Ostafrika: Es droht ein Massensterben

Wasser ist sehr knapp in der Ukamba-Region in Kenia. Die Wasserstellen sind fast leer, die Flüsse seit Langem ausgetrocknet. Ernten sind ganz ausgeblieben.
  • Wasser ist sehr knapp in der Ukamba-Region in Kenia. Die Wasserstellen sind fast leer, die Flüsse seit Langem ausgetrocknet. Ernten sind ganz ausgeblieben.
  • Foto: Christof Krackhardt; Brot für die Welt
  • hochgeladen von Adrienne Uebbing

Blickwechsel von Manfred Rekowski

Wir sind weltweit vernetzt, Nachrichten erreichen uns in einem Tempo, das uns längst an die Grenzen der Aufnahmefähigkeit bringt. Wir haben auf allen Kanälen viel um die Ohren und jede Menge vor Augen. Da muss man schon hellwach sein, um zu erkennen, was tatsächlich wichtig ist.
Die meisten Medien helfen uns dabei leider nicht: Die Nachricht, dass mehr Menschen in Ostafrika ums Überleben kämpfen, als Nordrhein-Westfalen Einwohner hat, findet kaum Erwähnung. In der Nachrichtenflut dieser Tage geht dieses wirklich Wichtige unter: Im Osten Afrikas droht ein Massensterben.
Schon jetzt hat die ungewöhnlich langanhaltende Dürre im Südsudan, in Äthiopien, Somalia und Kenia viele Menschen und Tiere das Leben gekostet. Rund 23 Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen akut vom Hungertod bedroht.
Was weit weg geschieht, kann uns, die wir Gott mit dem Vaterunser um das tägliche Brot bitten, nicht ruhig lassen. Der Theologe Karl Barth hat einmal gesagt: »Wie man beten soll, das steht in der Bibel; und was man beten soll, das steht in der Zeitung.« In der Bibel steht beispielsweise: »Steh des Nachts auf und schreie zu Beginn jeder Nachtwache, schütte dein Herz aus vor dem Herrn wie Wasser. Hebe deine Hände zu ihm auf um des Lebens deiner jungen Kinder willen, die vor Hunger verschmachten an allen Straßenecken!« (Klagelieder 2,19).
Wenn man in der Zeitung gefunden hat, was zu beten ist, geht auch noch mehr, als die Not vor Gott zu bringen. »Unser Christsein wird heute nur in zweierlei bestehen: im Beten und Tun des Gerechten unter den Menschen«, sagt Dietrich Bonhoeffer. Dazu gehört das Engagement der Diakonie Katastrophenhilfe, die mit lokalen Partnerorganisationen im Osten Afrikas Menschen mit Lebensmitteln, Saatgut und vor allem sauberem Trinkwasser versorgt. Da erhalten im Landkreis Cueibet im Südsudan beispielsweise 15 000 Kinder an 47 Schulen eine Schulspeisung. In Kenia sorgt die Diakonie für Trinkwasser – siebeneinhalb Liter pro Tag und Mensch, um die schlimmste Not zu überstehen.
Angesichts der blanken Not braucht es aber mehr Hilfe von uns. Deshalb hat die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe in einer Verdoppelungsaktion Spenden für die Diakonie Katas-
trophenhilfe mit 100 000 Euro gefördert. Kirchengemeinden haben mit Kollekten ähnliche Aktionen gestartet. Auf das Konto der Katastrophenhilfe sind bis Mitte Juli 150 000 Euro an Spenden eingegangen, sodass bisher 250 000 Euro für Ostafrika zusammengekommen sind. Hierzulande ist das kaum mehr als eine Randnotiz. Für die Menschen in Ostafrika aber ist es die beste Nachricht. (idea)

Der Autor ist Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und Vorsitzender der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

www.diakonie-katastrophenhilfe.de

Autor:

Adrienne Uebbing aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen