Zentralafrika: Rebellen töten gezielt Christen

Genf/Bangui (epd) – Menschenrechtler werfen der aus muslimischen Kämpfern bestehenden »Union für den Frieden in Zentralafrika« (UPC), einer Abspaltung der Rebellengruppe Séléka, vor, gezielt Christen zu verfolgen und zu töten. Die zunehmend religiöse Aufheizung des Konflikts in der Zentralafrikanischen Republik, der nach dem Sturz von Präsident François Bozizé im März 2013 begann, sei bedenklich, so der Zentralafrika-Experte von Amnesty International, Balkissa Ide Siddo. Augenzeugen aus der Provinz Basse-Kotto berichteten demnach von brutalen Überfällen. Bei einem Massaker in der Stadt Alindao seien mindestens 130 Menschen getötet worden. In dem Land stationierte UN-Soldaten erschienen erst einen Tag zu spät und in so geringer Zahl , dass sie nur das Krankenhaus und ein Vertriebenenlager hätten schützen können. Die UN warnen seit Wochen vor einem drohenden Völkermord in dem Land.
Von Amnesty zitierte Augenzeugen berichten, die UPC habe Frauen und Männer brutal vergewaltigt, oft vor den Augen ihrer Kinder. Männer seien danach erschossen, Babys vor den Augen ihrer Mütter zu Tode geprügelt worden.

Autor:

EKM Süd aus Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.