Akademie-Diskussion
Corona: Grenzerfahrung und christliche Hoffnung

25. Januar. An diesem Abend trendeten die Hashtags #CandyCrush und #Ramelow auf Twitter. Doch sei man ja auf „Zoom“ und nicht auf „Clubhouse“, stellte zu Beginn der Diskussion über die Corona-Krise in Thüringen Franz-Josef Schlichting mit einem Augenzwinkern fest:

Tatsächlich ging es um echte Probleme bei dieser Online-Veranstaltung, zu der der Leiter der Thüringer Landeszentrale für politische Bildung mit dem Direktor der Evangelischen Akademie Thüringen, Dr. Sebastian Kranich, eingeladen hatte.

Julia Braband, Krankenschwester und Theologiestudentin, meinte: Derlei aufgeheizte Debatten interessierten im Krankenhaus keinen. Das Gesundheitssystem sei krank – und das seit Jahren. Jetzt seien hier alle endgültig an der Belastungsgrenze. Klatschen helfe nicht. Man brauche schlicht mehr Personal.

Ein weiteres Manko war rasch beim Thema Digitalisierung ausgemacht. Ob in den Schulen oder den Gesundheitsämtern – Deutschland fielen hier gerade die Versäumnisse des letzten Jahrzehnts auf die Füße, meinten ganz ähnlich der Informatiker Prof. Karlheinz Brandenburg und der katholische Ethikprofessor Nikolaus Knoeppfler.

Was die Strategien bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie angeht, ergab sich ein differenziertes Bild. Man müsse in solch einer Situation immer hinzulernen, so die beiden Mitglieder im Corona-Beirat der Thüringer Landesregierung Knoeppfler und Brandenburg. Das große Engagement und der gute Wille aller Beteiligten in Politik und Wissenschaft sei zunächst einmal zu würdigen.

Voraussagen seien schwer zu machen. Und ob der Sommer 2021 schon leichter werde, oder ob erst im Sommer 2022 Entwarnung gegeben werden könnte – darauf könne sich keiner festlegen.

Dennoch müsse in der gegenwärtigen Situation auf besonders belastete Gruppen geachtet und hier Erleichterung geschaffen werden. Etwa für Familien und Kinder, aber auch für Studierende, die ihre Jobs verloren haben, so die Diskutanten.

Die Ambivalenz zwischen Hoffen auf weiter sinkende Zahlen bei den Neuinfektionen und Bangen vor gefährlichen Virusmutationen konnte an diesem Abend niemand auflösen. Auch wenn konkrete Schritte für eine Öffnung bei einer Entspannung der Lage – zunächst von Kindergärten und Grundschulen – ins Auge genommen wurden.

Wie wichtig angesichts dessen eine christliche Hoffnung sei, machte Julia Braband in ihrem Schlussstatement deutlich. Der letzte Eintrag im Chat lautete: „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.“

Insgesamt verfolgten über 80 Teilnehmende die Diskussion auf YouTube und konnten sich auf Zoom daran beteiligen. Der Livestream wurde aufgezeichnet und ist auf der YouTube-Seite der Evangelischen Akademie abrufbar:

Autor:

Dr. Sebastian Kranich

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen