Reformation und Kirchenmusik

Leipzig (epd) – Die Wechselwirkung von Reformation und Kirchenmusik ergründet eine neue Sonderausstellung im Leipziger Bach-Museum. Dazu geht die Schau insbesondere auf den Einfluss von Reformator Martin Luther (1483–1546) auf den Barockkomponisten Johann Sebastian Bach (1685–1750) ein, wie Museumsleiterin Kerstin Wiese sagte. »Bach repräsentiert die lutherische Kirchenmusik wie sicherlich kein anderer«, ergänzte Wiese. Die Ausstellung thematisiert zunächst allgemeine Bezüge zwischen Luther, Bach und der Reformation. So findet Bachs Geburtsstadt Eisenach Erwähnung, in der Luther zwei Jahrzehnte zuvor die Lateinschule besuchte. Auch die Thomaskirche hat als wichtige Wirkungsstätte beider Männer ihren Platz. Originalausgaben von Luthers »Tischreden« oder seiner »Hauspostille« verdeutlichen den Einfluss des Reformators auf das Alltagsleben des Komponisten, der 30 Jahre lang Thomaskantor in Leipzig war.

Die Ausstellung »Geburt und Gipfel protestantischer Kirchenmusik« ist bis 28. Januar 2018 jeweils dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr im Leipziger Bach-Museum zu sehen.
www.bachmuseumleipzig.de

Autor:

Adrienne Uebbing aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.