Massaker

Beiträge zum Thema Massaker

Eine Welt

Burkina Faso
130 Dorfbewohner getötet

Frankfurt a. M./Ouagadougou (epd) – Die Tötung von mehr als 130 Dorfbewohnern im Norden von Burkina Faso hat international Entsetzen ausgelöst. Bewaffnete hatten in der Nacht zum Samstag das Dorf im Norden des Landes gestürmt und wahllos um sich geschossen. Zahlreiche Häuser und der Markt wurden niedergebrannt. Wer für die Tat verantwortlich ist, blieb zunächst unklar. In Burkina Faso und den Nachbarländern Niger, Mali und Nigeria sind zahlreiche islamistische Milizen und kriminelle Banden...

  • 10.06.21
  • 7× gelesen
Eine WeltPremium
Ruinen und Tote: Ein weißer Mob hat in Tulsa vor 100 Jahren, am 31. Mai und 1. Juni 1921, ein schwarzes Wohnviertel niedergebrannt. Tausende Afro-Amerikaner wurden obdachlos, viele ermordet.
2 Bilder

In Oklahoma vor 100 Jahren
Der weiße Terror

Vor 100 Jahren zog ein weißer Mob durch ein schwarzes Wohnviertel in Oklahoma, mordete, brannte die Häuser nieder. Die Täter wurden nie bestraft, die Opfer nie entschädigt. Jetzt wird Wiedergutmachung gefordert. Von Konrad Ege Viola Fletcher ist 107 Jahre alt und hat alles noch vor Augen: In ihrem Gedächtnis sehe sie, wie schwarze Männer erschossen wurden, sie rieche den Rauch von brennenden Wohnhäusern und sie höre die Schreie. Es sind der 31. Mai und der 1. Juni 1921, die sich in ihre...

  • 04.06.21
  • 7× gelesen
Eine Welt

Tigray: Massaker mit Hunderten Toten

Frankfurt a. M./Brüssel (epd) – Menschenrechtler werfen eritre-ischen Truppen ein Massaker in der äthiopischen Krisenregion Tigray mit Hunderten Toten vor. Eritreische Soldaten, die die äthiopische Armee unterstützten, hätten in den Straßen der alten Königsstadt Axum um sich geschossen und Häuser niedergebrannt, berichtete die Organisation Amnesty International. Äthiopische und eritreische Truppen hätten die Stadt einnehmen wollen und dabei mögliche Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die...

  • 05.03.21
  • 5× gelesen
Eine Welt

Südsudan: Massaker  an Zivilisten

Genf (epd) – Ermittler der Vereinten Nationen werfen Regierungstruppen im Südsudan und mit ihnen verbündeten Milizen grausame Massaker an Zivilisten in Rebellengebieten vor. Die Einheiten hätten bei Angriffen auf Dörfer mindestens 232 Menschen auf brutale Weise getötet, berichtete das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte am Dienstag. Den Angriffen im April und Mai seien vor allem Frauen und Kinder zum Opfer gefallen: Mindestens 132 Frauen wurden entführt, mindestens 120 Frauen seien während...

  • 30.07.18
  • 8× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.