Europa: Den Blick auf die Flüchtenden im Mittelmeer lenken

Rund 1 000 Flüchtlinge aus Afrika und Syrien sind über die dank »Mediterranean Hope« eingerichteten humanitären Korridore« bislang nach Italien eingereist.
  • Rund 1 000 Flüchtlinge aus Afrika und Syrien sind über die dank »Mediterranean Hope« eingerichteten humanitären Korridore« bislang nach Italien eingereist.
  • Foto: Facebook Mediterranean hope
  • hochgeladen von EKM Süd

Von Adrienne Uebbing

Du siehst mich« (1. Mose 16,13) lautet die Losung für den 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT). Sie wird auch den Festgottesdienst begleiten, dessen Kollekte für die Rettung von Flüchtenden im Mittelmeer bestimmt ist. Das Geld geht an SOS Méditerranée und Mediterranean Hope, beides Projekte, die Flüchtlingen, die über das Mittelmeer nach Europa kommen, helfen.
Schätzungen zufolge sind in den letzten drei Jahren mehr als 10 000 Menschen auf diesen Routen ums Leben gekommen: »Sie waren auf der Flucht vor Krieg, Not und Terror und stießen auf unüberwindliche Grenzen, auf Abschreckung und Abschottung«, heißt es dazu in einer Erklärung des DEKT, und weiter: »Unsere Trauer um diese Toten bringen wir mit einer Schweigeminute am Freitag um 12 Uhr zum Ausdruck – und unterbrechen dafür unsere Veranstaltungen auf dem Kirchentag.«
Die 2015 gegründete Hilfsorganisation »SOS Méditerranée« kooperiert unter anderem mit »Ärzte ohne Grenzen« und stellt zivile Rettungsschiffe für in Seenot geratene Flüchtende im Seegebiet zwischen Libyen und Italien zur Verfügung. Sie setzt sich dafür ein, im Mittelmeer ein Seenotrettungsprogramm für Flüchtlinge sowie sichere und legale Fluchtwege einzurichten.
»Mediterranean Hope« ist ein ökumenisches Projekt, finanziert von der italienischen Waldenserkirche, das die lebensgefährlichen Fluchtversuche über das Mittelmeer dauerhaft verhindern soll. Gemeinsam mit der katholischen Gemeinschaft Sant’Egidio hat der italienische evangelische Kirchenbund mit diesem Projekt sogenannte humanitäre Visa möglich gemacht: Flüchtlinge können in Marokko oder im Libanon nach Nachweis einer humanitären Notlage auf der italienischen Botschaft einen Antrag auf ein Visum stellen.
Im Gegenzug haben sich die beteiligten Kirchen gegenüber dem italienischen Staat verpflichtet, ein halbes Jahr für die Eingereisten zu sorgen. Das geschieht unter anderem in zwei Zentren auf den Inseln Lampedusa und Sizilien.

Autor:

EKM Süd aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen