren und unser Verhalten lenken wollen», warnte er. Wie Käßmann redete er vor einer vollen Westfalenhalle, erntete ebenso viel Applaus.

Zwischen dem Kirchentag 2017 und dem jetzigen liegt außerdem die denkwürdige EKD-Synode im vergangenen Jahr, bei der die Protestanten eine selbstkritische Bilanz ihrer Bemühungen im Kampf gegen sexuellen Missbrauch gezogen haben. Beim Kirchentag werden die dort erhobenen Forderungen nach besserer Aufklärung untermauert. Die Kirche habe beim Schutz von Betroffenen «eklatant versagt», sagte die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs in Dortmund. «Unsere Kirchen sind verpflichtet, nicht die Täter zu schützen, sondern die Opfer», appelliert Käßmann, die selbst inzwischen im Ruhestand ist.

Neben allem Neuem im Programm gibt es aber auch Themen, die sich wie ein roter Faden durch die Laienbewegung ziehen. Dazu gehört die Flüchtlingspolitik, in diesem Jahr mit dem Fokus Seenotrettung. Kurzfristig nahmen die Veranstalter für Donnerstag einen Termin mit dem Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, ins Programm. Orlando, Kritiker seiner Regierung, die Geretteten oftmals das Ankommen in Italien verweigert, warb leidenschaftlich für die Aufnahme der Flüchtlinge. Das Ertrinken von Menschen sei «eine Schande für Europa». «Europa darf nicht töten, auch nicht durch unterlassene Hilfeleistung», sagte Kirchentagspräsident Hans Leyendecker.

(epd)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen