Menschen der Woche
Markus Spieker findet Orientierung im Glauben

Markus Spieker
5Bilder

Journalist Markus Spieker findet Orientierung und Stärke im Glauben. Der 51-Jährige erklärte, dass die Arbeit an seiner im letzten Jahr veröffentlichten Jesus-Biographie etwas mit ihm gemacht habe. Habe er anfangs noch die Befürchtung in sich getragen, dass er sich im Zuge der Recherche „von liebgewordenen Glaubensinhalten verabschieden“ müsse, sei vielmehr „das Gegenteil eingetreten“, sagt Spieker. „Ich bin aus dem Staunen über das Wunder der Menschwerdung Gottes nicht herausgekommen. Mehr denn je ist Jesus für mich weit mehr als nur die faszinierendste Figur der Welt.“

Pfarrerin Stefanie Schardien fragt, ob sich die Kirche aus politischen Fragen heraushalten müsse. Die biblischen Geschichten erzählten zweifellos nichts davon, dass Jesus als Gottes Sohn die politische Macht aushebeln oder gar an sich reißen wollte, so Schardien: „Es gab keine Jesus-Partei. Aber was die Jesusgeschichten schon berichten: dass er sich einmischt.“ Es gehe nicht darum, ob die Kirche und Christen politisch sein dürften: „Es geht vielmehr darum, aus welchem Grund und mit welchem Ziel wir uns einmischen“, ist die 45-Jährige überzeugt.

Der ehemalige Ratsvorsitzender der EKD, Nikolaus Schneider, will die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar nicht anschauen. "Fußball ist geldabhängig und korrupt", so der 74-jährige Theologe. Der frühere Vorsitzende der Ethik-Kommission des Deutschen Fußballbundes ist der Meinung, dass die Vergabe der WM nach Katar nicht nur "unglücklich sondern eigentlich unmöglich" gewesen sei. "Wir wissen ja, dass die Spiele doch mehr oder weniger gekauft waren." Jeder Einzelne habe auch eine Verantwortung, so Schneider. Auch wenn er ein ganz engagierter Fußballfan sei, werde er diese WM nicht anschauen.

Soziologin Maria Sinnemann hat untersucht, ob gläubige Menschen die Pandemie anders erlebt haben als nichtgläubige. Für das Sozialwissenschaftliche Institut der EKD fand sie heraus: Die Kirchen haben vor allem ihren Mitgliedern bei der Krisenbewältigung helfen können. Digitale Angebote seien zwar gut genutzt worden. Eine missionarische Wirkung nach außen habe es jedoch nicht gegeben.

Autor:

Online-Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen